Uhren„Die jetzige Offenheit für die Digitalisierung muss bleiben“

Jean-MarcPontroué, CEO von PaneraiPanerai

Wenn es bei Panerai abwärts geht, dann bezieht sich das seit 1860 eigentlich immer nur auf die robusten Taucheruhren der in Italien gegründeten Marke. Doch seit Jahresbeginn sind es jetzt Zahlen und Exportquoten, die – wie in der gesamten Uhrenbranche – in immer neue Tiefen vorstoßen. Nach Kollegen von IWC, Bulgari, Zenith oder Rado fragte Capital auch bei Jean-Marc Pontroué nach, dem CEO von Panerai. Er kann in der aktuellen Lage auf die Erfahrungen einer langen Karriere in der Luxusbranche zurückgreifen, die im Bereich Lederwaren begann. 1995 kam Pontroué dann als Vertriebsmanager zu Givenchy und fünf Jahre später ging er nach Hamburg zu Montblanc, wo er am Schluss die Produktstrategie und Markenentwicklung verantwortete. Vor seinem Job an der Spitze von Panerai, seit April 2018, war Pontroué sechs Jahre CEO der Uhrenmarke Roger Dubuis.

Jean-Marc Pontroué, welche Krise kommt Ihnen als mit der aktuellen vergleichbar in den Sinn?

JEAN-MARC PONTROUÉ: Wir stehen einer Situation gegenüber, die einfach mit nichts zu vergleichen ist, was wir schon einmal erlebt hätten. Trotzdem glaube ich fest daran, dass eine ungekannte Herausforderung als Basis dienen kann, die nächsten Schritte genau zu überdenken und neue Meilensteine für eine Marke festzulegen. Dieser Ansatz, da bin ich sicher, wird zu ungeahnten Ideen und Lösungen führen.

Wann war Ihre Manufaktur zum letzten Mal (für länger) geschlossen?

Wir haben unsere moderne Fertigungsstätte in Neuchâtel im Jahr 2014 eröffnet und seitdem nie für länger schließen müssen.

Was ist eine der Chancen für Luxusmarken, die diese außergewöhnliche Situation eröffnet?

Wir mussten mit einer sehr entschiedenen Digitalstrategie reagieren, als die physischen Messen in Genf und Basel abgesagt wurden. Unsere wichtigsten Neuheiten erstmals rein visuell über das Internet vorzustellen, das war eine große Herausforderung, schließlich mussten wir in Downloads von Texten, Bildern und Videos auch möglichst viele Elemente unseres Storytelling bieten.

In diese und weitere „digital touch points“ werden wir kontinuierlich investieren, und ich wünsche mir auch in der übrigen Branche, dass die derzeitige Offenheit für die Digitalisierung uns nach der Krise erhalten bleibt. Für uns bei Panerai bleibt jedenfalls das Ziel, unsere Marken- und Modellgeschichte(n) mit auf möglichst innovative Weise zu präsentieren, um einer jungen Zielgruppe nah und für neue Kundenkreise relevant zu sein und zu bleiben.

Wie halten Sie den Kontakt zu Partnern, Kunden und Fans während dieses unfreiwilligen Hausarrests?

Ich habe immer schon an die Kraft sozialer Medien geglaubt, unsere Kunden-Community zu begeistern und zugleich auch die Beziehung zu unseren Geschäftspartnern zu pflegen. Das gilt jetzt mehr als je zuvor. Wie schon angesprochen ist es jedoch eine große Herausforderung, bedeutungsvolle Inhalte für verschiedenste Kanäle zu produzieren – ohne, dass das Markenerlebnis zu unterschiedlich ausfällt.

Wie hat Sie Ihre bisherige Karriere auf Phasen wie diese vorbereitet?

In meinen Augen ist jeder – und auch niemand – auf unvorhergesehene Momente vorbereitet. Man mag einen glasklaren Plan für die Zukunft haben, doch wenn er durch externe Einflüsse gestört wird, muss man ihn schleunigst an die aktuelle Lage anpassen. Woran ich in den letzten Wochen gearbeitet habe, das ist einerseits mein Reaktionsvermögen und andererseits mein optimistischer Blick nach vorn.

Was ist gerade Ihr Lichtstreifen am Horizont, auf welches Datum warten Sie sehnlichst?

Oh, dafür ist die Lage zu unvorhersehbar, da halte ich mich ungern an einem konkreten Moment fest. Ich nehme lieber jeden Tag für sich, einen nach dem anderen, und versuche mit meinem Team, viele neue Projekte zu starten.

Auf welche Neuheit im Portfolio dürfen wir uns für die zweite Jahreshälfte 2020 besonders freuen?

Das ist immer schwierig, aber da unser „Luminor“-Modell in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag feiert, muss ich natürlich ein neues Modell dieser Familie hervorheben: die „Luminor Marina“ (Ref. PAM01117), bei der wir die Leuchtkraft im Dunkeln und unter Wasser dank Super-LumiNova Grade X1 deutlich erhöht haben. Das Beste: Wir gewähren für die Uhr eine Garantie von 70 Jahren!