AktieTipp der Woche: Qiagen

Qiagen stellt Testkits für Corona herdpa

Im März hat der US-Laborausrüster Thermo Fisher bekanntgegeben, Qiagen für 39 Euro je Aktie schlucken zu wollen. Bis zum 27. Juli haben die Anleger Zeit, die Offerte anzunehmen. Nun meldete sich einer der zehn größten Qiagen-Aktionäre zu Wort. Die Firma sei über ein Fünftel mehr wert, sagte der Investor gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

„Die Welt hat sich seit der Veröffentlichung des Angebots am 3. März massiv verändert.“ Die Covid-19-Pandemie habe für den Diagnostik-Zulieferer eine völlig neue Ausgangslage geschaffen. Die Aussichten von Qiagen als unabhängiges Unternehmen seien besser als das vorliegende Angebot von Thermo Fisher.

In der Tat verzeichnet das Übernahmeziel eine hohe Nachfrage nach Testprodukten für den Nachweis des Coronavirus. Der Rückenwind werde stärker sein und länger andauern, als sich dies noch vor kurzem abgezeichnet habe, so der Investor. Mutige Anleger können durchaus auf einen Nachschlag setzen. Denn Thermo Fisher hat sich für sein Angebot das Erreichen einer Mindestannahmeschwelle von 75 Prozent zum Ziel gesetzt. Diese Marke dürfte ohne Nachbesserung wohl verfehlt werden. 45 Euro sind drin – wir spekulieren im Tradingdepot mit.

 

Capital Depesche - jetzt testen
Capital Depesche - jetzt testen

Der 6-seitige, wöchentliche Börsenbrief für Anleger mit dem aktuellen Geschehen an den Kapitalmärkten, fundierten Analysen, kritischen Einschätzungen, Hintergründen aus den Vorstandsetagen, zwei erfolgreichen Depesche-Musterdepots mit den nach Meinung der Redaktion aussichtsreichsten Investments und vielem mehr. Hier bestellen