Capital-UmfrageDas sind „Deutschlands beste Ausbilder“ in 2020

Rund 666 Unternehmen haben an der Capital-Umfrage zu „Deutschlands beste Ausbilder“ teilgenommen
Rund 666 Unternehmen haben an der Capital-Umfrage zu „Deutschlands beste Ausbilder“ teilgenommenimago images / agefotostock

Corona hat die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Auch die Situation vieler Auszubildender ist da keine Ausnahme. Für viele Schüler – die schon einen turbulenten Schulabschluss hinter sich gebracht haben – hat die Pandemie außerdem noch eine weitere Herausforderung beim Jobeinstieg geschaffen: Zur Fragen nach dem richtigen Berufsweg und dem dazu passenden Ausbilder kommt nun auch eine gehörige Portion corona-bedingter Unsicherheit dazu.

Bei einigen der Fragen hilft die exklusive Capital-Studie für „Deutschlands beste Ausbilder“. Sie fasst zusammen, welches Unternehmen künftigen Azubis die besten Aussichten bietet – und das schon zum vierten Mal. Gemeinsam mit den Personalmarketingexperten von Territory Embrace und der Talentplattform ­Ausbildung.de wurden dazu 666 Unternehmen von Juni bis März gefragt. Alle zusammen vertreten rund vier Millionen Angestellte und 138.000 Auszubildende. Mehr als ein Drittel der Firmen hat in diesem Jahr zum ersten Mal an der Studie teilgenommen.

Viele der Befragten bekommen die Folgen der Corona-Krise dabei selbst zu spüren: das Team und damit auch die Ausbilder arbeiten vom Homeoffice, Bewerbungsgespräche laufen über die Videokonferenz ab – und die Ausbildungsplätze sind in einigen Fällen rar gesät. Die Studie zeigt aber auch: In der Krise haben all die Ausbilder Vorteile, die bereits zuvor nach exzellenten Standards gearbeitet haben.

So wurden die besten Ausbilder ermittelt

Die Befragung: Mit „Deutschlands beste Ausbilder“ will Capital die Erfolgsfaktoren für Ausbildung und Studium in den einzelnen Unternehmen herausarbeiten. In der Tabelle wurden deshalb sowohl Ausbildung als auch duale Studiengänge bewertet. Personalexperten der Talentplattform Ausbildung.de haben dazu mit Capital alle Unternehmen in Deutschland aufgerufen, ihre Ausbildungsstandards anhand von über 90 Fragen evaluieren zu lassen. Die Umfrage lief von Ende März bis Mitte Juni 2020. Teilnehmen konnten alle Unternehmen, die mindestens fünf Auszubildende oder drei duale Studierende beschäftigen.

Bewertungskriterien: Die Umfrage ist in fünf Kategorien gegliedert: Im ersten Bereich ging es um die Betreuung und Einbindung der Auszubildenden im Betrieb. Dabei wurden auch die Qualifikation und Förderung der Ausbilder beleuchtet. Der zweite Komplex drehte sich um das Thema „Lernen im Betrieb“. Hier wurden unter anderem Lehrmethoden, Erfolgskontrollen und Ausbildungspläne erfragt. Im dritten Segment standen die Erfolgschancen der Auszubildenden im Mittelpunkt. Die Unternehmen mussten dazu die Übernahme und Abbruchquoten sowie Ausbildungs- und Einstiegsgehälter angeben. In der vierten Kategorie ging es um innovative Methoden wie den Umgang mit digitalen Medien, aber auch darum, wie die Unternehmen technische Kompetenzen ihrer Auszubildenden in der Praxis einbinden und nutzen. Im fünften Teil wurden Strategien und Budget für das Ausbildungsmarketing untersucht.

Bewertung: Die Unternehmensangaben wurden mit Punkten bewertet, in jeder der fünf Kategorien konnten bis zu fünf Punkte erreicht werden. Diese Teilergebnisse sind auf den folgenden Seiten aufgeführt und fließen mit je 20 Prozent in das Gesamtergebnis ein. So konnten maximal 25 Punkte erreicht werden. Diese Gesamtpunktzahl entscheidet über die Auszeichnung: Fünf Sterne gab es für 22 bis 25 Punkte, vier Sterne für 17 bis 21 Punkte, drei Sterne für 12 bis 16 Punkte, zwei Sterne für 7 bis 11 Punkte. Vier oder fünf Sterne haben 510 Unternehmen erreicht, die von Capital als „Beste Ausbilder“ ausgezeichnet werden.

Darstellung nach Regionen: Die Ergebnisse sind nach vier Regionen in Deutschland sortiert. Dafür ist der Firmensitz relevant – auch wenn Unternehmen an mehreren Standorten ausbilden. Innerhalb einer Region werden die Unternehmen nach Mitarbeiterzahl und in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet. Fehlen Angaben zur Ausbildung oder zum dualen Studium, wurde der Bereich entweder nicht angeboten, es wurden keine Informationen angegeben oder er wurde nicht mit mindestens vier Sternen bewertet.

Das Capital-Siegel: Unternehmen mit einer Vier- oder Fünf-Sterne-Bewertung haben die Möglichkeit, ein Capital-Siegel kostenpflichtig zu erwerben. Genauere Informationen zu den Bedingungen finden Sie unter capital.de/siegel

Das sind Deutschlands beste Ausbilder in 2020