ExklusivFintech Trading 212 kommt nach Deutschland

Trading 212 baut sein deutsches Büro in Düsseldorf aufYusuf Evli/Unsplash

An Trading 212 kam man in den vergangenen Wochen nicht vorbei. Das bulgarische Fintech flutet mit seiner Werbung das Netz, die Anzeigen waren auf Twitter oder in Smartphonespielen zu finden. Selbst unter Videos des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen warb das Unternehmen.

Die Downloadzahlen explodierten – von 400 Downloads pro Woche auf etwa 15.000, wie Zahlen des Analysetools Priori Data zeigen. Die Trading-App ist aktuell auf Platz elf der deutschen iOS-Charts in der Kategorie „Finanzen“, weit vor vielen anderen deutschen Fintech-Konkurrenten. Die hierzulande weitgehend unbekannte App witterte in der Coronakrise ihre Chance: Als die Finanzmärkte einbrachen, fingen viele Anleger plötzlich an, auf Aktien oder andere Finanzprodukte zu wetten.

Trading 212 nimmt dabei nicht nur bei den Marketingausgaben den deutschen Markt verstärkt in den Fokus. Mitgründer Ivan Ashminov, der das Unternehmen vor 16 Jahren in Bulgarien gegründet hat, will unbedingt eine Lizenz der deutschen Finanzaufsicht Bafin erhalten und kündigt an, ein Büro in Düsseldorf zu eröffnen.

Wie seriös die Trading-App ist und wer der neue Deutschlandchef wird, das lesen Sie heute auf Finance Forward, dem neuen Finanzportal von Capital und OMR. Für den täglichen Newsletter können Sie sich hier anmelden.