AktieTipp der Woche: EVN

Symbolbild AktienchartGetty Images

Mehrere Kurstreiber machen die Analysten von Raiffeisen Research bei EVN aus: Der Start eines Abwasserprojekts in Kuwait mit einem Volumen von 1,6 Mrd. Euro, höhere Netztarife in Österreich und ein besseres Ergebnis aus der Stromerzeugung sollten sich positiv auswirken. Zudem wird in Österreich die Verabschiedung des Erneuerbaren-Energien-Ausbaugesetz (EAG) im ersten Quartal erwartet. Die daraus resultierenden Investitionen könnten sich ebenso positiv auswirken. Und: EVN ist auch wegen der Beteiligung von 12,6 Prozent am Verbund sehr interessant.

Weil der Versorger seinen Strom mit Wasserkraft erzeugt, erlebte das Papier einen kräftigen Aufschwung. Diese Wertsteigerung ist bei dem Titel nur zum Teil angekommen. Der Wert der Verbund-Aktien allein deckt schon den Börsenwert von EVN ab. Anleger bekommen das operative Geschäft von EVN „gratis“ dazu.

Die Bewertungslücke kann die Aktie aufholen. Bei der letzten Verbund-Hausse stieg EVN (aktuell: 20,50 Euro) auf 24 Euro. Das Verbund-Papier notiert jetzt 30 Prozent höher als damals. Entsprechend könnte die EVN-Aktie auf 30 Euro marschieren. Wenn nun noch das Handelsvolumen anzieht, könnte EVN sogar in den ATX aufsteigen. Eine Spekulation wert!

Capital Depesche - jetzt testen
Capital Depesche - jetzt testen

Der 6-seitige, wöchentliche Börsenbrief für Anleger mit dem aktuellen Geschehen an den Kapitalmärkten, fundierten Analysen, kritischen Einschätzungen, Hintergründen aus den Vorstandsetagen, zwei erfolgreichen Depesche-Musterdepots mit den nach Meinung der Redaktion aussichtsreichsten Investments und vielem mehr. Hier bestellen