StädterankingBeste Städte der Welt: Ab- und Aufsteiger

Ein Jahr nach Ausbruch der Covid-19-Pandemie fällt das Urteil für europäische Städte in puncto Lebensqualität schlecht aus. Zu diesem Urteil kamen jedenfalls die Experten der Economist Intelligence Unit (EIU) in ihrem alljährlichen Ranking. Neben Kanada waren es demnach vor allem Metropolen in Europa, in denen die Lebensverhältnisse am stärksten gelitten haben. Hauptgrund war laut dem „Global Liveability Index 2021“ die Belastung der lokalen Gesundheitssysteme während der zweiten Corona-Welle. Insbesondere deutsche Städte gehörten laut den Analysten zu den größten Verlierern, was die Lebensqualität für ihre Einwohner betrifft.

Die Pandemie hat die Lebensverhältnisse weltweit negativ beeinträchtigt. Der Durchschnittswert der 140 von der EIU untersuchten Metropolen sank in dem bis 100 Punkte reichenden Index um sieben Zähler. Es gab aber auch Städte, die ihr Ergebnis verbessern konnten. Insbesondere Großstädte aus den USA gehörten zu den Aufsteigern des Rankings, vor allem dank der hohen Impfrate in den Vereinigten Staaten.

Beste Städte der Welt

Der Beratungsdienst EIU, der zur britischen Economist Group gehört, hat die Lebensqualität in 140 Städten weltweit untersucht. Die Experten stützten sich auf eigene Auswertungen sowie Daten der Weltbank und von Transparency International. Untersucht wurde die Lage in den Metropolen zwischen 22. Februar und 21. März 2021. Aus diesen Kategorien setzt sich das Ranking zusammen:

  1. Stabilität: 25 Prozent der Endnote (zum Beispiel Kriminalitätsrate, Terrorgefahr, Unruhen)
  2. Kultur und Umwelt: 25 Prozent (Klima, Korruption, staatliche Zensur, sportliche und kulturelle Veranstaltungen)
  3. Gesundheitsversorgung: 20 Prozent (unter anderem die Qualität des privaten und gesetzlichen Gesundheitswesens)
  4. Infrastruktur: 20 Prozent (Straßen, ÖPNV, Qualität der Wohnverhältnisse, Versorgung mit Energie, Wasser und Telekommunikation)
  5. Bildung: zehn Prozent (private und öffentliche Bildungsangebote)

Die Analyse wurde laut EIU 2021 um weitere Indikatoren ergänzt, um die Reaktion örtlicher Regierungen und Verwaltungen auf die Pandemie abzubilden. Dazu gehörten weiterhin bestehende Einschränkungen im öffentlichen Leben sowie überlastete Gesundheitssysteme.

Dies waren laut den Experten die Verlierer und die Aufsteiger im Ranking der besten Städte der Welt.