GeldIn diesen Ländern ist Bargeld am beliebtesten

Euroschein
Symbolbild: Bargeld Euro-ScheinePixabay

Die Deutschen zahlen 3 von 4 Einkäufen in bar. Damit ist Deutschland was die Bargeldzahlung anbelangt europaweit Spitzenreiter. In vielen Ländern, wie zum Beispiel in Schweden, wird weitestgehend bargeldlos gezahlt. Das hat mehrere Gründe: In Schweden forciert der Staat durch Kampagnen die Einschränkung vom Zahlungsverkehr mit Bargeld. Außerdem stellen in dünn besiedelten Regionen Kartenzahlungen eine enorme Erleichterung da. Das erspart den Ausbau eines dichten Netzes aus Geldautomaten.

Viele Deutsche hingegen zahlen überwiegend in bar. Viele weil sie Angst haben, ansonsten den Überblick über ihre Ausgaben zu verlieren. Aber es gibt auch andere Gründe, die für den Zahlungsverkehr mit Bargeld sprechen.

  1. Die Zahlung von Angesicht zu Angesicht bietet keine Angriffsfläche für Hacker. Überweisungen via Geldkarte sind indes anfällig für solche Attacken.
  2. Bargeld schafft Sicherheit. Ein kleiner Puffer hilft bei unerwarteten Zwischenfällen. Hat man beispielsweise den Schlüssel in der Wohnung liegen lassen und muss den Schlüsseldienst in bar bezahlen, wird man froh sein beim letzten Besuch am Geldautomaten etwas mehr Geld abgehoben zu haben.
  3. Barzahlungen schützen die Privatssphäre. Nicht jeden Kauf will man dokumentiert wissen. Mit Bargeld kann man kaufen wo und was man will, ohne dass es jemand mitbekommt.
  4. Ohne Bargeld kann man nicht mehr spontan an Bedürftige spenden. Das „Klimpergeld“ geben viele Leute an Obdachlose, Frauenhäuser oder Straßenmusikanten. Sollte irgendwann der Bargeldzahlungsverkehr eingestellt werden, würden diese Institutionen und Menschen noch größere Existenzprobleme bekommen.

Nicht nur die Deutschen schätzen ihr Bargeld, auch in anderen Ländern trägt die Bevölkerung relativ viel Bares mit sich herum. Capital hat sich 2018 die Euro-Länder angesehen, in denen die Leute das meiste Bargeld im Portemonnaie haben.