Interview„Die Uhr ist ein hochemotionales Produkt“

David Schank, Geschäftsführer von watchlounge.com
David Schank, Geschäftsführer von watchlounge.comwatchlounge.com


David Schank ist Geschäftsführer des Uhrenportals watchlounge.com mit Sitz in München. Als Uhrenexperte ist er auf allenwichtigen Messen der Branche präsent, wie auch als Juror beim CAPITAL WATCH AWARD 2018.


 

Wie würden Sie Ihren Uhrengeschmack beschreiben?

Nostalgisch.

Wie viele verschiedene Uhren tragen Sie im Laufe einer Woche?

So drei bis vier Modelle.

Nach welchen drei Kriterien suchen Sie eine (neue) Uhr aus?

Entscheidend sind für mich die Optik, die Haptik und die Technik. In dieser Reihenfolge.

Können Sie sich noch an Ihre erste Uhr erinnern?

Natürlich, das war eine „Irony“ von Swatch, die ich zur Einschulung bekam.

Ihr bester Tipp zum Zeitsparen im Alltag oder Job?

Lieber nur auf die Uhr als ständig aufs Handy schauen.

Ihr bester Tipp gegen Prokrastination/Verschieberitis?

Spaß an der eigenen Arbeit zu haben ist die wirksamste Prophylaxe, würde ich sagen. Und wenn doch mal der Fokus verloren geht, greife ich zu Oropax und trainiere meinen „Tunnelblick“.

Warum hat die Armbanduhr bisher die digitale Transformation überlebt?

Weil eine Uhr nicht bloß ein technisches sondern zudem ein hochemotionales Produkt ist. Digitale Angriffe auf guten Stil am Handgelenk setzt sie zudem ein zeitloses Design, innovatives Handwerk und eine bewegte und bewegende Geschichte entgegen.

Wenn Sie eine Zeitreise machen könnten – in welches Jahr würden Sie reisen und warum?

In das Rom des Jahres 1979, um dem Gespräch des damaligen Bundeskanzlers Helmut Schmidt mit Papst Johannes Paul II. zu lauschen.

Welche Uhr ist Ihnen besonders lieb und teuer? Mit welchem Zeitmesser verbinden Sie ein besonderes Erlebnisse, Anekdoten oder Menschen?

Meine erste hochwertige Uhr hat mir mein Vater zum Abitur geschenkt, das war eine Rolex GMT-Master von 1978. Ich hatte dieses besondere Stück schon viele Jahre in seiner Sammlung bewundert und auch seine Faszination für mechanische Zeitmesser quasi geerbt. Diese Uhr ist noch heute ein absoluter Schatz für mich, der mir bei jedem Blick aufs Zifferblatt weit mehr vermittelt als nur wie spät es gerade ist.