BilderstreckeIn diesen Ländern fühlen sich Digitalexperten am wohlsten

Australien ist ein Traumziel für Programmierer und andere digitale Fachkräfte. Rund 24 Prozent der Befragten würden ein Expat-Dasein in Australien wagen. Damit verpasste das Land auf Platz vier knapp den Einzug in die Spitzengruppe.
Australien ist ein Traumziel für Programmierer und andere digitale Fachkräfte. Rund 24 Prozent der Befragten würden ein Expat-Dasein in Australien wagen. Damit verpasste das Land auf Platz vier knapp den Einzug in die Spitzengruppe. Unsplash

Arbeiten im Ausland ist für digitale Experten kein großer Lebenstraum, sondern häufig berufliche Normalität. Die Beschäftigung mit dem World Wide Web öffnet diesen gefragten Fachkräften einen globalen Arbeitsmarkt, in dem nicht nur Firmen, sondern auch Länder um Talente konkurrieren. Die Studie „Decoding Digital Talent“ hat festgestellt, dass rund zwei Drittel (67 Prozent) der Digitalkräfte bereit sind, im Ausland zu arbeiten. Bei den Experten für Künstliche Intelligenz (KI) fiel der Anteil noch etwas höher aus. „Fachkräfte mit Digitalwissen sind deutlich offener dafür, ins Ausland zu gehen als Fachkräfte anderer Disziplinen“, sagte StepStone-Geschäftsführer Sebastian Dettmers zur Veröffentlichung der Zahlen. Unternehmen in Deutschland müssten „daher massiv in die Gewinnung und Bindung dieser Mitarbeiter investieren, wenn sie ihren Erfolg langfristig sichern wollen.“

„Decoding Digital Talent“ ist eine internationale Arbeitsmarktstudie der Jobplattform StepStone, der Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) und des globalen Jobbörsen-Verbunds The Network. Befragt wurden den Angaben zufolge 27.000 Fachkräfte aus den Bereichen KI, Machine Learning, Datamining, Entwicklung mobiler Apps, Programmieren und digitales Marketing. Die Teilnehmer stammten aus 180 Nationen.

Interessante Jobinhalte am wichtigsten

Die Studie ermittelte die Top-Länder, für die Digitalexperten am ehesten einen Umzug ins Ausland erwägen würden. Dabei bevorzugten die Befragten dem Bericht zufolge Länder in der Nähe ihrer Heimat oder Staaten im selben Sprachraum. Attraktive Standorte punkten demnach vermutlich auch mit Faktoren wie einer Vielzahl von Jobangeboten und hohen Gehältern beziehungsweise attraktiven Benefits. Die finanzielle Vergütung erwies sich für die 1648 befragten Digitalexperten aus Deutschland jedoch als eher zweitrangig. Ausschlaggebend waren interessante Jobinhalte, ein gutes Verhältnis zu Kollegen sowie die Wertschätzung der eigenen Arbeit, wie StepStone mitteilte. International legten die Studienteilnehmer vor allem Wert auf eine ausgeglichene Work-Life-Balance sowie gute Fortbildungsmöglichkeiten und Karrierechancen.

Eine gute Nachricht: Diese Bedingungen scheinen in Deutschland zu stimmen. Die Bundesrepublik schnitt in der Umfrage jedenfalls hervorragend ab. „Deutschlands Anziehungskraft auf Digitalexperten ist eine große Chance für die deutsche Wirtschaft“, sagte Rainer Strack, Senior Partner bei BCG. Dies sind die zehn beliebtesten Länder für einen Auslandsjob unter digitalen Fachkräften.