HomeofficeVideokonferenzen: Diese Tools eignen sich am besten

Symbolbild Videokonferenzdpa

Im Internet stehen zahlreiche Tools für Videokonferenzen zur Verfügung, viele davon sind gebührenfrei nutzbar. Der ideale Weg, vernetzt zu bleiben, während man Abstand einhält also. Welches Tools passt am besten zu den individuellen Ansprüchen? Wie lassen sich Meetings am besten ins Wohnzimmer verlegen? Eine Auflistung:

#1 Microsoft Teams

Neben Einzel- und Gruppenchats bietet die Microsoft Kooperationsplattform Teams auch die Funktion zum Videochat an. Weil das Tools zu Office gehört, ist es eigentlich kostenpflichtig. Aufgrund der Coronakrise stellt Microsoft die Lizenz für Teams allerdings momentan frei zur Verfügung. Nach der Registrierung lässt sich das Programm unkompliziert downloaden. Enthalten sind außerdem 10 Gigabyte Speicher für Team-Dateien. Die Programme Word, Powerpoint und Excel stehen in der freien Version ebenfalls zur Verfügung, allerdings als Online-Version.

#2 Skype

Skype ist das wohl bekannteste Tool für Videochats und längst nicht nur im Berufsleben beliebt. Die ebenfalls gebotenen Chat- und Telefoniefunktionen sind hier wohl zweitrangig. Ein besonderes Feature: Die gesprochenen Worte lassen sich bei Skype in Liveuntertiteln auf dem Bildschirm mitlesen. Bis zu 50 Personen können an einem Videochat teilnehmen. Dabei ist es egal, ob der Nutzer über das Smartphone, Tablet oder den PC auf Skype zugreift. Das Programm ist konstenlos.

#3 Google Hangouts

Eine Videobesprechung über den Webbrowser bietet auch Google mit Google Hangouts. Ohne Google-Konto ist dafür die Genehmigung eines anderen Konferenzteilnehmers erforderlich. Einladungen zur Konferenz können ganz einfach über den Google-Terminkalender verschickt werden. Den Link zu einer Besprechung kann die Organisatorin oder der Organisator via SMS oder Mail herumschicken. Ein Klick auf den Link leitet dann direkt in den Videochat. Das Tool lässt sich sowohl im Browser als auch über Apple- oder Android-Geräte nutzen. Es ist kostenfrei und auch für große Gruppen nutzbar.

#4 Zoom

Bis zu 1000 Videoteilnehmer bringt das Tool Zoom per Videochat zusammen. Davon sind natürlich nicht alle im Bild, aber der Bildschirm fast immerhin bis zu 49 Teilnehmer. Die Meetings lassen sich aufzeichnen und eine KI-Technologie fertigt Transkripte der Gespräche an, die zum Download bereitstehen. Das Besondere: Mehrere Teilnehmer können ihre Bildschirme gleichzeitig teilen, so dass interaktiv Anmerkungen hinterlassen werden können. In der Freeversion sind lediglich Videokonferenzen mit einem zeitlichen Limit von 40 Minuten enthalten. Die Pay-Variante gibt es ab 13,99 Euro monatlich je Chat-Moderator.