JobwechselSo meistern Sie den ersten Tag im neuen Job

Kollegen schütteln sich die Hand
Achten Sie nicht nur auf Ihre Worte, sondern auch auf nonverbale Eigenschaften, wenn Sie mit neuen Kollegen kommunizieren. Pexels

#1 Vorfreude ist die schönste Freude

Meist schleicht sich die Nervosität schon in den Tagen vor dem Neustart im Job ein. Damit die Aufregung nicht Überhand nimmt, ist eine gute Vorbereitung unabdingbar. Seien Sie dabei so sorgfältig und engagiert wie vor Ihrem Bewerbungsgespräch. Informieren Sie sich noch einmal inhaltlich über Ihren neuen Arbeitsplatz und machen Sie sich ein paar kurze Notizen zu Ihren eigenen Fähigkeiten, die das neue Team bereichern könnten. Um sich auf die Atmosphäre vor Ort einzustellen, können Sie auch noch einmal die erste Begegnung beim Vorstellungsgespräch Revue passieren lassen: Mit wem haben Sie gesprochen? Wie war der Umgang unter den Kollegen? Bleiben Sie gelassen: Sie haben sich für diesen Job beworben, weil er Ihnen zusagt – und Sie konnten bereits im Gespräch mit Ihrer Art und Ihrer Expertise überzeugen. Das hört sich doch nach den idealen Vorraussetzungen für einen gelungen Start an.

#2 Kleider machen Leute

In einer ungewohnten Situation ist es umso wichtiger, dass Sie sich in Ihrer Kleidung wohlfühlen. Deshalb sollten Sie sich am ersten Tag auf keinen Fall verkleidet fühlen. Auch wenn Sie natürlich Sie selbst sein wollen, ist es zu Beginn ratsam in stilistischen Fragen nicht zu sehr von der Norm am neuen Arbeitsplatz abzuweichen. Im Idealfall gibt bereits das Vorstellungsgespräch Auskunft über den Dresscode. Generell gilt: Kleiden Sie sich besser ein wenig zu schick und formell, um Ihre Motivation zu unterstreichen. Greifen Sie lieber zur Anzugshose als zur Jeans, denn ein zu legeres Outfit kann schnell den Eindruck erwecken, dass Sie Ihren Job nicht ernst genug nehmen.

#3 Be nice!

Wie bei jeder menschlichen Interaktion lässt sich nicht leugnen, dass der erste Eindruck entscheidend ist. Sie sollten nicht schon in den ersten Minuten versuchen Ihre inhaltlichen Fähigkeiten zu beweisen oder sich mit neuen Kollegen zu messen. Legen Sie in erster Linie Wert auf einen freundlichen und höflichen Umgang. Denn gerade in der Anfangsphase sind auch Sie auf die Hilfsbereitschaft Ihrer Kollegen angewiesen. Achten Sie dabei nicht nur auf Ihre Worte, sondern auch auf nonverbale Eigenschaften, wie zum Beispiel Ihre Körpersprache. Gehen Sie aufrecht, suchen Sie direkten Blickkontakt und lächeln Sie, wenn Sie Anderen begegnen. Kommen Sie Ihren Kollegen entgegen und lassen Sie die Begrüßung aktiv von Ihrer Seite ausgehen. Zeigen Sie nicht nur Interesse an Ihrem neuen Job, sondern auch an der Arbeit im Team. Wenn die neuen Kollegen oder sogar Ihr neuer Chef Ihnen anbietet gemeinsam Mittagessen zu gehen, sollten Sie diese Einladung unbedingt annehmen.

#4 Reden ist Silber, Zuhören ist Gold

Gerade wenn wir nervös sind, neigen wir oft dazu dieses Gefühl durch übermäßiges Reden kaschieren zu wollen. Das kann für Ihre Kollegen, die sich im täglichen Arbeitsrhythmus befinden, ziemlich anstrengend sein. Konzentrieren Sie sich deshalb lieber auf aufmerksames Zuhören. Denn aufrichtiges und aktives Zuhören im Gespräch mit Anderen hilft Ihnen nicht nur dabei möglichst viele Informationen aufzunehmen, sondern ermöglicht es Ihnen auch, sich an die neue Situation anzupassen und die Arbeitsatmosphäre vor Ort zu verstehen. Beobachten Sie, wie die Kollegen miteinander umgehen. Dies kann Ihnen den Einstieg ins neue Team erleichtern. Also Ohren auf und los geht’s!

#5 Who is Who?

Unbekannte Gesichter und neue Namen, die wir vor Aufregung manchmal direkt wieder vergessen. Notieren Sie sich deshalb die Namen Ihrer neuen Kollegen, die Sie am ersten Tag kennengelernt haben. Achten Sie auch darauf, ob sich Kollegen bewusst mit Vor- und Nachnamen vorgestellt haben. So können Sie unangenehme Situationen vermeiden. Das verschafft Ihnen nicht nur einen guten Überblick im Büro, sondern es macht auch einen sympathischen Eindruck, wenn Sie Interesse zeigen und Ihre neuen Kollegen direkt ansprechen.