neu
Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: München

Bisher hat Klaus Schäfer den Traum von den eigenen vier Wänden noch nicht aufgegeben. Den hat der Ingenieur, seit er zur Jahrtausendwende nach München gezogen ist. Seit ein paar Jahren schon durchkämmt er Kaufangebote. Doch zunehmend beschleicht ihn das Gefühl, sein Leben wohl dauerhaft in einer Mietwohnung fristen zu müssen, weil er sich eine Immobilie in dieser Stadt nicht mehr leisten kann. Um zehn Prozent sind die Preise allein im vergangenen Jahr gestiegen. „Lange halte ich da nicht mehr mit“, sagt Schäfer.

Der Mittvierziger stellt keine übermäßig hohen Ansprüche an seine Wunschunterkunft: Zwei Zimmer soll sie haben und nicht allzu weit weg vom Zentrum liegen, weil dort viele seiner Freunde und Bekannten leben. Für 350.000 Euro müsste das machbar sein, dachte er noch vor einer Weile – inzwischen hat er sein Limit auf 400.000 Euro hochgesetzt.

Sogar für diese stolze Summe ist in München kaum etwas zu haben. In begehrten Stadtteilen wie Schwabing oder Maxvorstadt werden selbst Apartments mit 30 Quadratmetern für mehr als 300.000 Euro gehandelt. In weniger gefragten Ecken wie Sendling oder Giesing werden Schäfer Objekte angeboten, die zwar von der Größe her passen, aber an Durchgangsstraßen liegen oder renoviert werden müssen.

„Unter 7000 Euro pro Quadratmeter finden Sie innerhalb des Mittleren Rings praktisch nichts mehr“, sagt Benjamin Meinke, Prokurist beim Bauträger Concept Bau. Im Lehel oder am Gärtnerplatz ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in München

Top-Makler

Der Immobilienmarkt in München

Bisher hat Klaus Schäfer den Traum von den eigenen vier Wänden noch nicht aufgegeben. Den hat der Ingenieur, seit er zur Jahrtausendwende nach München gezogen ist. Seit ein paar Jahren schon durchkämmt er Kaufangebote. Doch zunehmend beschleicht ihn das Gefühl, sein Leben wohl dauerhaft in einer Mietwohnung fristen zu müssen, weil er sich eine Immobilie in dieser Stadt nicht mehr leisten kann. Um zehn Prozent sind die Preise allein im vergangenen Jahr gestiegen. „Lange halte ich da nicht mehr mit“, sagt Schäfer.

Der Mittvierziger stellt keine übermäßig hohen Ansprüche an seine Wunschunterkunft: Zwei Zimmer soll sie haben und nicht allzu weit weg vom Zentrum liegen, weil dort viele seiner Freunde und Bekannten leben. Für 350.000 Euro müsste das machbar sein, dachte er noch vor einer Weile – inzwischen hat er sein Limit auf 400.000 Euro hochgesetzt.

Sogar für diese stolze Summe ist in München kaum etwas zu haben. In begehrten Stadtteilen wie Schwabing oder Maxvorstadt werden selbst Apartments mit 30 Quadratmetern für mehr als 300.000 Euro gehandelt. In weniger gefragten Ecken wie Sendling oder Giesing werden Schäfer Objekte angeboten, die zwar von der Größe her passen, aber an Durchgangsstraßen liegen oder renoviert werden müssen.

„Unter 7000 Euro pro Quadratmeter finden Sie innerhalb des Mittleren Rings praktisch nichts mehr“, sagt Benjamin Meinke, Prokurist beim Bauträger Concept Bau. Im Lehel oder am Gärtnerplatz liegen die Quadratmeterpreise bei Bestands­objekten längst über 10.000 Euro, bei Neubauten um 16.000 Euro. „Das ist Pariser Niveau“, entfährt es einem Makler.

Im Zentrum fehlt es schlicht an Platz. Dort hat die Stadt zuletzt versucht, jede noch so kleine Baulücke zu schließen. „Bei der Nachverdichtung und Umnutzung geraten wir aber langsam an Grenzen“, sagt Martin Klamt vom Planungsreferat. Die Bauvorschriften sind streng, damit der Charakter der Straßenzüge bewahrt bleibt.

Bleibt also nur der Stadtrand. Feldmoching, Freiham oder Allach gehören zu den wenigen Vierteln auf Münchner Gebiet, in denen überhaupt in größerem Stil gebaut wird. In den kommenden fünf bis zehn Jahren werden Quartiere im Westen und im Nordosten entlang der Flughafen-S-Bahnstrecke hinzukommen.

Die benötigt die bayerische Landeshauptstadt dringend – mindestens 7000 Einheiten jährlich müssten in nächster Zeit hinzukommen. Schließlich zieht Jahr für Jahr die Bevölkerung einer Kleinstadt zu. Die wenigsten Neu-Münchner kommen dabei als Familie: „80 Prozent der Haushalte in dieser Stadt bestehen aus ein oder zwei Personen“, sagt Klamt, „daher sollen künftig mehr kleine Wohnungen gebaut werden.“ Solche, wie sie sich auch Klaus Schäfer wünscht.

Noch liegt der Schwerpunkt der angebotenen Projekte auf vergleichsweise großen und teuren Wohnungen. Doch Planer und Makler beginnen umzudenken. „Der Weg zu bezahlbaren Preisen muss über kleinere und kompaktere Wohnungen gehen“, sagt Benjamin Meinke von Concept Bau. Künftig müssten drei Zimmer eben auf 70 Quadratmeter passen. Absolute Luxusobjekte verkaufen sich nicht mehr so gut wie noch vor ein paar Jahren: „Ab 2,5 Mio. Euro Kaufpreis tun wir uns schwer“, sagt Robin Graf Douglas, geschäftsführender Gesellschafter von Engel?&?Völkers. Jede Doppelhaushälfte in Gräfelfing könnten wir dagegen 150-mal verkaufen.“

Sobald die neuen Projekte auf den Markt kommen, werde sich der Preisanstieg verlangsamen, erwarten viele Beteiligte. Bis 2026 pumpt die Stadt 1 Mrd. Euro an Fördermitteln in den Wohnungsbau, um weitere Projekte anzuschieben. „Aber es wäre eine Illusion zu sagen, wir könnten mit solchen Instrumenten den Markt außer Kraft setzen“, so Klamt. Thomas Aigner, seit 25 Jahren als Makler im Geschäft, sieht das genauso: „Der Punkt, an dem München günstig ist, wird niemals kommen.“

capital.de, 21.04.2016
Aktuelle Beiträge
Hoch oder runter?
Hannelore Kraft vs. Luxus-Schuhe mehr lesen
Déjà-vu mit Trump mehr lesen
Emmanuel Macron
Macron lässt Europa aufatmen mehr lesen
Kurse
Aktie der Woche - Blue Cap mehr lesen
Hoch oder runter?
Theresa May vs. 19. Jahrhundert mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.
Top Artikel
Lars Vollmer
Kundenservice vs. Unternehmenspolicy mehr lesen
Technologie-Aktien bergen Tücken
Tech-Aktien bergen Tücken für Privatanleger mehr lesen
Das macht glücklich: Sich auf das wesentliche fokussieren, statt sich zu verzetteln
10 Tricks, um am Tag mehr zu schaffen mehr lesen
Datenanalyse
Wachstumsturbo Daten‑Analyse mehr lesen
Diebold Nixdorf-Chef Andy Mattes
Cash war King mehr lesen

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von München

München-Maxvorstadt

Von Nadine Oberhuber
Von ihrer Namensbekanntheit her konnte man die Maxvorstadt lange als Hidden Champion bezeichnen. Dabei hat das Viertel direkt nördlich der Altstadt so viele bekannte Sehenswürdigkeiten und namhafte Bauten wie kaum ein anderes. Doch vieles davon rechnen selbst ...

mehr erfahren
München-Glockenbach

Das Glockenbachviertel hat es fast hinter sich. Hier geschieht das, was immer bei einer Gentrifizierung passiert: Studenten und Künstler entdecken ein preiswertes, verstaubtes Viertel und machen es durch ihre Lebenskultur bunt, interessant und liebenswert. So liebenswert, dass auch Menschen ...

mehr erfahren
München-Au - Haidhausen

Von Nadine Oberhuber
Vor gut 100 Jahren brauchte München schon einmal sehr viel Platz für seine wachsende Bevölkerung. Damals wurden die Flächen rechts der Isar im großen Stile bebaut und während man etwas weiter im Norden die herrschaftlichen Häuser von Bogenhausen aus dem Boden ...

mehr erfahren
München-Lehel

Von Nadine Oberhuber
Das Lehel hat in den letzten Jahren eine Boomphase erlebt, von der sich Makler und Käufer im vergangenen Jahr erst einmal erholen mussten. Nach zweistelligen Zuwachsraten und Quadratmeterpreisen bis zu 13.000 Euro im Jahr 2015 sind neu gebaute Objekte zwischen ...

mehr erfahren
München-Altstadt

Von Nadine Oberhuber
Im historischen Herzen Münchens, das im Mittelalter hinter einer Stadtmauer lag, kosten Eigentumswohnungen inzwischen fünfstellige Summen, 12.000 Euro pro Quadratmeter werden hier neuerdings oft bezahlt. Eine Preisentwicklung, bei der viele Einheimische längst ...

mehr erfahren
München-Haidhausen-Nord

Haidhausen gilt als das zweite Schwabing. Vor allem die schönen Jugendstilhäuser haben das ehemalige Arbeiterviertel schon vor langer Zeit zum gefragten Wohnquartier gemacht. Studenten können sich die Mieten um 17 Euro kaum noch leisten, zunehmend bevölkert eine zahlungskräftige Klientel ...

mehr erfahren
München-Untere Au

Die Hangkante des Isarhochufers markiert im ansonsten flachen München den Stadtteil Au. Das Gebiet zwischen Wittelsbacher- und Ludwigsbrücke auf der rechten Isarseite beherbergte viele kleine Handwerksbetriebe. Wegen seiner Citynähe befindet es sich nun im rasanten Wandel: Gewerbe ...

mehr erfahren
München-Ludwigsvorstadt - Isarvorstadt

Von Nadine Oberhuber
In diesem Stadtteil steht vor allem das Glockenbach-Viertel im Fokus. Nicht nur, weil es als In- und Partyviertel gilt, sondern weil hier immer wieder die prominenten Unterstützer des Satire-Projekts Goldgrund Immobilien vorführen, was Gentrifizierung heißt: ...

mehr erfahren
München-Obere Au

In Obere Au überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 5.930 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 6.643 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
München-Altstadt - Lehel

In Altstadt - Lehel überwiegen sehr gute und top Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 4.037 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Kolumne
Bernd Ziesemer

Die letzten Buddenbrooks

Reeder, Verleger, Bankier: Eine Ära ganz besonderer Unternehmer geht zu Ende. Schuld sind sie selbst. Von Bernd Ziesemer mehr lesen

  • Long oder Short
Hoch oder runter?

Here vs. Klaus Kleinfeld

Rauf oder runter? Sieg oder Niederlage? Immer die gleiche Frage. Jeden Tag eine neue Antwort. Das Leben ist Börse. mehr lesen

  • Rückblick
Hoch oder runter?

Long oder Short: FC Bayern vs. Saudi Aramco

Rauf oder runter? Sieg oder Niederlage? Stets die gleiche Frage, und immer eine neue Antwort. mehr lesen