Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland

Immobilienpreise und Mietspiegel: Friedrichshafen

Immobilien- und Mietpreise in Friedrichshafen

Der Immobilienmarkt in Friedrichshafen

Nah am Arbeitsplatz – Die besten Wohnlagen in Friedrichshafen (Bodensee)

Das eher industriell geprägte Friedrichshafen punktet bei Käufern durch seine zentrale Lage in der Mitte des deutschen Seeufers und bietet mit eigenem Flughafen, der Bahnlinie und der Fähre in die Schweiz sehr gute Verkehrsanbindungen. Die Stadt wird derzeit zur „T-City“ ausgebaut, gefördert durch Mittel, die sie als Siegerstadt eines Telekom-Projekts erhielt.
Im zweiten Weltkrieg wurde der Ortskern stark zerstört, daher finden sich selbst in der sogenannten Altstadt kaum Altbauwohnungen. Das seenahe Ortszentrum mit der langen Uferpromenade besteht überwiegend aus 50er- und 60er-Jahre-Häusern. Im letzten Jahrzehnt entstanden wenige Blöcke mit schicken neuen Eigentumswohnungen.

Käufer konkurrieren bei eigenen Wohnungen und den meist aus der Nachkriegszeit stammenden Einfamilienhäusern mit den Arbeitnehmern, die der Industriestandort anzieht. Daher sind schöne Immobilien kaum unter 250.000 Euro zu haben. Allerdings werben die Friedrichshafener Industriebetriebe derzeit nicht um neue Arbeitskräfte. Angesichts von Kurzarbeit und düsteren Konjunkturprognosen stellten viele Einheimische den Wunsch nach einer Immobilie erst einmal zurück. Käufer von außen sollten deshalb keine überteuerten Objekte in Betracht ziehen. Die derzeit noch hohen Immobilienpreise könnten bei anhaltend schlechten Aussichten in der Industrie einbrechen. Der Immobilienmarkt in Friedrichshafen steht und fällt mit der Arbeitskräftenachfrage der beiden größten Industriebetriebe, dem Motorenhersteller MTU und dem Autozulieferer ZF. „Wenn MTU und ZF einen Schnupfen haben, hat der Immobilienmarkt in Friedrichshafen eine Bronchitis“, sagt Corinna Pilsner, Maklerin bei Leberer Immobilien.

Dass so mancher seine Immobilienwünsche erstmal auf Eis, legt gilt weniger für den Mietmarkt. Die Nachfrage nach vermietbaren Objekten ist gestiegen – von der Wohnung bis zum Mehrfamilienhaus in guter Lage. Auf die Preise hat die veränderte Nachfrage bisher wenig Einfluss. Gute Lagen werden zwar sorgfältiger als bisher ausgesucht, sind aber nach wie vor teuer. Für Seenähe oder -blick sind zusätzlich satte Preisaufschläge fällig.

Die 60.000 Friedrichshafener leben schon immer am liebsten in der Nähe ihres Arbeitsplatzes. In der Stadt, die Anfang des 20. Jahrhunderts durch den Zeppelinbau einen Wirtschaftsaufschwung erlebte, entstanden die Wohngebiete rund um die zentral gelegenen Industrieflächen. Ihre Anwohner müssen mit Verkehrslärm rechnen, denn Friedrichshafen ist nicht nur Kreuzungspunkt zweier stark befahrener Bundesstraßen, sondern hat auch einen Flughafen. Die florierende Messe sorgt für zusätzlichen Verkehr.

Friedrichshafen tut viel, um trotzdem lebens- und liebenswerte Wohnstadt zu werden: Eine neue Umgehungsstraße hält den Schwerverkehr aus dem Zentrum. Viele verkehrsberuhigte Zonen und schön gestaltete Plätze abseits der Hauptstraßen sorgen für beschauliche Ruhe. Auch der Freizeitwert ist hoch: Friedrichshafen bietet Strandbäder, ein Hallenbad, die längste Uferpromenade des Bodensees, zwei Sportboothäfen und einen Fährhafen. Veranstaltungen wie das Kulturufer oder das Seehasenfest locken viele Besucher in die Stadt. Andere kommen, um das Zeppelinmuseum zu besichtigen, das an die Entstehung der ersten Luftschiffe im Stadtteil Fischbach erinnert. Vom Fenster des Museums aus können Touristen einen der neuen Zeppeline zum Rundflug über den See starten sehen. Für die Bewohner von Friedrichshafen ein eher unspektakulärer Anblick – er gehört längst zum Alltag.

Ailingen

Die besten Wohnlagen in Friedrichshafen – Ailingen

Auch Ailingen im Norden von Friedrichshafen ist ein gewachsenes Dörfchen mit großer Eigenständigkeit. Hierhin zieht es Familien, die im Grünen, gleichzeitig aber nah am Zentrum leben möchten. In wenigen Minuten sind die Ailinger mit dem Auto in Friedrichshafen. Der Bus fährt alle 15 Minuten. Ailingen selbst hat Läden für den täglichen Bedarf. Kindergarten, Grundschule, Hauptschule und Realschule sind am Ort. Es gibt ein Wellenbad und eine Reitschule. Im Ailinger Obstviertel wohnen Familien ruhig, bürgerlich und gediegen. Die Hanglagen am Haldenberg, an denen sich moderne, oft recht großzügig geschnittene Villen den Berg hinaufziehen, gehören zu den Top-Gegenden von Friedrichshafen. Kreist bei schönem Wetter ein Zeppelin über dem See, ist das Panorama perfekt. Der unverbaubare See- und Bergblick ist aber nur etwas für Gutbetuchte: Mit bis zu 490.000 Euro müssen Interessierte rechnen. Makler schätzen, dass sich daran in den kommenden Monaten auch nicht ändern wird.

Altstadt

Die besten Wohnlagen in Friedrichshafen – Altstadt

Friedrichshafens feinste Wohnadressen liegen im Schlossviertel. Das Quartier begrenzt die Uferpromenade am westlichen Ende. Das Schloss selbst ist auch heute noch Wohnstätte des Hauses Württemberg. In den alten Villen darum herum wohnt die industrielle Prominenz sorgsam abgeschirmt hinter hohen Mauern und mit Überwachungskameras geschützt. Makler schätzen, dass eine solche Immobilie in Seenähe– sollten sie überhaupt einmal angeboten werden – mehr als 2,5 Millionen Euro kostet.

Am anderen Ende der langen Uferpromenade liegt die Altstadt. Der Name täuscht allerdings: Weil Friedrichshafen Ende des zweiten Weltkrieges fast vollständig zerstört wurde, stammen die meisten Mehrfamilienhäuser in den zentralen Einkaufsstraßen aus den 50er-, 60er- und 70er-Jahren. Unten sind meist Ladengeschäfte, in den oberen Stockwerken Wohnungen. Die Uferstraße ist Flanier- und Lokalmeile – und selten ruhig. Trotzdem sind schick ausgebaute Eigentumswohnungen gefragt. Käufer müssen mit bis zu 3000 Euro rechnen. Mieter zahlen zwischen 7,20 Euro und neun Euro pro Quadratmeter. Einfamilienhäuser gibt es im Viertel kaum. In den kommenden Monaten rechnen Makler mit leicht steigenden Mieten.

Fischbach/Manzell

Die besten Wohnlagen in Friedrichshafen – Fischbach/Manzell

Westlich von Friedrichshafen, in der flachen Bucht zwischen Kippenhorn und Seemoser Horn, liegt Fischbach. Obwohl der Ort schon lange zu Friedrichshafen gehört, hat die Gemeinde eigenständige Strukturen bewahrt. Es gibt einen gewachsenen Ortskern, ein eigenes Bürgeramt, eine eigene Bahnhaltestelle und ein eigenes Strandbad. In alten Bahnhof Fischbach, heute eine Gaststätte, wird kulturell einiges geboten. Auch Schule und Sportzentrum fehlen nicht.

Die Häuser stammen aus allen Epochen, Baulücken werden durch moderne Häuser ergänzt. Unten am See entstehen derzeit eine Reihe neuer Häuser. Für den Blick aufs Wasser werden künftige Käufer tief in die Tasche greifen müssen. Die Lage direkt an der verkehrsreichen Bundesstraße B 31 bedeutet dagegen für jede Immobilie das Aus, schließlich gibt es auf der Höhe von Fischbach noch keine Umgehungsstraße. Das Städtische Krankenhaus wird von den Stadtteilen Fischbach und Manzell eingeschlossen.

Wegen dem kurzen Weg zur Arbeit ist der Stadtteil Manzell bei den Mitarbeitern der Klinik beliebt. Hier stehen hübsche Reihen- und Einfamilienhäuser, an der Peripherie auch einige hässliche Wohnblöcke. Bäcker, Drogerie, Kindergarten und Einkaufszentrum sorgen für eine gute Infrastruktur. Den Berg hinauf, an der Dornierstraße, stehen Häuser, die einen unverbaubaren Blick auf den Bodensee haben. Makler rechnen nicht mit steigenden Preisen für Einfamilienhäuser und Wohnungen. Auch Mieter werden in den kommenden zwölf Monaten wohl nicht mehr zahlen müssen.

Innenstadt-Nord/Hofen

Die besten Wohnlagen in Friedrichshafen – Innenstadt-Nord/Hofen

Jenseits der Bahnlinie, die Friedrichshafen zum Beispiel mit Ulm und Stuttgart verbindet, liegt der nördliche Teil der Innenstadt. Hier befinden sich die beiden Gymnasien Friedrichshafens. Das Viertel ist zentral, gleichzeitig aber verkehrsgünstiger als die Altstadt. Da die Innenstadt-Nord aber nicht direkt am See liegt, sind Immobilien hier etwas günstiger. In dem Stadtteil rund um die Riedleparkstraße stehen überwiegend Mehrfamilienhäuser mit teilweise recht schicken Eigentumswohnungen, aber auch Einfamilien- und Reihenhäuser, die versteckt in Hinterhöfen im Inneren des Viertels liegen. An der Riedleparkstraße stehen auch einzelne Gebäude aus der Gründerzeit. In den Wohnblöcken an der Maybachstraße und der Keplerstraße ist es trotz der neuen Umgehungsstraße immer noch laut. Dahinter lebt es sich, abgeschirmt von den mehrgeschossigen Bauten, ruhig. Die seltenen freistehenden, oft schlichten Einfamilienhäuser kosten leicht über 400.000 Euro. Da die Grundstückspreise hoch sind, werden die Häuser nach dem Verkauf oft niedergerissen und die kostbare Fläche anschließend mit teurem Geschossbau neu bebaut.

Noch beschaulicher als in der Innenstadt-Nord geht es in dem westlich angrenzenden Stadtteil Hofen zu. Hier kennen sich die Nachbarn und treffen sich beim Bäcker, Metzger oder in einem der kleinen Läden auf einen Plausch.

In beiden Stadtteilen werden Preise für Einfamilienhäuser wohl leicht steigend, für Eigentumswohnungen gleich bleiben. Auch mit Mietsteigerungen rechnen Makler vorerst nicht.

Kitzenwiese/St. Georgen

Die besten Wohnlagen in Friedrichshafen – Kitzenwiese/St. Georgen

Am Ortsausgang von Friedrichshafen, begrenzt durch den Seewald, Schrebergärten und die Bahnlinie, liegt Kitzenwiese / St. Georgen. Lebensmittelgeschäfte, Kindergarten, Grundschule, Bank, Apotheke, Arztpraxen und ein neu erbautes Seniorenheim sorgen für eine gute Infrastruktur. Das Gebiet wird dominiert von vielen kleinen Reihenhäuschen, die durch ihren Sanierungsstau oft nur von mittlerer Qualität sind. Doch es gibt immer wieder Häuser, die liebevoll saniert und modernisiert wurden.

Da im Viertel der Generationenwechsel in vollem Gang ist, hat Kitzenwiese gute Entwicklungschancen – und Aussicht in die Riege der besseren Wohnviertel aufzusteigen. Noch sind Einfamilienhäuser mit Preisen ab 190.000 Euro relativ günstig, auch wenn sie in den kommenden zwölf Monaten steigen werden.

Riedlewald

Die besten Wohnlagen in Friedrichshafen – Riedlewald

Auf den Trümmern des zweiten Weltkrieges entstand am Riedlewald das alte Messegelände. Seit 2002 die neue Messe draußen am Flughafen eröffnet wurde, soll auf dem stadtnahen Gelände ein Wohngebiet entstehen. Neben einer Sporthalle und einem Einkaufszentrum wird hinter hohen Lärmschutzwällen ein komplettes Wohnquartier mit kleinen Einfamilienhäusern (ab 310.000 Euro) und Reihenhäusern (ab 270.000 Euro) in sehr verdichteter Bauweise errichtet. Streit mit den Nachbarn ist wegen der traulichen Enge nicht ratsam. Für Eigentumswohnungen müssen künftige Riedlewalder 2300 bis 2500 Euro bezahlen. Wie häufig bei neuen Gebieten ist eine Prognose der Wertentwicklung schwierig und umstritten.

Seemoss/Windhag

Die besten Wohnlagen in Friedrichshafen – Seemoos/Windhag

Traumhaft schöne Seelagen bietet Seemoos. Sie sind allerdings selten – und entsprechend teuer. Bis zu 560.000 Euro kosten Einfamilienhäuser im Ort. Wo sich heute das Landesleistungszentrum Segeln erstreckt, entstanden zwischen den Weltkriegen die legendären Flugboote.

Jenseits der Bahnlinie und der Hauptstraße liegt Windhag. Der Stadtteil bietet zwar keinen Seeblick, aber dafür etwas billigere Immobilien, auch wenn die Häuser durch ihre großen Grundstücke manchmal doch teurer sind als es ihr Bauzustand vermuten lässt. Bei älteren Einfamilienhäusern steht inzwischen ein Generationenwechsel an, so dass auch wieder junge Familien ins Viertel ziehen. Das lässt die Preise für Einfamilienhäuser leicht steigen. Auch neugebaute Eigentumswohnungen und Mieten werden in den kommenden Monaten etwas teurer werden. Ein Einkaufszentrum ist in der Nähe. Zwischen Windhag und Manzell liegt eine Grund- und Hauptschule.

Zeppelindorf/Schmitthennersiedlung

Die besten Wohnlagen in Friedrichshafen – Zeppelindorf/Schmitthennersiedlung

Um Arbeitskräfte anzusiedeln, konzipierte der Architekt Paul Bonatz 1908 den Friedrichshafener Stadtteil Zeppelindorf. Bonatz hatte in seiner Siedlung Gartenbau und Kleintierhaltung vorgesehen, Autos hatte er nicht eingeplant. Noch heute stehen hier kleine Häuser mit Walmdach, umgeben von großen Gärten. Und nur wenige Anlieger fahren durch die kleinen, ruhigen Gassen. Viele der alten Häuser wurden beim Übergang auf die nächste Generation liebevoll restauriert. Und obwohl das Dorf inzwischen eine zentrale Lage im gewachsenen Friedrichshafen hat, fällt hier noch jeder Fremde auf.

Auch die auf der anderen Seite der Meistershofener Straße liegende Schmitthennersiedlung ist historisch gewachsen. Den Namen verdankt sie ihrem Architekten, Paul Schmitthenner. Die von ihm entworfenen Häuser stammen aus den Jahren 1935 bis 1938 und stehen seit 1987 unter Denkmalschutz. Hier gibt es – ungewöhnlich für die damalige Zeit- bereits Garagen. Hinter den geschlossenen Häuserfronten erstrecken sich 500 Quadratmeter große Gärten. Mit vielfach vergitterten Fensterfronten zeigen sich die Häuschen heute verschlossen und abweisend. Die Feuerwache nebenan sorgt manchmal für eine gestörte Nachruhe.
Eigentums- und Mietwohnungen gibt es in den beiden Architektensiedlungen nicht.

capital.de, 31.01.2017
Empfehlungen der Redaktion
Top Artikel

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Friedrichshafen

Meersburg

In Meersburg konnte keine vorherrschende Wohnlage bestimmt werden.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 4.081 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter ...

Mehr erfahren
Langenargen

In Langenargen überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 3.256 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 ...

Mehr erfahren
Tettnang

In Tettnang überwiegen gute und sehr gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 2.738 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 Jahre) ...

Mehr erfahren
Bodenseekreis

Mehr erfahren
Kressbronn

In Kressbronn am Bodensee überwiegen mittlere und sehr gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 4.504 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht ...

Mehr erfahren
Markdorf

In Markdorf überwiegen gute und top Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 3.113 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 Jahre) ...

Mehr erfahren
Wasserburg (Bodensee)

In Wasserburg (Bodensee) überwiegen mittlere und sehr gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 4.251 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht ...

Mehr erfahren
Meckenbeuren

In Meckenbeuren überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 2.638 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 ...

Mehr erfahren
Immenstaad

In Immenstaad am Bodensee überwiegen gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 3.284 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 Jahre) ...

Mehr erfahren
Nonnenhorn

In Nonnenhorn überwiegen sehr gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 4.161 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 ...

Mehr erfahren
Aktuelle Artikel auf Capital.de