FilmmarktNetflix ist bei der Berlinale nicht mehr zu übersehen

Die diesjährige Berlinale startet am Donnerstag, den 7. Februar 2019
Die diesjährige Berlinale startet am Donnerstag, den 7. Februar 2019Alexander Janetzko / Berlinale

Filmproduzenten machen sich bereit für das Geld von Netflix & Co. Bevor am Mittwoch die Berlinale beginnt, mit ihrem großen Filmmarkt im historischen Martin-Gropius-Bau, haben sich die Verhältnisse im weltweiten Geschäft mit Filmrechten und –projekten grundlegend geändert. Alle Rechteverkäufer warten erst einmal, bis die Vertreter von Netflix und Amazon vorbeigekommen sind, bevor sie einen Deal abschließen, berichten Marktteilnehmer  über die neuen Verhältnisse am Markt. „Die Zahl der Einkäufer der Streaming-Plattformen ist in den letzten fünf Jahren kontinuierlich gestiegen, dieses Jahr werden es noch einmal mehr sein“, berichtet Matthijs Wouter Knol. Der Niederländer war lange als Produzent und Rechtehändler tätig und leitet seit fünf Jahren den European Film Marktet (EFM) der Berlinale. Für Netflix sind dieses Jahr 17 Vertreter im Gropius-Bau unterwegs, im vergangenen Jahr waren es zwölf. „Was dieses Jahr auffällt, ist dass Netflix das Bedürfnis gezeigt hat, auch inhaltlich Präsenz zu zeigen“, sagt der EFM-Chef.

Welche Bedeutung Streaming-Anbieter haben, zeigte sich vergangene Woche, als das Sundance-Festival in Park City im US-Bundesstaat Utah Bilanz zog, die wichtigste Plattform für Independent-Filme und Arthouse-Kino weltweit. Allein Amazon kaufte für die Rekordsumme von 46 Mio. Dollar ein, unter anderem sicherte sich der Konzern für 5 Mio. Dollar die Weltrechte an dem autobiographischen Filmdrama „Honey Boy“ von Hollywoodstar Shia LaBeouf. „Die Streamer schwärmten massenhaft in Park City aus“, berichtete das Branchenblatt „Screen“. „Hungrig und mit tiefen Taschen werfen sie sich in das Rennen um Content“.

Auch wenn es beim EFM in Berlin nicht ganz so stürmisch werden dürfte wie in Sundance, so werden auch hier die neuen Verhältnisse zu besichtigen sein. In den USA ist bereits von einer Goldgräberstimmung wie zu den Anfangszeiten von Hollywood die Rede. Und weil insbesondere Netflix immer stärker in lokale Stoffe investiert, schlägt sich das auch in der deutschen Filmbranche nieder. Drehbuchautor, Regisseure, Produktionsmitarbeiter am Set sind kaum mehr zu bekommen, berichten Produzenten. „Das Talent wird verflixt rar“, sagt Dirk Schürhoff, Chef bei der Münchener Beta Film, einem der größten deutschen Rechtehändler und gleichzeitig auch Produzent von Filmen wie dem Oscar-Anwärter „Werk ohne Autor“. „Das hat in den USA angefangen und setzt sich jetzt in Europa und Deutschland fort, dass die Streaming-Anbieter immer mehr Regisseure und Schauspieler exklusiv an sich binden“, sagt Schürhoff.

Kampf um den Oscar

Filmfestivals wie die Berlinale haben eine entscheidende Funktion in der Wachstumsstrategie von Netflix, ebenso wie der Oscar, wo der Streaming-Anbieter die Schlacht derzeit nach allen Regeln der Kunst führt. An dem Film „Roma“, um den es dabei derzeit geht, lässt sich diese Strategie im Detail beobachten. Die in Schwarzweiß gedrehte Geschichte von Starregisseur Alfonso Cuarón („Gravity“) wurde vor ihrer Veröffentlichung bei Netflix gezielt im Wettbewerb des Festivals in Venedig platziert. Dort gewann der Film prompt den Goldenen Löwen. Bevor der Film dann online ging, setzte ihn Netflix noch auf einigen weiteren Filmfesten ein, unter anderem beim wichtigen Festival von Toronto. Ins Kino kam der Film hingegen nicht auf breiter Front. Lediglich um den Kriterien Oscar zu erfüllen, wurde „Roma“ in einzelnen Kinos gezeigt. Und zwar speziell dort, wo Academy-Mitglieder wohnen, die über den wichtigsten Filmpreis der Branche abstimmen. Netflix führt den Kampf um den Oscar mit „Roma“ in diesem Jahr mit allen Mitteln und einem Millionenbudget. „Da stößt man an seine Grenzen“, resigniert Beta-Mann Schürhoff, der mit „Werk ohne Autor“ dieses Jahr mit „Roma“ um den Auslandsoscar konkurriert. „Roma“ ist insgesamt zehn Mal nominiert.

Festivalteilnahmen und –preise sowie Oscars sind die Währung, mit der sich Netflix als neue Macht im Filmgeschäft versucht zu zeigen. Anfang des Jahres nahm auch die MPAA (Movie Pictures Association of America) Netflix als neues Mitglied auf, der exklusive Club der Hollywood-Studios, eine Art Ritterschlag für die Jungs aus dem Silicon Valley, die in L.A. lange als bessere Videothekare belächelt wurden. Auch bei der Berlinale hat es dieses Jahr eine Netflix-Produktion in den renommierten Wettbewerb geschafft. „Elisa & Marcela“ von der Spanierin Isabel Coixet („My Life Without Me“) konkurriert um den Goldenen Bären.

Bei den großen Festivals hat die Präsenz von Amazon und Netflix in den vergangenen Jahren für erbitterte Debatten gesorgt. In Cannes, wo Netflix noch vor zwei Jahren willkommen war, hat der Streit fast zur Ablösung von Festivalleiter Thierry Fremaux geführt. Schließlich haben die mächtigen französischen Kinobetreiber einen strengen Bann durchgesetzt: Demnach dürfen nur noch Filme in den Wettbewerb an der Côte d’Azur, die einen französischen Kinostart vorweisen können. In Frankreich hat die Kinolobby zudem ein Gesetz erkämpft, das zwischen Kinostart und Streaming-Start einen Abstand von 36 Monaten vorschreibt. Damit ist Cannes für die Streamer uninteressant geworden. Venedig hingegen hat, siehe „Roma“, die Türen weit geöffnet.