AktieTipp der Woche: Dr. Hönle

Symbolbild AktienchartGetty Images

Auf der 30. Münchner Kapitalmarkt Konferenz (MKK) von GBC, die in dieser Woche erstmals virtuell stattfand, haben rund 40 Nebenwerte präsentiert. Eines davon war Dr. Hönle. Der UV-Spezialist berichtete zwar von schlechteren Geschäften mit Klebstoffen, Glas und Strahlern infolge der Pandemie. Daher ist der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019/20 um 12,9 Prozent auf 93,5 Mio. Euro gesunken und es wurden mit 5,6 Mio. Euro rund 55 Prozent weniger verdient als noch vor einem Jahr.

Doch interessierte die Zuhörer vielmehr die neueste Innovation: Dr. Hönle bietet spezielle UV-Geräte an, mit denen Coronaviren abgetötet werden können. Weil das Unternehmen damit erstmals auf den Endkundenmarkt abzielt, werden „TV-Spots zur besten Sendezeit vor der ARD-Tagesschau“ geschaltet, so Vorstand Norbert Haimerl. „Wir starten derzeit die Massenproduktion und sehen einen riesigen Zukunftsmarkt.“ Neuigkeiten dazu könnten die Aktie in den kommenden Monaten antreiben.

Ärgerlich: Unser in Depesche 22/20 angegebenes Abstauberlimit von 40 Euro wurde knapp verfehlt. Dennoch empfehlen wir Anlegern nun den Einstieg und nehmen den Titel auch ins Tradingdepot auf.

 

Capital Depesche - jetzt testen
Capital Depesche - jetzt testen

Der 6-seitige, wöchentliche Börsenbrief für Anleger mit dem aktuellen Geschehen an den Kapitalmärkten, fundierten Analysen, kritischen Einschätzungen, Hintergründen aus den Vorstandsetagen, zwei erfolgreichen Depesche-Musterdepots mit den nach Meinung der Redaktion aussichtsreichsten Investments und vielem mehr. Hier bestellen