BER-EröffnungDie größten Passagierflughäfen der Welt

Der BER hat den Reiseboom vertrödelt. Dank neun Jahren Verspätung eröffnet der Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg am 30. Oktober 2020 mitten in der größten Krise des internationalen Passagierflugverkehrs. Kritiker hatten bemängelt, dass der BER zum Start bereits zu klein sein wird. In der Corona-Krise stellt sich hingegen die Frage: Wann werden die Kapazitäten von über 40 Millionen Passagieren überhaupt ausgeschöpft sein?

BER will trotz Corona wachsen

Die Flughafenbetreiber richten sich aktuell auf noch sehr viel mehr Passagiere ein. Die bis Ende 2019 stark steigenden Fluggastzahlen ergaben für den BER eine Prognose von rund 55 Millionen Passagieren bis 2040. Ein Masterplan soll den Airport für dieses Aufkommen fit machen. Kurz vor der Eröffnung des BER waren diese Pläne offenbar aktuell, zumindest noch prominent auf der Internetseite des BER platziert. Übrigens: Die Frachtanlage am BER hat bereits 2013 den Betrieb aufgenommen. Das Cargo Centers hat eine Kapazität von rund 100.000 Tonnen Beiladefracht.

Womöglich sind Flughäfen, die 2019 zu klein waren, derzeit sogar im Vorteil. Der Flughafenbetreiber-Branchenverband Airports Council International (ACI) hatte in der Jahresbilanz an den 20 größten Flughäfen der Welt ein Passagierplus von 1,7 Prozent vermeldet. Im ersten Quartal 2020 brachen die Fluggastzahlen dann dramatisch ein, als der Passagierverkehr längere Zeit quasi zum Erliegen kam.

Flughäfen kämpfen ums Überleben

Das ACI erwartete im Mai für 2020 einen Rückgang von über 4,6 Milliarden Fluggästen und einen Umsatzrückgang von mehr als 97 Mrd. US-Dollar. „Die Industrie kämpft nach dem anhaltenden Wachstum beim Passagierverkehr im Jahr 2019 jetzt um ihr Überleben“, sagte ACI-Chefin Angela Gittens. Die Corona-Krise trifft die zehn größten Passagierflughäfen besonders hart. So stark ist bei ihnen das Geschäft eingebrochen.