Grüne Gründer Erst Unternehmer, dann Klimaaktivist

Christian Springub, Eric Wahlforss und Alexander Ljung (von links) sind die Köpfe hinter dem E-Bike-Unternehmen Dance.
Christian Springub, Eric Wahlforss und Alexander Ljung (von links) sind die Köpfe hinter dem E-Bike-Unternehmen Dance.
© Dance
Gestandene Tech-Unternehmer entdecken plötzlich das Thema Nachhaltigkeit für sich. Dabei geht es längst nicht nur ums gute Gewissen, sondern auch um viel Geld. Wer sind die neuen Klima-Gründer und was haben sie vor?

In der Start-up-Welt hat sich neuerdings eine Vokabel eingeschlichen, die beinahe genauso häufig bemüht wird wie Umsatz und Profit: der „Purpose“, zu deutsch der gute Zweck. Unternehmen sollen fortan nicht nur Geld scheffeln, sondern auch einer höheren Sache dienen – genauer: der Umwelt und dem Klimaschutz helfen. Nachhaltigkeitsziele, einst als Nischenthema belächelt, sind damit längst im unternehmerischen Mainstream angekommen. Das zeigt auch eine Studie des Bundesverband Deutsche Startups: 43 Prozent der Start-ups gaben bei der jüngsten Befragung von 2021 an, sich der Green Economy zuzuordnen.

Dabei geht es nicht nur ums grüne Gewissen. Unternehmen spüren auch den Druck von Mitarbeitern und Kunden. Wer sie überzeugen will, braucht einen „Purpose“. Das gilt auch für Investoren. Laut dem Analysedienst Dealroom ist ClimateTech inzwischen „das am schnellsten wachsende Start-up-Segment in Europa“. Das Finanzierungsvolumen für entsprechende Geschäftsmodelle habe sich allein in den vergangenen fünf Jahren verzehnfacht, von 1,1 Mrd. US-Dollar in 2017 auf 11 Mrd. Dollar in 2021.

Klar, dass sich inzwischen auch viele gestandene Unternehmer dem Thema Nachhaltigkeit nähern. Ihre Erfahrung und ihr Netzwerk könnte der neuen Generation von ClimateTech-Start-ups weiter Aufwind verschaffen.

Hier sind einige der bekanntesten Szene-Köpfe, die sich als grüne Gründer neu erfinden wollen:


Mehr zum Thema



Neueste Artikel