Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland

Immobilienpreise und Mietspiegel: Frankfurt am Main-Kalbach-Riedberg, Stadtteil

Immobilien- und Mietpreise in Frankfurt am Main-Kalbach-Riedberg, Stadtteil

Der Immobilienmarkt in Frankfurt am Main-Kalbach-Riedberg, Stadtteil

Von Christian Kirchner
[nbsp]
Gut 15 Jahre nach dem Baubeginn gibt es nur noch kleine Lücken an Grund für Neubauten – ansonsten ist der quasi auf dem Reißbrett entstandende Stadtteil mit seinen inzwischen knapp 19.000 Bewohnern fertiggestellt. Dabei dominiert eine Käufer- beziehungsweise Mieterschicht: Der „Riedberg“ ist Favorit vor allem für Familien. „Unverändert hoch“ sei die Nachfrage gerade durch Familien, berichtet Engel[&]Völkers-Experte Schmitt.
[nbsp]
Im Schnitt gerade mal 36 sind seine Bewohner – fünf Jahre weniger als in Frankfurt insgesamt. Der Jugendquotient ist wiederum ein Drittel höher als in der Gesamtstadt: auf dem Riedberg kommen auf 100 Menschen im arbeitsfähigen Alter zwischen 18 und 65 rund 42 Kinder und Jugendliche – Tendenz steigend – verglichen mit stadtweit nur 28.
[nbsp]
Eine derartig demografisch schwach durchmischte Struktur gilt auf lange Sicht als nicht unbedingt vorteilhaft für die Wertentwicklung. Denn kommt es zum Generationswechsel, weil die Kinder ausgezogen sind und sich die Eltern räumlich neu orientieren, kommen binnen kurzer Zeit viele ähnliche Objekte auf den Markt – quasi das Gegenteil des aktuellen Effekts, in dem neuer oder neuwertiger Wohnraum in familiengeeigneten Drei- bis Fünfzimmerwohnungen nicht nur auf dem Riedberg extrem begehrt sind. „Die strukturell starke Nachfrage nach familiengeeignetem Wohnraum bleibt aber in Frankfurt weiter hoch“, vermutet von Poll-Geschäftsführer Ritter – das sollte auch den Wohnungsmarkt auf dem Riedberg bei den ersten Wegzügen in einigen Jahren stützen.
[nbsp]
Im vergangenen Jahr blieben die Preise für Eigentum aus dem Bestand mit gut 3600 Euro auf dem Riedberg fast konstant zum Vorjahr mit lediglich leicht steigender Tendenz. Etwas stärker stiegen die Preise der wenigen neuen Häuser in Richtung 5000 Euro je Quadratmeter. Die Preisentwicklung ist jedoch – anders als in manchem Trendviertel – durch die Mietpreisentwicklung gut abgedeckt, die zuletzt sogar – eine Rarität in Städten – mit zweistelligen Anstiegen etwas stärker ausfielen als die Kaufpreisanstiege. Rund 12,50 Euro können Vermieter je Quadratmeter für guten Wohnraum aus dem Bestand aufrufen bei Neuvermietungen, für Neubauten sind 13 bis 14 Euro eine realistische Preisvorstellung.[nbsp]Die höchsten Preise erzielen dabei Objekte in der Hannah-Arendt-Straße, dem „Skylineblick“, sowie in der Bertha-Bagge- und Erna-Pinner-Straße.
capital.de, 13.04.2017
Empfehlungen der Redaktion

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Frankfurt am Main-Kalbach-Riedberg, Stadtteil

Frankfurt am Main-Niederursel

Von Christian Kirchner
[nbsp]
Viele Frankfurter Stadtteile definieren sich gerne darüber, wie schnell man von dort in der Innenstadt sei. Kein Wunder: schön anzusehen sind die Schlafstädte am Stadtrand nur selten. Anders Niederursel. Zwar haben die ehemaligen Mühlen ...

Mehr erfahren
Frankfurt am Main-Preungesheim

Von Christian Kirchner
[nbsp]
Unter vielen Immobilienprofis gilt Preungesheim inzwischen als kleiner Geheimtipp: Seine gut 15.000 Einwohner sind im Schnitt deutlich jünger als der Frankfurter Durchschnitt, die Bevölkerungszahl wird bis 2040 laut städtischen ...

Mehr erfahren
Frankfurt am Main-Eschersheim

In Eschersheim überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 3.321 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.969 €/m².
Eine ...

Mehr erfahren
Frankfurt am Main-Heddernheim

In Heddernheim überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.988 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.085 €/m².
Eine Betrachtung ...

Mehr erfahren
Frankfurt am Main-Frankfurter Berg

Von Christian Kirchner
[nbsp]
Auch auf dem gemessen an Bestandsimmobilien günstigsten Frankfurter Stadtteil, haben die Neubaupreise die Marke von 4000 Euro je Quadratmeter überschritten – prozentual gesehen stellt dieser Anstieg sogar den der Trendviertel unweit der ...

Mehr erfahren
Frankfurt am Main-Nieder-Eschbach, Stadtteil

In Nieder-Eschbach überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.440 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.047 €/m².
Eine ...

Mehr erfahren
Frankfurt am Main-Kalbach-Riedberg

In Kalbach-Riedberg überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 3.576 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 ...

Mehr erfahren
Frankfurt am Main-Eckenheim

Von Christian Kirchner
[nbsp]
Der eher unspektakuläre Ortsteil mit bäuerlicher Vergangenheit nördlich des Hauptfriedhofs ist ein Stadtteil der Gegensätze: Schmale Gassen, Fachwerkhäuser und eher an Dörfer erinnernde Vereins- und Alltagskultur finden sich in dem ...

Mehr erfahren
Frankfurt am Main-Bonames

Von Christian Kirchner
[nbsp]
Für viele Frankfurter gilt der nördliche Stadtteil und hier vor allem der Ben-Gurion-Ring immer noch als Prototyp des sozialen Brennpunkts. Tatsächlich ist die Lebensqualität des nördlichen Stadtteils gemessen an objektiven Kennziffern ...

Mehr erfahren
Frankfurt am Main-Hausen

Der Schock saß tief, als im Jahr 2010 die Deutsche Börse mit 2000 Mitarbeitern den Stadtteil aus steuerlichen Gründen in Richtung Eschborn verließ. Zwar befand sich der Börsensitz räumlich sogar im Stadtteil Bockenheim, doch in den Augen der Bewohner wird der Bürostandort Industriehof ...

Mehr erfahren
Aktuelle Artikel auf Capital.de