BilderstreckeHier sind Wohnungen in Deutschland am teuersten

Die Folgen der Corona-Krise auf den Immobilienmarkt müssen sich noch zeigen. Für 2019 aber steht fest: Die Kaufpreise für Wohnungen in Deutschland steigen ungemindert. Sie erhöhten sich von 2018 auf 2019 bundesweit inflationsbereinigt um 9,3 Prozent, wie der „Postbank Wohnatlas 2020“ feststellte. Damit habe das Plus des Vorjahres noch übertroffen werden können. Nur in wenigen Regionen Deutschlands konnten Käufer auf wenigstens gleichbleibende Preise hoffen. „Im Jahr 2019 verzeichneten wieder mehr als 90 Prozent aller deutschen Landkreise und kreisfreien Städte einen Zuwachs bei den Kaufpreisen“, hieß es in dem Bericht.

Wohnungen werden teurer

„Niedrige Zinsen, große Nachfrage und knappes Angebot – das waren auch 2019 die wichtigsten Preistreiber am Immobilienmarkt“, erklärte Eva Grunwald, Leiterin des Immobiliengeschäfts bei der Postbank. Sie konnte Käufern wenig Hoffnung machen. „Eine Trendwende ist derzeit in den meisten Regionen Deutschlands nicht in Sicht“, sagte Grundwald. Der Wohnatlas wurde am 6. April vorgestellt.

Wohneigentum wird hierzulande also immer teurer. Allerdings fallen die Zuwächse in den begehrtesten Städten sehr unterschiedlich aus. In manchen liegen sie deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. In anderen müssen Käufer zweistellige Wachstumsraten verkraften. Aber ausgerechnet jenseits der Metropolen und Speckgürtel gibt es die größten Preissprünge von bis zu 50 Prozent.

In diesen Städten und Regionen sind Eigentumswohnungen am teuersten:

Immobilien Kompass
Immobilien Kompass

Aktuelle Immobilienpreise und detaillierte Karten für alle Wohnviertel Deutschlands finden Sie im Capital Immobilien-Kompass: immobilien-kompass.capital.de