ImmobilienLage der Nation – Nürnberg-Thon

Immobilien-Kompass Karte Nürnberg-Thon
Immobilien-Kompass Karte Nürnberg-Thon

Diese Rubrik analysiert für Sie besondere Viertel, Kommunen und unentdeckte Ecken. Sämtliche Miet- und Kaufpreise, Renditen sowie Lagequalitäten für alle deutschen Städte und Kommunen finden Sie – neben 350.000 Immobilienangeboten und verschiedenen nützlichen Tools rund um den Haus- und Wohnungskauf – unter immobilien-kompass.capital.de. Hier geht es direkt zur interaktiven Karte von Nürnberg


Mit gut 500.000 Einwohnern rangiert Nürnberg in der Liste der deutschen Großstädte auf Platz 14. Geht es um die Preisentwicklung auf dem Immobilienmarkt, liegt die Frankenmetropole jedoch ganz vorn: Zwischen 2010 und 2015 haben die Preise für Bestandswohnungen laut iib Dr. Hettenbach Institut um 78 Prozent zugelegt. Da kann nicht einmal München mithalten; dort sind die Preise um 68 Prozent gestiegen.

Vor allem im Norden Nürnbergs müssen Immobilienkäufer deutlich mehr ausgeben als 2010. In Stadtteilen wie Uhlandstraße, Wetzendorf oder Thon haben sich die Preise für Bestandsobjekte seither beinahe verdoppelt – obwohl vielerorts im großen Stil gebaut wurde. Eine 100-Quadratmeter-Wohnung kostet in Thon im Schnitt 270.000 Euro. Neubauten sind mit 430.000 Euro deutlich teurer.

Der neue Capital-Immobilien-Kompass: Hier finden Sie detaillierte Informationen zu rund 11.000 Orten in ganz Deutschland, die laufend aktualisert werden.

Aktuelle Immobilienpreise und detaillierte Karten für alle Wohnviertel Deutschlands finden Sie im Capital Immobilien-Kompass:

immobilien-kompass.capital.de

Für den Preisschub macht Ilse von Beyer neben dem knappen Angebot vor allem die gestiegene Nachfrage durch Kapitalanleger verantwortlich. „In Metropolen wie München lassen sich kaum noch auskömmliche Renditen erzielen“, sagt die Vertriebsleiterin bei Postbank Immobilien in Nürnberg. „Hier schon.“ In Thon, wo in den vergangenen Jahren zahlreiche Wohnungen gebaut wurden, bringen Bestandswohnungen im mittleren Preissegment zurzeit rund 4,3 Prozent Bruttomietrendite.

An Mietern, die monatlich 9,65 Euro Kaltmiete aufbringen können, mangelt es laut von Beyer nicht – dank der Konzerne in den Nachbarstädten Erlangen und Herzogenaurach: „Viele Mitarbeiter, die bei Siemens, Puma oder Adidas befristet tätig sind, suchen Mietwohnungen im Norden Nürnbergs.“

Besonders gefragt seien Objekte, die sich sowohl für Paare als auch für Familien eignen. 135 Ein- bis Fünfzimmerwohnungen entstehen gerade auf dem früheren Gelände einer Mercedes-Niederlassung im Bauprojekt „Mein Thon“.

Maklerin von Beyer ist überzeugt, dass die Wohnungspreise in Nürnberg weiter steigen werden – „allerdings nicht mehr mit diesem Tempo“.