RepressionenDas sind die weltweit größten Feinde der Pressefreiheit

Die weiße Weste der Europäischen Union als Hort der Rechtsstaatlichkeit hat einen gehörigen Fleck: Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ führte 2021 erstmals einen Ministerpräsidenten aus der EU auf ihrer Liste der weltweit größten Feinde der Pressefreiheit.

Die Liste nennt 37 Staats- und Regierungsoberhäupter, die nach Ansicht des Journalistenverbandes „in besonders drastischer Weise die rücksichtslose Unterdrückung der Pressefreiheit verkörpern“. Weiter heißt es: „Sie drohen und verunglimpfen Journalistinnen und Journalisten, zensieren Medien oder lassen sogar ein Flugzeug entführen, um Kritikerinnen und Kritiker mundtot zu machen.“ Manche Machthaber würden neben willkürlichen Inhaftierungen auch nicht vor Mord zurückschrecken. Dies verdeutlichte im Jahr 2018 unter anderem der grausame Tod von Jamal Khashoggi.

Feinde der Pressefreiheit

„Reporter ohne Grenzen“ veröffentlicht die Liste der „Feindinnen und Feinde der Pressefreiheit“ ohne Anspruch auf Vollständigkeit in unregelmäßigen Abständen seit 2001. Die zuvor letzte Ausgabe war 2016 erschienen. Der aktuelle Bericht enthält viele alte Bekannte, darunter Russlands Staatschef Wladimir Putin und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un.

Seitdem hat die Liste etliche Neuzugänge bekommen. „In allen Weltregionen sind neue Namen hinzugekommen“, berichtete Christian Mihr, Geschäftsführer von „Reporter ohne Grenzen“. „Ihre Unterdrückungsmethoden sind verschieden, dienen aber demselben Zweck: Kritische Berichterstattung um jeden Preis zu verhindern.“

Und das betrifft nicht nur Journalisten, die trotz Gefahr für Leib und Leben weiterhin über Korruption und Unterdrückung berichten. Feinde der Pressefreiheit schadeten laut Mihr auch der „Bevölkerung, der damit der gerade in Zeiten einer globalen Pandemie so wichtige Zugang zu unabhängigen Informationen verwehrt“ werde.

Dies sind laut „Reporter ohne Grenzen“ einige der neuen Feinde der Pressefreiheit weltweit.