Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland

Immobilienpreise und Mietspiegel: Dresden-Altstadt

Immobilien- und Mietpreise in Dresden-Altstadt

Der Immobilienmarkt in Dresden-Altstadt

In Altstadt überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.

Kaufpreise

Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 1.785 €/m² zum Kauf angeboten, Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.872 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.248 €/m².

Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle Lagen hinweg einen leichten Anstieg in Höhe von 4.4% Prozent. Die Kaufpreise für Neubauwohnungen sind in den vergangenen zwölf Monaten über alle Lagen hinweg etwa gleich geblieben: Die Veränderungsrate betrug im Schnitt -0.5% Prozent.

Mietpreise

für Neubauten bei 12,00 €/m². Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die Mietpreise aktuell bei 7,16 €/m², für Neubauwohnungen bei 11,79 €/m².

Für Bestandswohnungen sind die Mieten im Betrachtungszeitraum über alle Lagen hinweg leicht gestiegen: Die Veränderungsrate betrug im Schnitt 4.1% Prozent. Die Mieten für Neubauwohnungen sind über alle Lagen hinweg stark gestiegen: Die Veränderungsrate betrug im Schnitt 18.8% Prozent.

Mietrendite

Die Bruttomietrenditen für Bestandswohnungen fallen mit durchschnittlich 4.6% Prozent im Bundesvergleich hoch aus und haben sich in den vergangenen 12 Monaten kaum verändert. Die Bruttomietrenditen für Neubauwohnungen fallen mit durchschnittlich 4.4% Prozent im Bundesvergleich hoch aus und haben in den vergangenen 12 Monaten deutlich zugelegt.

Unterm Strich ist Altstadt für Käufer einer Bestandswohnung als Anlageimmobilie aufgrund der Mietrendite sehr attraktiv. Der Kauf einer Neubauwohnung als Anlageimmobilie ist aufgrund der Mietrendite sehr attraktiv.

Vermarktungsdauer

Die Vermarktungsdauer von Bestandswohnungen zum Kauf hat sich seit November 2014 verringert: zurzeit sind Immobilieninserate im Internet im Schnitt 66 Tage live geschaltet, bevor sie vom Netz genommen werden. Die Angebots-Verweilzeit von Bestandswohnungen zur Miete hat sich seit November 2014 verringert: zurzeit sind Immobilieninserate im Internet im Schnitt 24 Tage live geschaltet, bevor sie vom Netz genommen werden.

Die Vermarktungsdauer von Neubauwohnungen zum Kauf hat sich seit November 2014 erhöht: zurzeit sind Immobilieninserate im Internet im Schnitt 140 Tage live geschaltet, bevor sie vom Netz genommen werden. Die Vermarktungsdauer von Neubauwohnungen zur Miete hat sich seit November 2014 erhöht: zurzeit sind Immobilieninserate im Internet im Schnitt 41 Tage live geschaltet, bevor sie vom Netz genommen werden.

Erläuterung/Datengrundlage

Stichtag ist der 01.11.2016. Alle Preisangaben beziehen sich im Regelfall auf die Angebote der vergangenen zwölf Monate. Sind in kleineren Kommunen in diesem Zeitraum weniger als zehn Angebote oder im Preis nur sehr stark abweichende Angebote verfügbar, wird ein wissenschaftlich berechneter Näherungspreis aus der iib-Preisdatenbank eingesetzt.

capital.de, 31.01.2017
Empfehlungen der Redaktion

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Dresden-Altstadt

Dresden-Friedrichstadt

Von Christian Hunziker
Eine zentrale Lage, die Nähe zur Elbe und das städtische Klinikum als wirtschaftliches Zugpferd – eigentlich bringt die Friedrichstadt beste Voraussetzungen einer beliebten Wohnlage mit. Allerdings liegt sie auf der „falschen“ Seite der Innenstadt: im ...

Mehr erfahren
Dresden-Pieschen Süd

In Pieschen Süd überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.504 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.969 €/m².
Eine ...

Mehr erfahren
Dresden-Plauen, Stadtteil

Von Christian Hunziker
Plauen liegt zwar nicht an der Elbe, bietet aber in einzelnen Lagen einen Blick auf den Fluss. Hier gibt es Stadtvillen, ein geschlossenes Gründerzeitviertel und eine kleinere Eigenheimsiedlung. Ins Stadtzentrum gelangt man selbst zu Fuß in wenigen Minuten. ...

Mehr erfahren
Dresden-Löbtau-Nord

In Löbtau-Nord überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.801 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.069 €/m².
Eine ...

Mehr erfahren
Dresden-Mickten

In Mickten überwiegen mittlere und sehr gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.676 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.198 €/m².
Eine Betrachtung ...

Mehr erfahren
Dresden-Wilsdruffer Vorstadt/Seevorstadt-West

Von Christian Hunziker
Willkommen im Hotspot des Dresdner Immobilienbooms: In kaum einem anderen Stadtteil werden so viele Wohnungen geplant und gebaut wie in der Wilsdruffer Vorstadt/Seevorstadt West. Am Postplatz beispielsweise hat die Berliner CG Gruppe im Oktober 2016 den Grundstein ...

Mehr erfahren
Dresden-Südvorstadt-West

In Südvorstadt-West überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.079 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.530 €/m².
Eine ...

Mehr erfahren
Dresden-Leipziger Vorstadt

In Leipziger Vorstadt überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.817 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.988 €/m².
Eine ...

Mehr erfahren
Dresden-Pieschen

In Pieschen überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 1.855 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 Jahre) ...

Mehr erfahren
Dresden-Pieschen-Nord/Trachenberge

In Pieschen-Nord/Trachenberge überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.577 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.954 €/m².
Eine ...

Mehr erfahren
Aktuelle Artikel auf Capital.de