Gasversorgung Was ein Gas-Lieferstopp für die Chemieindustrie bedeuten würde

Ein Gas-Lieferstopp würde den BASF-Standort in Ludwigshafen unter Druck setzen.
Ein Gas-Lieferstopp würde den BASF-Standort in Ludwigshafen unter Druck setzen.
© IMAGO / U. J. Alexander
Ein Lieferstopp von russischem Gas würde die Chemiebranche besonders schwer treffen und hätte weitreichende Folgen. Denn kaum eine Industrie kommt ohne chemische Vorprodukte aus

Sollte Russland kein Gas mehr liefern – entweder weil Präsident Wladimir Putin die Lieferungen einstellt oder weil Deutschland doch ein Embargo beschließt –, dann würde es eine Branche besonders hart treffen: die Chemieindustrie. Auf sie entfällt rund 15 Prozent des gesamten deutschen Gasverbrauchs, damit ist sie der größte industrielle Verbraucher von Erdgas.

Kaum eine andere Branche ist also so stark auf Gas angewiesen. Für die Chemieindustrie ist es nicht nur Energieträger, sondern auch ein Rohstoff, der zur Herstellung verschiedener Vorprodukte benötigt wird. BASF zum Beispiel verwendet 60 Prozent des Gases für die Energieerzeugung, 40 Prozent dienen als Rohstoff für wichtige Grundchemikalien.


Mehr zum Thema



Neueste Artikel