SehnsuchtBeruf: Aussteiger

Die SV Delos vor der Atlantikinsel Ascension. Von links: Brady Trautman, die Britin Liz, Lisa aus Österreich, Brian Trautman, seine Freundin Karen und Alex aus den USASV Delos

Zuerst ist da dieser Duft. Der Südatlantik riecht plötzlich anders, irgendwie nach Holz. Vor 15 Tagen und 2 240 Meilen hat die „SV Delos“ die Insel Ascension verlassen, auf halber Strecke zwischen Südamerika und Afrika. Seitdem war da nichts als Wasser. Unter vollen Segeln stampft die Yacht nun im Morgengrauen durch den Ozean. Es scheint, als wären es graue Wolken, die am Horizont kleben und nur darauf warten, von der Sonne aufgelöst zu werden. Aber mit jeder Minute erheben sie sich weiter aus dem Meer, nehmen Kontur und Farbe an und werden zu Stein. Brasilien!

„Das war ein unglaublich bewegender Moment“, sagt Brian Trautman, 42, ein Mann mit vollem Bart und vom Wind zersausten Haaren, der in jedem Piratenfilm sofort eine Statistenrolle bekommen würde. Vor knapp neun Jahren war der ehemalige Microsoft-Manager in Seattle aufgebrochen, immer gen Südwesten, um die Erde, ohne Plan und die Pleite mehrmals im Nacken. Jetzt riecht er wieder Amerika.

Fünf Millionen Zuschauer

Zigtausende Segler, Träumer und Sofa-Abenteurer zieht es freitags vor ihre Computer, immer dann, wenn Trautman und seine Freunde eine neue Episode von ihrem Törn um die Welt auf Youtube veröffentlichen. 170 Folgen gibt es bereits. Brian, sein Bruder Brady und ihre Freundinnen Karen und Alex sind mittlerweile so etwas wie maritime Soapstars, mit Einschaltquoten doppelt so hoch wie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Nur dass es auf der „Delos“ kaum schlechte Zeiten gibt. Kein Drama, keinen Streit, kein Drehbuch. Dafür das authentische Leben von Menschen, die ihren Traum leben. Bis zu fünf Millionen Mal werden die halbstündigen Videos geklickt.

Zeit für ein Rennen: Die Weltumsegler gegen ein landestypisches Schiff vor Mauritius

Damit ist Svdelos.com eines der erfolgreichsten Segel-Videoblogs der Welt, und die Faszination der Videos liegt in ihrem Spiel mit der Sehnsucht. Seit jeher ist es ein Traum der Menschen, die Welt zu erkunden, fremde Kulturen zu entdecken, Abenteuer zu bestehen. Doch nur die wenigsten haben den Mut, aufzubrechen. Umso mehr wollen aber am Traum anderer teilhaben. In einer durchgetakteten Welt, in der man in zwölf Stunden um den halben Globus jetten kann, erscheinen Weltenbummler, die sich mit 14 Stundenkilometern um den Erdball bewegen, als der beneidete Gegenentwurf zu der Hektik unserer Zeit.

Mit Reisen Geld verdienen

Als der Deutsche Felix Starck 2013 die Welt mit dem Rad umrundete, schnitt er aus seinen Videos einen Film und brachte ihn in die Kinos. 180 000 Zuschauer wollten den Dokumentarfilm „Pedal the World“ sehen. Davon angespornt brach Starck wenig später zu seiner nächsten Tour auf. Zusammen mit seiner Freundin bereiste er in einem umgebauten Schulbus Amerika. Die „Expedition Happiness“ läuft seit vergangenem Jahr bei Netflix. Und auch etliche Blogger wie der Hamburger Backpacker Steve Hänisch können von ihren Touren leben. Mit Reisen lässt sich Geld verdienen.