VG-Wort Pixel

Exklusiv Paypals Rabatt-Portal Honey kommt nach Europa

Auf dem Sprung nach Europa: die Honey-App
Auf dem Sprung nach Europa: die Honey-App
© PR
Für vier Mrd. Dollar kaufte der Payment-Riese Paypal das Startup Honey, das bislang aber hinter seinen Erwartungen zurückblieb. Nun expandiert die Rabatt-App gleich in mehrere europäische Märkte. Was hat Paypal mit seiner teuren Wette vor?

Zwei Gewinner stehen in der Sache bereits fest: Ryan Hudson und George Ruan. Nachdem die beiden Gründer 2012 das Rabattportal Honey gestartet hatten, standen sie mit ihrer Browser-Erweiterung, mit der sich Vergünstigungen auf Webseiten finden lassen, mehrfach vor dem Aus. Doch die US-Firma berappelte sich und kam über die Jahre schließlich auf mehr als zehn Millionen Nutzer – und im Herbst 2019 schlug dann der Payment-Konzern Paypal zu und kaufte das Unternehmen für 4 Mrd. Dollar. Allein die beiden Gründer verdienten 1,5 Mrd.

Für Paypal muss sich der teure Zukauf allerdings noch auszahlen. CEO Dan Schulman hat große Pläne, er will die Wunschlisten von Honey in das Paypal-Produkt integrieren. Die Listen funktionieren so: Sinkt der Preis eines gesuchten Gegenstandes im Netz, erhalten die Nutzer eine Benachrichtigung.

Ähnlich wie für das in den USA populäre Krypto-Feature plant Schulman für die Rabatt-App ebenfalls den internationalen Rollout. Den deutschen Markt hatte Honey bereits im Frühjahr 2020 getestet, wie Finance Forward damals berichtete. Nun startet der Paypal-Ableger mit einer eigenen App in Deutschland sowie in vier weiteren Ländern.

Die Hintergründe lesen Sie auf Finance Forward, dem Finanzportal von Capital und OMR. Für den täglichen Newsletter können Sie sich hier anmelden.

Mehr zum Thema

Neueste Artikel