ImmobilienLage der Nation – Wiesbaden-Kostheim

Immobilien-Kompass Karte Wiesbaden-Kostheim
Immobilien-Kompass Karte Wiesbaden-Kostheim

Diese Rubrik analysiert für Sie besondere Viertel, Kommunen und unentdeckte Ecken. Sämtliche Miet- und Kaufpreise, Renditen sowie Lagequalitäten für alle deutschen Städte und Kommunen finden Sie – laufend aktualisiert – unter immobilien-kompass.capital.de. Hier geht es direkt zur interaktiven Karte von Wiesbaden-Kostheim


Jetzt also Wiesbaden. Seit Ende November gilt auch in der hessischen Landeshauptstadt die Mietpreisbremse, die bei Neuvergabe einer Wohnung maximal zehn Prozent Aufschlag gegenüber der ortsüblichen Miete zulässt. Mit einer durchschnittlichen Bruttomietrendite von 4,14 Prozent für Bestandswohnungen zählt die etwa 285.000-Einwohner-Stadt derzeit zu den attraktiveren Standorten für Investoren.

„Künftig werden Anleger jedoch auch dort genauer hinsehen müssen“, sagt Peter Hettenbach, Leiter des iib Dr. Hettenbach Instituts. Vor allem die hochpreisigen Viertel im Norden Wiesbadens könnten sich künftig als schwieriges Pflaster für Vermieter erweisen. So warteten in den Stadtteilen Nordost, Südost und Sonnenberg, wo Wohnungen im Schnitt für 14,70 Euro pro Quadratmeter vergeben werden, im November 495 Objekte auf neue Mieter – bei rund 27.000 Wohnungen im Gesamtbestand.

Der neue Capital-Immobilien-Kompass: Hier finden Sie detaillierte Informationen zu rund 11.000 Orten in ganz Deutschland, die laufend aktualisert werden.

Aktuelle Immobilienpreise und detaillierte Karten für alle Wohnviertel Deutschlands finden Sie im Capital Immobilien-Kompass:

immobilien-kompass.capital.de

Deutlich übersichtlicher ist die Auswahl im weniger betuchten Süden der Stadt, wo Vermieter durchschnittlich gerade einmal auf 6,54 Euro Mieterlös pro Quadratmeter kommen: In Delkenheim, Amöneburg, Kastel und Kostheim (insgesamt gut 15.000 Wohnungen) waren im November lediglich drei Mietwohnungen auf dem Markt.

„Wer ein teures Objekt in guter Lage kauft, setzt sich verstärkt dem Risiko aus, es nicht zum angestrebten Preis vermieten zu können“, prophezeit Immobilienexperte Hettenbach. Schon heute sind in Wiesbaden-Sonnenberg die Kaufpreise den Mieten so sehr enteilt, dass im höchsten Preissegment nur noch 2,8 Prozent Bruttomietrendite drin sind.

Sinnvoller sei es, weniger luxuriöse Wohnungen in einfacheren Gegenden zu kaufen, wo die Mietnachfrage auf ein relativ knappes Angebot stößt. Im Stadtteil Kostheim erzielen Vermieter im mittleren Preissegment gut 5,7 Prozent Bruttorendite. So knapp wie die Mietangebote sind in den vier südlichsten Wiesbadener Vierteln allerdings auch die Kaufobjekte: Im November wurden gerade einmal fünf Bestandswohnungen offeriert.

 

Weitere Folgen von Lage der Nation: Heidelberg-BahnstadtSchwabing-West, Gera, Berlin-Neukölln und Sylt