FintechUmfrage: Wie geht es der Fintech-Szene in der Krise wirklich?

Das Fintech-Barometer zeigt ein umfassendes Stimmungsbild.Bild: Michel Porro/Unsplash

Noch ist die Lage diffus. Die vielen deutschen Fintechs mussten sich in den vergangenen Wochen erst einmal sortieren, nachdem die Corona-Pandemie die Wirtschaft lahmgelegt hatte. Noch ist unklar, ob die Fintech-Szene als Gewinner oder Verlierer aus dieser Krise hervorgeht, denn die Fragestellungen, mit denen sich CEOs und Gründer gerade beschäftigen, sind vielschichtig: Was passiert mit meinem Geschäft? Bekomme ich noch Geld von Investoren? Brechen die Umsätze nur kurzfristig ein? Und profitiert mein Start-up möglicherweise sogar davon, dass die Menschen künftig ihr Leben stärker per Smartphone organisieren wollen?

In den vergangenen Tagen kamen auf Finance Forward unterschiedliche Fintech-Gründer zu Wort: jene, die ihre Chance als Kreditvermittler wittern, aber auch ein Gründer, der um seine Finanzierung bangt. Doch wie ist das Gesamtbild der Szene? Um das zu ermitteln, haben wir mehr als 100 Fintech-Gründer angeschrieben und gebeten, einen Katalog an grundlegenden Fragen zu beantworten.

Die Ergebnisse unseres Fintech-Barometers gibt es heute auf Finance Forward, dem neuen Finanzportal von Capital und OMR. Für den täglichen Newsletter können Sie sich hier anmelden.