neu Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Leipzig

Ganze Straßenzüge mit heruntergekommenen Gründerzeithäusern, unzählige Vermietungsschilder – so sah Leipzig um die Jahrtausendwende aus. Viele Bewohner kehrten ihrer Stadt nach der Wende den Rücken, die Zukunft blieb grau wie die Vergangenheit – auch weil die von Sonderabschreibungen beflügelten Immobilienträume geplatzt waren. Leipzig galt seinerzeit als Inbegriff der Krise Ost.

15 Jahre später boomt die sächsische Messestadt. Allein 2015 stieg die Einwohnerzahl um drei Prozent auf knapp 570.000. In den meisten Städterankings ist Leipzig längst in der Spitzengruppe vertreten, was sich auch auf dem Wohnungsmarkt bemerkbar macht: Der einst zweistellige Leerstand ist nach Angaben der Stadt auf nunmehr 6,6 Prozent gesunken, im Eigentums- und im Mietsegment steigen die Preise teilweise deutlich. „Für hochwertige Neubauwohnungen werden mittlerweile schon mal 4500 Euro pro Quadratmeter bezahlt“, sagt Andreas Köngeter, Chef des Maklerhauses Koengeter Immobilien. Die Neubaumieten reißen in begehrten Lagen die Schwelle von 10 Euro pro Quadratmeter. Bis vor Kurzem war das noch undenkbar.

Bei solchen Perspektiven lohnt sich der Bau von Geschosswohnungen wieder. Käufer gibt es genügend: Sowohl institutionelle Investoren als auch Privatanleger haben erkannt, dass sie in Leipzig höhere Renditen erzielen können als in den deutschen A-Städten. Die Zeit der Schnäppchen ist allerdings auch hier vorbei. „Bei Eigentumswohnungen zur ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Leipzig

Der Immobilienmarkt in Leipzig

Ganze Straßenzüge mit heruntergekommenen Gründerzeithäusern, unzählige Vermietungsschilder – so sah Leipzig um die Jahrtausendwende aus. Viele Bewohner kehrten ihrer Stadt nach der Wende den Rücken, die Zukunft blieb grau wie die Vergangenheit – auch weil die von Sonderabschreibungen beflügelten Immobilienträume geplatzt waren. Leipzig galt seinerzeit als Inbegriff der Krise Ost.

15 Jahre später boomt die sächsische Messestadt. Allein 2015 stieg die Einwohnerzahl um drei Prozent auf knapp 570.000. In den meisten Städterankings ist Leipzig längst in der Spitzengruppe vertreten, was sich auch auf dem Wohnungsmarkt bemerkbar macht: Der einst zweistellige Leerstand ist nach Angaben der Stadt auf nunmehr 6,6 Prozent gesunken, im Eigentums- und im Mietsegment steigen die Preise teilweise deutlich. „Für hochwertige Neubauwohnungen werden mittlerweile schon mal 4500 Euro pro Quadratmeter bezahlt“, sagt Andreas Köngeter, Chef des Maklerhauses Koengeter Immobilien. Die Neubaumieten reißen in begehrten Lagen die Schwelle von 10 Euro pro Quadratmeter. Bis vor Kurzem war das noch undenkbar.

Bei solchen Perspektiven lohnt sich der Bau von Geschosswohnungen wieder. Käufer gibt es genügend: Sowohl institutionelle Investoren als auch Privatanleger haben erkannt, dass sie in Leipzig höhere Renditen erzielen können als in den deutschen A-Städten. Die Zeit der Schnäppchen ist allerdings auch hier vorbei. „Bei Eigentumswohnungen zur Kapitalanlage ist eine Mietrendite von vier Prozent schon gut“, sagt Christian Rocca, Geschäftsführer von Engel & Völkers Leipzig. „Fünf Prozent sind nur noch in Ausnahmefällen zu erzielen.“

Kapitalanlegern empfehlen die ortskundigen Experten, in größere, familiengerechte Wohnungen zu investieren. Denn solche Immobilien seien auch für Selbstnutzer geeignet. Wollten Investoren irgendwann verkaufen, hätten sie bessere Chancen, einen guten Preis zu erzielen. Wer selbst in seine Wohnung einziehen möchte, schätzt vor allem die traditionell guten Lagen wie das Waldstraßenviertel, das Bachviertel, Gohlis-Süd und die Südvorstadt. Aber auch Schleußig und Plagwitz zählen mittlerweile zu den etablierten Wohnadressen. Weil dort die Mieten deutlich gestiegen sind, weichen vor allem Studierende und Kreative in den Leipziger Osten aus. „In den vergangenen zwölf Monaten hat sich rund um die Eisenbahnstraße viel getan“, sagt Peter Zamarski, Chef von Dima Immobilien. In dieser Gegend, die vielen Leipzigern als Hort von Verbrechen und sozialen Problemen gilt, finden sich noch unsanierte Gründerzeithäuser mit Denkmalstatus, die jetzt von Bauträgern saniert und für gut 3000 Euro pro Quadratmeter an Kapitalanleger verkauft werden.

Dem Aufschwung zum Trotz ist das Preis- und Mietniveau in Leipzig weiter deutlich niedriger als in vergleichbaren westdeutschen Städten. Sprunghafte Anstiege sind nicht zu erwarten. „Die Leipziger haben immer noch ein niedriges Durchschnittseinkommen, wodurch der Mieterhöhungsspielraum begrenzt ist“, sagt E&V-Mann Rocca. Sein Wettbewerber Köngeter sieht das ähnlich: „Aber entscheidend ist die Entwicklung. Und die ist sensationell gut.“

capital.de, 21.04.2016
Aktuelle Beiträge
Oliver Samwer
Keine Lust mehr auf Rocket Internet mehr lesen
Aluminiumwerk in Frankreich
Eurozone zwischen Wachstum und Nervosität mehr lesen
Statistik
Postfaktische Anti-Terror-Politik mehr lesen
Raus aus dem Büro! mehr lesen
Gesetze im Test: Elternzeit für Väter mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Leipzig

Leipzig-Eutritzsch

In Eutritzsch überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.344 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.261 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Leipzig-Marienbrunn

In Marienbrunn überwiegen gute und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.241 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

mehr erfahren
Leipzig-Gohlis-Süd

Traditionell gehört Gohlis-Süd zu den begehrtesten und damit auch teuersten Wohngegenden Leipzigs. Trotzdem ist die Neubautätigkeit sowohl bei Einfamilienhäusern als auch bei Eigentumswohnungen zurückgegangen. Es mangelt schlicht an Grundstücken. Während vor einigen Jahren noch viele ...

mehr erfahren
Leipzig-Südvorstadt

Die Kombination aus quirligem, alternativ angehauchtem Großstadtleben in der Karl-Liebknecht-Straße, den ruhigen Seitenstraßen mit gepflegten Gründerzeithäusern und der unmittelbaren Nähe zum Stadtzentrum macht die Südvorstadt zu einem der begehrtesten Viertel Leipzigs.
An vielen ...

mehr erfahren
Leipzig-Plagwitz

Noch vor 15 Jahren verzeichnete Plagwitz, der industriell geprägte Stadtteil im Westen Leipzigs, die höchste Arbeitslosigkeit und den höchsten Wohnungsleerstand in der Stadt. Mittlerweile aber gilt Plagwitz als eine der beliebtesten Wohngegenden. „Viele Zugezogene eröffnen in Plagwitz ihr ...

mehr erfahren
Leipzig-Altlindenau

In Altlindenau überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.313 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.935 €/m².
Eine Betrachtung ...

mehr erfahren
Leipzig-Zentrum-Süd

„Buen Retiro“, „Parkside No 5“, „Quartier am Park“: So und ähnlich lauten die klangvollen Namen der Neubauten, die in den letzten Baulücken des Musikviertels in die Höhe gewachsen sind. „Für hochwertige Neubauwohnungen im Musikviertel werden bis zu 4500 Euro pro Quadratmeter, ...

mehr erfahren
Leipzig-Reudnitz-Thonberg

In Reudnitz-Thonberg überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.717 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.981 €/m².
Eine ...

mehr erfahren
Leipzig-Schleußig

Der Stadtteil mit seiner Gründerzeitbebauung beherbergt rund 13.000 Einwohner aus allen Bevölkerungsschichten. Wer hier wohnt, genießt den Clara-Zetkin-Park, den Auwald und die Nähe zur Innenstadt.
Dank der Weißen Elster der Grenze zu Plagwitz verfügt der Stadtteil sogar über ...

mehr erfahren
Leipzig-Mitte

In Mitte überwiegen gute und sehr gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 2.492 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 Jahre) ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Interview
Patrick Kolb

"Ohne Strom geht gar nichts"

Fondsmanager Patrick Kolb investiert in Sicherheit. Für ihn umfasst das Lebensmitteltests, Lok-Bremsen und die Stromversorgung. mehr lesen

  • Management
Ausprobieren, mitgestalten, mitentscheiden: Wenn Mitarbeiter am Prozess beteiligt sind, kann digitale Transformation gelingen.

Digitalisierung muss Mitarbeiter begeistern

Mitarbeiter müssen die digitale Transformation mitgestalten können. Von Klaus Schwab mehr lesen

  • Banken
Ein Mann steht an einem Geldautomaten

Banken bitten zur Kasse

Fast alle Geldinstitute erhöhen die Preise für Konten. Noch geht es aber auch viel billiger mehr lesen