Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland

Immobilienpreise und Mietspiegel: Berlin-Charlottenburg

Immobilien- und Mietpreise in Berlin-Charlottenburg

Top-Makler

Der Immobilienmarkt in Berlin-Charlottenburg

Von Jens Brambusch

Charlottenburg, nach der Wiedervereinigung unter Neuberlinern als langweilig abgetan, hat die Gunst der Wohnungskäufer zurückerobert. Auch die Verballhornung als „Charlottograd“, weil sich rund um den Ku’damm viele wohlhabende Russen angesiedelt haben, ist der Renaissance des Stadtviertels nicht mehr abträglich. Das schlägt sich auch in den Preisen nieder: Rund 5360 Euro kostet ein Quadratmeter Neubauwohnung im Schnitt. Bei Bestandsimmobilien sind es 3750 Euro.

In bevorzugten Lagen wie dem Savignyplatz kann man aber auch schon mal knapp 10.000 Euro zahlen. Rund um den Kurfürstendamm seien die Preise in den vergangenen eineinhalb Jahren „geradezu sprunghaft angestiegen“, berichtet Caren Rothmann, Mitgründerin der David Borck Immobiliengesellschaft.

Kein Wunder, dass die Immobilienentwickler und deren Kundschaft nun auch Areale für sich entdecken, die für Wohnungskäufer früher als „off limits“ galten: Den Norden Charlottenburgs jenseits der Hauptverkehrsachse Otto-Suhr-Allee. Dort bestimmt ein Mix aus Wohnen und Gewerbe das Stadtbild. Die Kaufpreise und Mieten sind deutlich niedriger als auf der Südseite des Flusses.

Doch auch hier schließen sich die Baulücken. Den Immobilienmakler Ziegert schreckt das nicht. Auch abgelegene Lagen gelten mittlerweile als attraktiv. Den Kiez um den Mierendorff-Platz habe „der Berliner nie auf dem Schirm“ gehabt, sagt Ziegert-Expertin Helen Lindner. „Aber da passiert jetzt viel.“

Spektakulärer allerdings ist ein anderes Projekt, dessen Verwirklichung sich wohl noch hinziehen wird: Der Deutsche Werkbund Berlin will auf einem 2,8 Hektar großen Gelände neben dem Großkraftwerk Charlottenburg eine Art Stadt in der Stadt mit rund 1100 Wohnungen realisieren. Damit würde unstreitig eine weitere Schmuddelecke verschwinden: Bisher diente das Areal als Tanklager.

Die Mieten in Charlottenburg sind immer noch günstiger als in den Szene-Vierteln der Stadt. In Bestandsimmobilien liegt der Schnitt bei 10,77 Euro pro Quadratmeter, in Neubauten bei 13,07 Euro.

capital.de, 31.03.2017
Empfehlungen der Redaktion

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Berlin-Charlottenburg

Berlin

Von Roland Lindenblatt und Lutz Meier

Es sollte eine Prachtstraße werden. Als 1861 das nördliche Gebiet links und rechts der alten Landstraße nach Potsdam zu Berlin kam, gab es hochfliegende Pläne für das, was heute die Kurfürstenstraße ist.

Die neue Verbindung konnte die Hoffnungen ...

Mehr erfahren
Berlin-Charlottenburg - Nord

In Charlottenburg - Nord überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.540 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen ...

Mehr erfahren
Berlin-Mitte

Von Monika Dunkel
Berlins[nbsp] „Mitte“ setzt sich als einer von zwei Bezirken (neben Friedrichshain-Kreuzberg) aus Teilen des ehemaligen Ost- und West-Berlin zusammen. Tiergarten,[nbsp]Wedding, Gesundbrunnen, Moabit, Hansaviertel und Mitte gehören dazu, eine bunte Mischung, ...

Mehr erfahren
Berlin-Siemensstadt

In Siemensstadt überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.778 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über ...

Mehr erfahren
Berlin-Schöneberg

Nach Schöneberg ziehen junge Familien, wenn sie für Kreuzberg zu alt geworden sind. Das Viertel hat viel zu bieten: Restaurants und Kneipen, Innenstadtnähe, aber auch eine familienfreundlichere Klientel als das angrenzende In-Viertel ...

Mehr erfahren
Berlin-Mitte, Stadtteil

Von Jens Brambusch und Monika Dunkel
Berlins Mitte boomt. Unzählige Kräne, Abrissbagger, eingerüstete Gebäude. Die neuen Luxusapartmenthäuser heißen „Kronprinzen-“ und „Klostergärten“, „Sapphire“ und „Yoo Berlin“. Die letzten großen Brachflächen werden bebaut, und ...

Mehr erfahren
Berlin-Wilmersdorf

Von Monika Dunkel
Wilmersdorf steht für den alten Westen: gutbürgerlich, wohlhabend, konservativ. Doch die berühmten Wilmersdorfer Witwen müssen sich zunehmend auf neue Nachbarn einstellen. Bei Russen und Ukrainern ist der Kiez sehr beliebt, was für stark steigende Preise sorgt. Auch ...

Mehr erfahren
Berlin-Haselhorst

In Haselhorst überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.174 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

Mehr erfahren
Berlin-Moabit

Eine Insel mitten in Berlin: Im Süden fließt die Spree, im Westen, Norden und Osten Kanäle. Auch wenn das nach Idylle klingt, war der Stadtteil lange Zeit ein einfaches Viertel. Denn obwohl Moabit direkt an Mitte grenzt, rückte die Mauer das Viertel an den Stadtrand. Langsam schließt sich die ...

Mehr erfahren
Berlin-Friedenau

Von Jens Brambusch
Friedenau zählt zu den besseren und begehrteren Vierteln Berlins. Entstanden ist der Ortsteil vor mehr als 100 Jahren als sogenannte Landhauskolonie. Über die Jahrzehnte wurden die einst großzügig bemessenen Grundstücke stärker verdichtet, denn im Westteil Berlins ...

Mehr erfahren
Aktuelle Artikel auf Capital.de