InfografikDeutschlands innovativste Unternehmen

Zum zweiten Mal haben Capital und Statista die innovativsten Unternehmen hierzulande gekürtMariano Pascual

Die bayerische Landeshauptstadt München erweist sich wieder einmal als Technologie- und Innovationshochburg. Das zeigt die von Capital (Ausgabe 3/2021, EVT 19. Februar) gemeinsam mit dem Datenanalyse-Haus Statista durchgeführte Studie der innovativsten Unternehmen in Deutschland. Danach haben 76 der insgesamt 473 ausgezeichneten Unternehmen ihren Sitz im Großraum München, 50 in und um Köln und 46 in der Region Berlin. Auf den Plätzen vier und fünf folgen Stuttgart (39) und Hamburg (37) inklusive Umland.

Die Auswertung erfolgte erneut für 20 Branchen und Industriebereiche von der Autoindustrie über den Finanzsektor bis hin zur Kommunikations- und Technologiebranche. Auffällig war, dass in der Corona-Pandemie besonders Unternehmen der Pharma- und der Techbranche an Aufmerksamkeit gewonnen haben. Befragt wurden für die Studie mehr als 3200 Innovationsexperten, die Unternehmen ihrer Branchen bewerten sollten. Zwei Drittel der Fachleute gaben im Rahmen der Auswertung an, dass die Pandemie die Innovationstätigkeit in Deutschland eher beflügelt als hemmt.

Methodik

Stichprobe: Mit dem Marktforschungsinstitut Statista kürt Capital 2021 zum zweiten Mal die innovativsten Unternehmen Deutschlands. Für die Befragung wurden Vertreter innovationspreisgekürter Unternehmen sowie Mitglieder des Statista Expert Circle eingeladen. Die Onlinebefragung lief vom 9. November bis zum 11. Dezember 2020. Gewertet wurden die Voten von 3269 erfahrenen Führungskräften in ihrer jeweiligen Branche. Es wurden nur Unternehmen berücksichtigt, die ihren Hauptsitz oder eine Niederlassung in Deutschland haben.

Befragung: Die Teilnehmer wurden zunächst gebeten, Unternehmen zu empfehlen, die sie in ihrer Branche als besonders innovativ einschätzen. Zusätzlich konnten sie im Anschluss mithilfe einer „Longlist“ ausgezeichneter Unternehmen aus 55 Innovationswettbewerben der vergangenen drei Jahre ihre Auswahl ergänzen. Die Befragten wurden um ihre Einschätzung gebeten, in welchen Innovationsbereichen die von ihnen empfohlenen Unternehmen besonders hervorzuheben sind: Produkte und Dienstleistungen, Prozesse sowie Unternehmenskultur. Zuletzt sollten die Teilnehmer angeben, wie sehr neun vorgegebene Empfehlungsgründe für die jeweiligen Unternehmen zutreffen.

Bewertung: Die Teilergebnisse flossen unterschiedlich gewichtet ins Gesamtergebnis ein: die Zahl der Empfehlungen mit 60 Prozent, die Bewertung der drei Innovationsbereiche mit 30 Prozent und die Bewertung der Empfehlungsgründe mit zehn Prozent. Die Teilergebnisse wurden in ein Fünf-Sterne-Schema übertragen: Werte im zweiten Quartil entsprechen drei Sternen, Werte im dritten Quartil vier, alle darüberliegenden fünf. Das Gesamtergebnis setzt sich aus den gewichteten Teilergebnissen zusammen. 473 Unternehmen kamen in diesem Jahr unterm Strich auf vier oder fünf Sterne.

Ergänzend zum Gesamtergebnis wird die durchschnittliche technologische Relevanz eines Patentportfolios (kurz: Patentrelevanz) als ein weiterer Indikator ausgewiesen. Sie basiert darauf, wie häufig die Patente in anderen Patenten zitiert werden, nivelliert um bestimmte Faktoren. Diese Zusatzinformation des international führenden Analyseunternehmens PatentSight ist für ausgewählte Unternehmen verfügbar. Firmen mit technologisch relevantem Patentportfolio sind mit „•“ gekennzeichnet, „••“ weist Unternehmen aus, deren Patentportfolios besonders relevant sind. (Hinweis: Auf capital.de finden Sie aus Platzgründen nur die Spalte mit dem Gesamtergebnis. Die ausführliche Tabelle gibt es in Capital 3/2021)

Anmerkung: Die Liste wurde mit großem Aufwand erstellt und basiert auf dem Urteil fachkundiger Experten. Sie will aber keinen Zweifel an der Qualität von Firmen wecken, die nicht auf der Liste stehen.

Capital-Siegel: Unternehmen mit einer Vier- oder Fünf-Sterne-Bewertung können ein Capital-Siegel erwerben, um damit für sich zu werben. Genauere Informationen finden Sie unter capital.de/siegel