OnlinehandelUS-Lieferdienst Gopuff will in Deutschland angreifen

Gopuff-Gründer Rafael Ilishayev (l.) und Yakir Gola dpa

Der Wettbewerb unter den Zehn-Minuten-Lieferdiensten heizt sich weiter auf. Nach einer Milliarden-Finanzierung bereitet das US-amerikanische Start-up Gopuff seinen Markteintritt in Deutschland vor – es ist ein ernstzunehmender Konkurrent für Start-ups wie Gorillas, Flink und Co.

Gopuff sucht derzeit einen Regionalmanager für den „Gesamterfolg in Deutschland“. Zudem hat es Stellen für einen Personaler und mehrere Standort-Leiter für die „großen Städte im ganzen Land“ ausgeschrieben.

Der US-Lieferdienst gilt als Pionier in der jungen Branche der Lebensmittel-Lieferdienste, das Start-up operiert seit acht Jahren in den USA. Vor wenigen Tagen gelang der nächste Coup: Gopuff sammelte eine Finanzierung in Höhe von einer Milliarde US-Dollar ein und erhöhte das Gesamtinvestment damit auf mehr als drei Milliarden Dollar. Die Bewertung stieg auf 15 Milliarden US-Dollar – und liegt damit weit über den europäischen Konkurrenten. Unter den Geldgebern ist auch der japanische Tech-Investor Softbank, der sich dem Vernehmen nach auch mit dem deutschen Lieferdienst Gorillas in Gesprächen über ein Investment befand – und diese platzen ließ.

Milliarden-Finanzierung soll Expansion befeuern

In einer Pressemitteilung kündigte das US-Unternehmen „die verstärkte Expansion in Großbritannien und in Europa“ an. Von Deutschland war in der offiziellen Kommunikation allerdings keine Rede. Eine Anfrage von Capital zu den konkreten Plänen ließ das Unternehmen unbeantwortet.

Die Stellenausschreibungen für den deutschen Ableger von Gopuff stammen von Anfang Juli. Offenbar steht das Start-up bei seiner Suche noch ganz am Anfang: Laut den Inseraten sucht es derzeit vor allem erfahrene Manager, die das Team und die Infrastruktur aufbauen. Jobangebote für Kurierfahrer oder Lageristen gibt es hingegen noch nicht.

Gopuff liefert Lebensmittel, Getränke, rezeptfreie Medikamente und Drogerieartikel laut dem eigenen Werbeversprechen „in 30 Minuten oder weniger“ an die Haustür. Die Lieferzeiten erreicht das Start-up durch ein Netzwerk an Mikrodepots. Nach eigenen Angaben betreibt das Unternehmen mittlerweile mehr als 450 Standorte in Nordamerika und Großbritannien. Im Unterschied zur europäischen Konkurrenz ist der Radius pro Warenlager bei Gopuff allerdings viel größer. Gorillas und Co. sind dafür schneller, weil sich ihre Depots meistens in Innenstadtlage und nah am Kunden befinden.

Wettlauf der Lieferdienste hat längst begonnen

Die Gründer Rafael Ilishayev und Yakir Gola haben Gopuff im Jahr 2013 in Philadelphia gestartet. Die US-Firma gehört damit zu den ersten Start-ups unter den Online-Supermärkten. Zu den frühen Investoren gehört unter anderem der deutsche Wagniskapitalgeber Headline, ehemals Eventures. Inzwischen gibt es viele Nachahmer. In Deutschland sind in den vergangenen zwölf Monaten rund ein halbes Dutzend Zehn-Minuten-Lieferdienste gestartet. Die Branche boomt, denn die Pandemie hat alte Konsumgewohnheiten gebrochen. Investoren pumpen Milliarden in das Liefergeschäft. Denn es geht um viel: Allein der deutsche Einzelhandel setzt mit Lebensmitteln und Getränken 204 Milliarden Euro im Jahr um.

Der Wettlauf um den schnellsten Weg zum Kunden ist gnadenlos, denn am Ende werden nur die größten Anbieter überleben. Die beiden Berliner Start-ups Gorillas und Flink haben hier derzeit bei den Kunden die Nase vorne. Seit dem Sommer mischen auch der türkische Lieferdienst Getir und die deutsche Delivery-Hero-Tochter Foodpanda im Markt mit. Beide haben tiefe Taschen. Gopuff hat nach der jüngsten Finanzierungsrunde ebenfalls eine pralle Kriegskasse (siehe Grafik). Für die Verbraucher sind das gute Nachrichten: Sie dürften die Nutznießer der aufziehenden Marketing- und Rabattschlacht sein.

 


Kennen Sie schon unseren Newsletter „Die Woche“? Jeden Freitag in ihrem Postfach – wenn Sie wollen. Hier können Sie sich anmelden