CO2-Emissionen Was Russlands Krieg gegen die Ukraine für den Klimaschutz bedeutet

Rauch steigt aus dem Hochofen eines Hüttenwerks des Ewras-Konzerns auf
Russland gehört zu den größten CO2-Emittenten der Welt
 
© Bloomberg
Russland zählt zu den größten CO2-Emittenten der Welt. Umso wichtiger wäre es, wenn das Land einen Beitrag zum Klimaschutz leisten würde. Doch der Einmarsch in die Ukraine stellt eine Reihe wichtiger Projekte in der Industrie infrage

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine und die damit verbundenen Sanktionen haben den viertgrößten Verursacher von klimaschädlichen Emissionen der Welt faktisch aus dem Kampf um das Netto-Null-Emissionsziel genommen. Auch die europäischen Metallimporte könnten schmutziger werden.

Ein milliardenschweres Projekt, das zur Verringerung der Emissionen und zur Modernisierung des größten russischen Aluminiumherstellers beitragen sollte, stößt auf Schwierigkeiten, wie mit der Situation vertraute Personen berichten. Zwei neue Anlagen, die dem größten Eisenerzproduzenten des Landes bei der Herstellung von umweltfreundlicherem Rohmaterial für den Stahlexport nach Europa hätten zugute kommen sollen, werden sich wahrscheinlich verzögern, sagten mehrere mit der Situation vertraute Personen.

Die Zeitung Kommersant berichtete letzten Monat, dass Russland nicht mehr in der Lage sei, seine Emissionsreduktionsziele bis zur Mitte des Jahrhunderts zu erreichen. Dies hat auch unmittelbare Auswirkungen auf Europas Klimaziele, da die Energiewende die Nachfrage antreibt nach Nickel für Batterien in Elektrofahrzeugen, Kupfer für den Ausbau des Stromnetzes und Stahl für neue, effizientere Gebäude.

Wegen der Wirtschaftskrise wird Russland zunächst weniger klimaschädliche Gase ausstoßen
Wegen der Wirtschaftskrise wird Russland zunächst weniger klimaschädliche Gase ausstoßen
© Bloomberg

Die Gesamtemissionen Russlands werden in diesem Jahr voraussichtlich sinken, da die Wirtschaft des Landes schrumpft, doch die verbleibenden Industriezweige werden nicht in der Lage sein, ihren CO2-Ausstoß schnell zu reduzieren. Im Gegenteil, sie könnten mit der Zeit sogar noch umweltschädlicher produzieren. Der Druck von außen, die Emissionen zu senken, wie etwa die Suche von Tesla nach saubererem Nickel oder der Vorstoß der Europäischen Union, eine Kohlenstoffabgabe auf Importe wie Stahl zu erheben, hat nachgelassen, da das Ausland und Unternehmen russische Waren meiden.

Kohle und Gas bestimmen Russlands Energiemix

„Diese Anreize zur Förderung erneuerbarer Energien und zur Steigerung der Energieeffizienz werden schlichtweg verschwinden“, sagt Tatjana Mitrowa, Non-Resident Fellow am Center on Global Energy Policy der Columbia University. „Warum sollte man in Energieeinsparungen investieren, wenn der Brennstoff so billig ist und man gleichzeitig keinen Zugang mehr zu energieeffizienten Technologien hat?“

Russlands Wirtschaft ist nach wie vor stark von fossilen Brennstoffen abhängig, wobei Kohle und Gas etwa 58 Prozent des Strombedarfs des Landes decken, so die Forscher von BloombergNEF. Wasserkraft und Kernenergie waren im Jahr 2020 für fast 40 Prozent verantwortlich sein, während Wind- und Solarenergie im Energiemix des Landes kaum eine Rolle spielen.

Die Stromproduktion in Russland wird von Erdgas dominiert
Die Stromproduktion in Russland wird von Erdgas dominiert
© Bloomberg

Das Land hat Fortschritte bei der Senkung der Emissionen aus der Eisen- und Stahlproduktion gemacht, die für etwa sechs Prozent der Treibhausgase verantwortlich ist. Die Stahlhersteller haben in den letzten zwei Jahrzehnten Dutzende von Milliarden Dollar für die Modernisierung alter sowjetischer Anlagen ausgegeben, wobei sie in vielen Fällen auf ausländisches Fachwissen und ausländische Technologien zurückgegriffen haben. Die Instandsetzung und weitere Verbesserung dieser Anlagen sind nun jedoch aufgrund der Sanktionen schwieriger geworden.

Eine Möglichkeit, die Schadstoffbelastung bei der Stahlerzeugung deutlich zu verringern, ist die Herstellung einer Art von Eisen, die als Hot Briquetted Iron (HBI) bekannt ist und bei der 35 bis 40 Prozent weniger Kohlendioxid freigesetzt wird als bei herkömmlichen Verfahren wie der Stahlerzeugung in Hochöfen auf Kohlebasis.

Der größte russische Eisenerzproduzent Metalloinvest unterzeichnete im Oktober einen Vertrag über 600 Mio. Dollar zum Bau einer neuen HBI-Anlage in seiner Lebedinski-Mine. Nach Angaben von mit der Situation vertrauten Personen, die nicht namentlich genannt werden wollten, wird dieses Projekt wahrscheinlich auf Eis gelegt. Eine weitere HBI-Anlage im Volumen von 540 Mio. Dollar, die für die Michailowski-Mine des Unternehmens geplant war und gerade gebaut wurde, befindet sich in einer ähnlichen Lage.

Blick auf die Lebedinski-Mine im russischen Gubkin
In der Lebedinski-Mine wird Eisenerz abgebaut und weiterverarbeitet
© Bloomberg

Metalloinvest, bereits jetzt der weltgrößte HBI-Hersteller, hatte die neuen Anlagen geplant, um Kunden in Europa zu beliefern. Diese wiederum müssen mit höheren Gebühren für den Import von emissionsintensiven Rohstoffen rechnen, wenn neue europäische Klimaschutzvorschriften in Kraft treten. Ziel ist es, die Netto-Treibhausgasemissionen des Kontinents bis Mitte des Jahrhunderts zu beseitigen. Metalloinvest lehnte eine Stellungnahme ab.

Einige andere Stahlhersteller erwägten ebenfalls, den Anteil der HBI-Produktion zu erhöhen, um den russischen Stahl sauberer zu machen, sagt eine Person in einem führenden Unternehmen der Branche, die nicht genannt werden wollte. „Wenn die derzeitige geopolitische Lage und die verhängten Sanktionen langfristig bestehen bleiben, könnte dies den Einsatz von Spitzentechnologie zur Umsetzung von Projekten, die zur Erreichung der Klimaziele erforderlich sind, unmöglich machen“, sagte Alexander Schewelew, Vorstandsvorsitzender von Severstal, einem der führenden russischen Stahlproduzenten. Das Unternehmen wolle an seinem Ziel festhalten, die Emissionen bis zum Ende des Jahrzehnts um zehn Prozent zu senken, sagte er.

Das gleiche Problem hat die russische Aluminiumindustrie, die zehn Prozent des Weltmarktes auf sich vereint. United Co. Rusal, Russlands wichtigster Produzent des Metalls, ist zwar nicht von Sanktionen betroffen, sieht sich aber aufgrund des Krieges und eines Exportverbots aus Australien mit logistischen Problemen und einem Mangel an importiertem Aluminium – dem für die Herstellung des Metalls benötigten Rohstoff – konfrontiert. Dies könnte sich auf die geplanten Investitionen des Unternehmens in Höhe von 5 Mrd. Dollar zur Modernisierung seiner Schmelzanlagen auswirken.

Ein Arbeiter in der Elektrolyseanlage der Aluminiumhütte United Co. Rusal
Ein Arbeiter in der Elektrolyseanlage der Aluminiumhütte United Co. Rusal
© Bloomberg

„Rusal setzt das Programm der Umweltsanierung von vier Aluminiumhütten in Sibirien fort“, sagte ein Sprecher des Unternehmens. „Änderungen einiger Parameter des Projekts sind möglich. Aber das Ziel bleibt dasselbe: An der Stelle der zu Sowjetzeiten errichteten Werke werden hochmoderne Produktionsanlagen entstehen, und die Umweltbedingungen in unseren Städten werden sich verbessern.“ Das Unternehmen erklärte am 30. März, dass der russische Plan, die Regulierung der inländischen Metallpreise zu ändern, die Rentabilität des Unternehmens beeinträchtigen würde, wodurch sich die Projekte verzögern könnten.

Allerdings werden einige Projekte offenbar trotz der Sanktionen weitergeführt. Der weltgrößte Hersteller von raffiniertem Nickel für Batterien Norilsk Nickel gab diesen Monat bekannt, dass ein rund 4 Mrd. Dollar teures Vorhaben zum Bau einer Schwefelabscheidungsanlage in einem Kupferwerk vorangetrieben wird und bis 2023 abgeschlossen sein soll. Obwohl die Modernisierung die CO2-Belastung nicht verringern wird, sollen die lokalen Schwefeldioxidemissionen gesenkt werden.

Krise könnte den CO2-Ausstoß verringern

Noch lässt sich nicht ermessen, wie genau sich die Sanktionen auf die russische Wirtschaft und damit auf die Emissionen auswirken werden. Die Weltbank schätzt, dass das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um mehr als zehn Prozent schrumpfen könnte, und die Zentralbank des Landes hat vor einer „Umkehrung der Industrialisierung“ gewarnt, die zu mehr Abfällen und Verschmutzung führen werde.

Es gibt Anzeichen dafür, dass der unmittelbare Effekt die Umweltverschmutzung in Russland verringern könnte. So ist nach Angaben des französischen Geoanalyseunternehmens Kayrros SAS die Nachfrage nach Flugzeugtreibstoff auf russischen Flughäfen seit der Invasion in der Ukraine stark zurückgegangen. Die Kayrros-Forscher schätzen aber auch, dass die kohlenstoffintensive Zementproduktion und die Kohleverstromung weitgehend den saisonalen Durchschnittswerten entsprechen.

In der Zwischenzeit hat der Krieg andere negative Auswirkungen auf die weltweiten Emissionen. Das Bestreben der westlichen Länder, sich von den russischen fossilen Brennstoffen zu lösen, hat zu einem Boom auf dem Kohlemarkt geführt. Steigende Energiepreise lassen auch die Nachfrage nach schmutzigen Brennstoffen, einschließlich Erdgas, in anderen Teilen der Welt wachsen.

Dennoch besteht die Möglichkeit, dass durch die Sanktionen mehr Kohlenwasserstoffe im Boden bleiben. Russlands Ölproduktion könnte in diesem Jahr aufgrund der internationalen Sanktionen um bis zu 17 Prozent zurückgehen, sagte Finanzminister Anton Siluanow diese Woche. Die USA haben bisher davon abgesehen, den Verkauf von Onshore- und konventionellen Flachwasserbohrgeräten von Unternehmen wie Schlumberger und Baker Hughes zu unterbinden. Dies könnte die russischen Förderkapazitäten für Öl und Gas beeinträchtigen.

Die Ungewissheit darüber, wie weit der Krieg eskalieren wird, lastet auf den Unternehmen in Russland. Die Führungskräfte agieren nun in einer Kriegswirtschaft und nicht mehr in dem zunehmend global integrierten Modell der Vergangenheit, was die Bekanntgabe von Zukunftsplänen nahezu unmöglich macht. Da die Unternehmen um ihr Überleben kämpfen, sind die Klimaziele kaum das dringendste Problem.

Die russischen Unternehmen „verstehen die Erwartungen des Staates nicht. Eines Tages könnten sie die Streichung eines ihrer Schlüsselprojekte ankündigen, und der Staat sagt: Ihr seid Landesverräter“, so Mitrova. „Das sind Überlebenskünstler.“

Mehr Geschichten wie diese finden Sie auf bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.


Mehr zum Thema



Neueste Artikel