Universitäten Diese Universitäten ziehen die meisten ausländischen Studenten an

Das Auslandsstudium steckt in Corona-Zeiten in der Krise. Diese weltweit führenden Hochschulen sind bei ausländischen Studierenden am beliebtesten

Der Anteil ausländischer Studierender ist zugleich Gradmesser als auch Grund für das Renommee von Hochschulen, das gilt besonders für Elite-Universitäten mit teuren Studiengebühren, die auf zahlungskräftige Gäste aus dem Ausland angewiesen sind. Die profitieren ihrerseits vom Prestige-Schub im Lebenslauf und helfen mit einer erfolgreichen Karriere dabei, den Ruf ihrer Alma Mater zu stärken. Dieses Modell ist aber während der Covid-19-Pandemie ins Wanken geraten.

Auslandsstudium in der Krise

Das liegt nicht nur an den Reisebeschränkungen infolge der weltweiten Krise. Hochschulen setzen immer noch zu großen Teilen auf die Online-Lehre. Da ist es für viele junge Menschen wenig verlockend, in der Ferne isoliert in einem Studentenzimmer zu lernen, wenn sie dies genauso gut von zu Hause aus erledigen könnten. Insofern ändert sich gerade die Art des Auslandsstudiums. Interessenten schreiben sich durchaus noch an internationalen Top-Universitäten ein, entscheiden sich aber zunehmend für ein Auslands-Fernstudium.

Das britische Wochenmagazin „Times Higher Education“ (THE) kürt alljährlich die besten Hochschulen der Welt. Für die aktuelle Ausgabe wurden den Angaben zufolge 1662 Bildungseinrichtungen in 99 Ländern und Territorien bewertet. Ein Faktor für die Qualität einer Hochschule war dabei die internationale Ausrichtung. Sie wurde unter anderem anhand des Anteils ausländischer Studierender bemessen. Wir haben uns für dieses Ranking auf die Top 200 des Rankings beschränkt. Danach weist THE keine Einzelpositionen mehr aus, sondern fasst Hochschulen in Clustern zusammen.

Diese Top-Universitäten haben weltweit die meisten ausländischen Studenten:

Diese Top-Universitäten haben weltweit die meisten ausländischen Studenten


Mehr zum Thema



Neueste Artikel