Bester RatMarion Schick: „Chancen nutzen und unabhängig bleiben“

Marion Schick
Marion Schick dpa


„Ein guter Rat ist Gold wert.“ – Unternehmerpersönlichkeiten geben die Ratschläge preis, die für ihre Karriere besonders wichtig waren. Autor Frank Arnold hat sie in seinem Buch „Der beste Rat, den ich je bekam“ zusammengetragen. Capital veröffentlicht Auszüge


„Drei grundsätzliche Lebenseinstellungen haben mir immer weitergeholfen: Erstens aus Fehlern zu lernen, zweitens Chancen zu nutzen und drittens die innere Unabhängigkeit zu bewahren.

Jeder Mensch sollte und muss seine eigenen Erfahrungen machen. Ich lerne aus jedem Fehler – bis heute. Meine Devise lautet, nicht zu jammern, sondern sich immer auch die Frage zu stellen: Was kann ich daraus lernen? Denn das nimmt einem keiner ab. Dies kann manchmal ganz schön frustrierend sein und erfordert Durchhaltevermögen, trainiert aber auch die eigene Ausdauer und die Durchsetzungskraft. Dazu braucht es aber auch Gelassenheit, Reife und vor allem ein Gespür für die eigene Entwicklung: „Wo stehe ich, wie soll es mit mir weitergehen, wie sehen mich andere Menschen?“

Mir hat diese Selbstreflexion gerade in meiner beruflichen Laufbahn sehr geholfen. Insbesondere dann, wenn es darum ging, zu neuen Ufern aufzubrechen. Ich bin dabei aber auch immer wieder auf Menschen getroffen, die sich mehr oder weniger selbst im Wege standen.

Da gibt es zwei Typen: zum einen den vom Ehrgeiz zerfressenen, der die Veränderung – in seiner Vorstellungswelt meist mit einem beruflichen Aufstieg verbunden – mit der Brechstange erzwingen will.

Und zum anderen den abwartenden selbstgerechten, der meint, dass ihm das alles in den Schoß fallen müsse. Das wird nicht funktionieren. Wer hingegen selbstreflexiv ist, permanent in sich „hineinhorcht“ und gleichzeitig über ein gutes Maß an Eigeninitiative verfügt, wird in seinem Leben die sich ihm bietenden Chancen zum richtigen Zeitpunkt nutzen. Er wird seinen Weg machen. Vor allem dann, wenn er noch seine innere Unabhängigkeit behält. Meine Lebenserfahrung ist: Kompromisse gehören zum Leben, aber man darf sich zu nichts zwingen lassen, was den tiefsten Überzeugungen widerspricht. Überlegen Sie gut, wofür Sie kämpfen und wofür nicht. Meistens bietet uns das Leben die freie Wahl und Alternativen. Machen Sie es so, wie Sie es für richtig halten.“