Kolumne 4 Dinge, die man von Stefan Lemcke lernen kann

Ankerkraut-Gründer Stefan und Anne Lemcke
Ankerkraut-Gründer Stefan und Anne Lemcke
© Benne Ochs
Das Ankerkraut-Gründerpaar Anne und Stefan Lemcke hat mit ihrer Gewürzmanufaktur eine bemerkenswerte Karriere hingelegt. Lena Wittneben über die Lehren aus dieser Erfolgsgeschichte

Schon lange vor ihrem Auftritt in der TV Sendung „Die Höhle der Löwen“ steuerte Ankerkraut auf Erfolgskurs. Stefan Lemcke, der das Unternehmen mit eigenen Ersparnissen gegründet hatte, brachte die Gewürzmanufaktur dank seines Know-hows im Onlinemarketing auf Wachstumskrus und steigerte die Bekanntheit des Onlineshops für hochwertigen Gewürzmischungen.

Innerhalb weniger Jahre ist aus der One-Man-Show ein mittelständisches Unternehmen mit einem Umsatz in Millionenhöhe geworden. Ankerkraut verkauft seine Gewürzmischungen europaweit - online und stationär. Von Lemckes Leidenschaft, Ehrgeiz und Hartnäckigkeit können wir viel für den eigenen Weg mitnehmen.

#1 Lass Dich nicht von vermeintlich besetzten Geschäftsfeldern beeindrucken

Der Verkauf von Gewürzen ist seit Urzeiten ein von wenigen Schwergewichten besetztes Geschäftsfeld mit Tradition. Stefan Lemcke hat seine ersten Lebensjahre in Namibia verbracht, hier entfachte früh seine Leidenschaft fürs Kochen, für Aromen und Gewürze. Der Mangel an außergewöhnlichen Gewürzen in deutschen Supermarktregalen war seine Triebfeder, sich mutig neben alteingesessenen Playern am Markt zu behaupten.

#2 Beständigkeit und Vertrauen

So turbulent der Businessalltag auch ist: Anforderungen, Ziele, Vorhaben. Stefan Lemcke kommuniziert offen und klar, und er steht zu seinem Wort. Diese Beständigkeit gibt seiner Mannschaft Sicherheit, verbindliche Ansagen schützen vor Unzufriedenheit. Verbindlichkeit und Vertrauen erwartet der Ankerkraut-Gründer auch von seinen Mitarbeitern.

#3 Toleranz als Team

Anne und Stefan Lemcke sind Gründerpaar und gleichzeitig Eheleute mit zwei kleinen Kindern. Trotz unterschiedlicher Temperamente und mitunter partnerschaftlichen Herausforderungen ziehen die beiden an einem Strang. Das Paar lebt identische Moralvorstellungen und Werte, ganz gleich, ob es um die Firmenkultur, Umgang mit Mitarbeitern oder die Kindererziehung geht. Als erfolgreiches Führungsduo leben sie Toleranz und teilen die gleichen Werte.

#4 Am Ende bereust du nicht was du getan hast, sondern nur was du nicht getan hast

Vor der Ankerkraut-Gründung hatte sich Stefan Lemcke schon zweimal als selbstständiger Unternehmer versucht. Beide Male mit deutlich weniger Erfolg und Freude. Er wusste intuitiv, dass er es bereuen würde, Ankerkraut nicht versucht zu haben – und es niemals täte, wenn nicht „jetzt“. Lemcke empfiehlt, sich Dinge einfach zu trauen und seine Träume unbedingt in die Tat umzusetzen. Das gilt gerade für junge Gründer, die vergleichsweise wenig zu Beginn ihrer Berufsjahre zu verlieren haben. Niemand möge auf dem Sterbebett Dinge bereuen, die er nicht getan hat. Und sollte es mit einer Unternehmung nicht klappen, dann mit der nächsten. Hinfallen, aufstehen, weitermachen!

Lena Wittneben

Lena Wittneben schreibt hier regelmäßig für Capital.de. Sie ist systemischer Coach und Speakerin – mehr unter lena-wittneben.de Der wöchentliche Podcast „There is a crack in everything…“ ist gratis auf Itunes , Spotify oder ihrer Webseite abrufbar.


Mehr zum Thema



Neueste Artikel