Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland

Immobilienpreise und Mietspiegel: Bochum

Immobilien- und Mietpreise in Bochum

Top-Makler

Der Immobilienmarkt in Bochum

Jagdsaison im Revier – Die besten Wohnlagen in Bochum

Immobilien sind in Bochum deutlich günstiger als im Rest des Ruhrgebiets. Die Nachfrage ist groß, das Angebot überschaubar, vor allem in der Innenstadt. Das hat jetzt auch die Stadt erkannt. Sie fängt an, mit Bauprojekten gegenzusteuern
Auf den ersten Blick passen die Markteinschätzungen nicht zusammen. Der eine, Makler Ralf Lapan, Chef des Bochumer Büros von Engel & Völkers, spricht davon, dass die Inflationsangst das Immobiliengeschäft auch in Bochum kräftig ankurbele, und von einem „Nachfrageboom, der die Preise für Wohnimmobilien nach oben treibt“. Der andere, der örtliche Gutachterausschuss für Grundstückswerte, behauptet genau das Gegenteil: Mieten und Kaufpreise hätten sich gegenüber dem Vorjahr kaum verändert.

Beide haben recht. Sie sprechen von unterschiedlichen Segmenten. Die Gutachter werten den gesamten Bochumer Grundstückshandel aus. Engel & Völkers-Mann Lapan bezieht sich lediglich auf ­einen kleinen Teil des Marktes: Wohnungen und Häuser ab einem Preis von 250.000 Euro. Im Klartext: Der Markt ist gespalten.

Bochum zählt zu den preiswerteren Wohnstandorten im Revier. In Dortmund etwa beginnt die Preisklasse der besseren Lagen und hochwertigen Immobilien bei 500.000 Euro. Grund für das Gefälle ist Bochums im Vergleich zum Rest des Ruhrgebiets schwache Wirtschaft. Laut dem Wohnungsmarktreport der LEG NRW lag das verfügbare Einkommen der Bochumer 2011 im Schnitt bei 19.285 Euro. Unter den Städten Nordrhein-Westfalens rangiert der frühere Kohle- und Stahlstandort damit im unteren Drittel. Zudem ist die Einwohnerzahl in den vergangenen Jahrzehnten deutlich gesunken. Diese Entwicklung setzt sich fort: Bis zum Jahr 2025 erwartet das Statistische Landesamt einen Rückgang um 6,7 Prozent.

Das Geschäft mit Immobilien läuft trotzdem. 2011 wurden in der Opel-Stadt für rund 465 Mio. Euro Wohnimmobilien gekauft, deutlich mehr als im Vorjahr (412 Mio. Euro).

Leerstände sind selten. Thomas Hegel, Geschäftsführer des Wohnungsanbieters LEG NRW, beziffert den Anteil unver­mieteter Wohnungen „selbst in eher einfachen Lagen wie Riemke und Grumme“ auf nur etwa zwei Prozent. In manchem Duisburger Stadtteil stünden dagegen fast zehn Prozent leer. „Der momentane Nachfrageboom erfasst beinahe alle Lagen“, sagt auch Kirsten Gehrmann, Leite­rin der Immobilienabteilung der Bochumer Stadtsparkasse.

Eine Bochumer Besonderheit: Lupen­reine Toplagen gibt es nicht. In den Reichenquartieren Bochums wie Stadtpark, Ehrenfeld, Weitmar oder Wiemelhausen ist man nicht unter seinesgleichen. Selbst im noblen Wiemelhausen finden sich zahlreiche alte Zechenhäuser. Und in ­Ehrenfeld und Stadtpark „stehen weniger hübsche 50er-Jahre-Bauten an jeder zweiten Ecke“, so Gehrmann. Die Preisspanne für Immobilien sei in diesen Stadtteilen entsprechend groß.

Trotz guter Nachfrage ist die Bochumer Wohnungswirtschaft nicht zufrieden. Es ginge noch mehr. Das zeigt ein Blick auf das Wohnungsbarometer 2011, das jährlich auf Basis einer Befragung von Maklern, Wohnungsunternehmen, Entwicklern, Architekten und Mietervereinen erstellt wird. Fazit: zu wenig große und bezahlbare Wohnungen und vor ­allem zu wenig Bauland. Das bremst den Anstieg von Mieten und Kaufpreisen.

Die Stadt versucht gegenzusteuern. Im Stadtteil Riemke nördlich der City bietet sie derzeit Neubaugrundstücke für rund 65 Wohneinheiten an. 27 Parzellen mit 230 bis 670 Quadratmetern können zu einem Festpreis direkt von der Stadt erworben werden. Weitere 15 Grundstücke für Reihen- und Doppelhäuser werden über Bauträger vermarktet. Das Angebot soll sich an Familien mit geringen bis mittleren Einkommen richten.

Nach Einschätzung von Sparkassen-Immobilienchefin Gehrmann geht diese Rechnung nicht auf. „Die meisten Parzellen sind für Einfamilienhäuser gedacht. Das kann sich in Riemke kaum jemand leisten. Reihenhäuser und Doppelhaushälften wären hier sicher die bessere ­Lösung gewesen.“

Auch in der Innenstadt wird gebaut, allerdings braucht der Käufer da mehr Kapital. An der Wittener Straße entsteht auf dem ehemaligen Betriebshof der Straßenbahn das Quartier 100 mit Eigentums­wohnungen und Einfamilienhäusern.

Sparkassen-Frau Gehrmann spricht von „enormer Nachfrage“ und macht ­einen Trend aus: „Immer mehr Kaufinteressenten wollen in die City.“ Die Folge: Einige der teuren Bochumer Außenquartiere geraten preislich unter Druck. Vor allem, wenn eine eigene Infrastruktur mit Geschäften fehlt. Wer heute in den einst angesagten und sicher nach wie vor sehr schönen Randlagen sein Haus verkaufen will, hat häufig Schwierigkeiten, den einstigen Kaufpreis zu bekommen.

capital.de, 31.01.2017
Empfehlungen der Redaktion
Top Artikel

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Bochum

Bochum-Südinnenstadt

In Südinnenstadt überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.531 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.161 €/m².
Eine Betrachtung ...

Mehr erfahren
Bochum-Wattenscheid

In Wattenscheid überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 1.852 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 ...

Mehr erfahren
Bochum-Mitte

In Mitte überwiegen mittlere und top Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 1.609 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 Jahre) ...

Mehr erfahren
Bochum-Altenbochum

Der grüner und zugleich urban geprägte Stadtteil liegt nordwestlich des Adam-Opel-Werkes mit ausgesprochen guter Infrastruktur: Restaurants, kleine Geschäfte, Bio-Supermarkt, Kindertagesstätten sowie die Evangelische Fachhochschule Rheinland sorgen dafür, dass die Bewohner auf der Straße ...

Mehr erfahren
Bochum-Wattenscheid-Mitte

In Wattenscheid-Mitte überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 982 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.922 €/m².
Eine ...

Mehr erfahren
Bochum-Gleisdreieck

In Gleisdreieck überwiegen gute und sehr gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.162 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über ...

Mehr erfahren
Bochum-Grumme

In Grumme überwiegen top und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.633 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.945 €/m².
Eine Betrachtung der Preise ...

Mehr erfahren
Bochum-Hamme

In Hamme überwiegen mittlere und top Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.092 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle Lagen ...

Mehr erfahren
Herne (Westfalen)-Eickel

Bis 1975 war Wanne-Eickel eine selbstständige Stadt. Dann wurde sie im Zuge der Gebietsreform mit Herne zusammengelegt. Der Stadtteil Eickel hat heute im Vergleich zu den anderen Stadtteilen von Herne II, dem ehemaligen Wanne-Eickel, einen recht hohen Wohnwert.

Eickel ist ein ...

Mehr erfahren
Herne (Westfalen)-Herne-Süd

Herne-Süd ist ein gewachsener Stadtteil, ein Ententeich bildet seinen Mittelpunkt. Um den Ententeich herum ist auch die bevorzugte Wohnlage des Quartiers. Die Herner Innenstadt ist nicht weit, alle Dinge des täglichen Bedarfs können also unkompliziert besorgt werden. Autobahnanschluss, ...

Mehr erfahren
Aktuelle Artikel auf Capital.de