ExklusivCorona-Studie: der Plan hinter dem „Heinsberg-Protokoll“

Virologe Streeck (l.) und Kollegen mit NRW-Ministerpräsident Laschet am 9. April auf dem Weg zur Pressekonferenz: In den Tagen zuvor unternahmen die Wissenschaftler alles Mögliche, um noch vor Ostern Zwischenergebnisse aus Heinsberg liefern zu könnenDPA

Am Samstag, den 4. April, verschickte Hendrik Streeck über sein Twitter-Konto einen Tweet, ein großes Zitat in weißer Schrift auf grünem Grund. Thema natürlich: Die Studie, in der der Direktor des Instituts für Virologie an der Uniklinik Bonn gerade unter weltweiter Anteilnahme die Ausbreitung des Coronavirus im besonders betroffenen Ort Gangelt im Kreis Heinsberg untersucht. „Es geht hier nicht um Meinungen, das Ziel ist es, eine Faktenbasis zu schaffen“, schrieb er. Einen Tag später folgte ein weiterer Tweet: „Erst wenn wir in einer definierten Population die Dunkelziffer ermitteln können, können wir verstehen, wie gefährlich oder tödlich das Virus ist.“

Die Sätze, die über Streecks persönliches Konto auf dem Kurznachrichtendienst verbreitet wurden, sind kein Zufallsprodukt. Sie finden sich wortgleich in einem Konzept der Kommunikationsagentur Storymachine, die die Öffentlichkeitsarbeit für Streecks Feldstudie übernommen hat. Die 22 Seiten, die Capital vorliegen, lesen sich wie eine Art Drehbuch für die Inszenierung der Studie und ihrer erhofften Ziele. Verfasst und an potenzielle Sponsoren des PR-Projekts aus der Wirtschaft versandt wurden sie in den ersten April-Tagen – zu einem Zeitpunkt, als Streeck noch mitten in der Arbeit steckte.

Selten ist ein Forschungsprojekt mit einer so großen politischen Bedeutung aufgeladen worden wie das der Bonner Forscher um Streeck, einem 42-jährigen Virologen, der sich in seiner Spezialdisziplin der HIV-Forschung große wissenschaftliche Meriten erarbeitet hat. Bereits seit Ende März läuft die Studie in Gangelt, wo Streeck untersuchen will, wie sich nach einer Karnevalsfeier das Virus ausgebreitet hat und wie viele Bewohner sich infiziert haben, ohne es zu wissen. Es ist die erste Studie in einem Corona-Hotspot.

Die Hoffnungen, die auf der Studie liegen, hat Streeck selbst geschürt. Auf einer Pressekonferenz mit dem Landrat von Heinsberg am 31. März sagte er, die Untersuchung sei „ergebnisoffen“.  Zugleich äußerte er aber auch die Erwartung, seine Erkenntnisse über das Virus und seine Gefährlichkeit könnten dazu beitragen, die rigiden Beschränkungen des öffentlichen Lebens „wieder herunterzufahren oder aufzuheben“.

Innerhalb kürzester Zeit ist Streeck damit neben Christian Drosten und Alexander Kekulé zu einem der bekanntesten Virologen des Landes aufgestiegen, jenem Kreis an Wissenschaftlern, von denen man inzwischen meinen könnte, dass sie das Land lenken. Dabei gilt Drosten, der etwa die Bundesregierung beriet, als Anhänger des Shutdowns. Wer auf eine baldige Lockerung dringt, setzt dagegen auf Streeck als Kronzeugen. Allen voran: Armin Laschet, der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, das die Untersuchung im Kreis Heinsberg finanziert. Rund 65.000 Euro stellte das Land dafür bereit.

Dass Storymachine bei der Öffentlichkeitsarbeit für die Studie engagiert ist, hat die Berliner Kommunikationsagentur in der vergangenen Woche selbst transparent gemacht. Als sie am 6. April auf den Sozialen Medien Kanäle unter dem Label „Heinsberg-Protokoll“ startete, hieß es in den ersten Einträgen, die „Dokumentation“ der Studie werde von Storymachine durchgeführt. In den folgenden sechs Tagen waren dann zahlreiche Fotos, Videos und Interviews zu sehen, die die Arbeit der Forscher und ihres Teams aus engagierten Studenten im Stil einer Klinikserie aus dem Vorabendprogramm zeigen.

Zehn Mitarbeiter auf dem Projekt

Wie in der Branche üblich, pflegt auch Storymachine bei der Arbeit höchste Diskretion, über Kunden wird nicht geredet. Doch für das „Heinsberg-Protokoll“ hat die Kommunikationsfirma, zu deren Gründern der frühere „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann, Eventmanager Michael Mronz und Ex-Stern.de-Chefredakteur Philipp Jessen zählen, eine Ausnahme gemacht. Am 9. April beantwortete Storymachine-Partner Jessen im Branchendienst „Meedia“ Fragen zu dem Projekt – mit Verweis auf die „überragende Wichtigkeit und wissenschaftlichen Bedeutung“ von Streecks Studie für den weiteren politischen und gesellschaftlichen Umgang mit der Pandemie.

Bei Storymachine sei ein Team von zehn Leuten für das Projekt abgestellt, berichtete Jessen. Ziel sei es, der „wissenschaftlichen Arbeit größtmögliche Öffentlichkeit und Sichtbarkeit“ zu ermöglichen. Für diese „Kommunikationsaufgabe“ habe man sich „für eine journalistische Herangehensweise entschieden: Wir dokumentieren die Arbeit der Forscher vor Ort.“ Das Projekt, so Jessen weiter, sei eine „Eigeninitiative“ von Storymachine. Ein „Teil der Kosten wird von Partnern dankenswerter Weise übernommen“.

In der Folge kommunizierten die Storymachine-Macher dann auch, wie sie in das Heinsberg-Projekt kamen: über eine langjährige private Verbindung zwischen Agentur-Mitinhaber Mronz und Chefforscher Streeck. Streeck habe seit Beginn der Studie häufiger erzählt, „wie viel Zeit ihn das öffentliche Kommunizieren seiner Arbeit kostet“, sagte Mronz am 11. April im „Kölner Stadtanzeiger“. Man habe ihm daher angeboten, „das Team mit einer Dokumentation zu unterstützen“. Dafür bekomme Storymachine „weder Steuergelder noch Gelder der Uniklinik“, betonte Mronz.

Einen Tag später, am Ostersonntag, teilte Jessen dann auf Twitter mit, wer die erwähnten „Partner“ bei dem Projekt sind: der Intenetprovider Deutsche Glasfaser und die Gries Deco Company, Muttergesellschaft der Deko-Handelskette Depot, unterstützten das Heinsberg-Projekt mit insgesamt 30.000 Euro. Den „Großteil der Kosten“ für die „Begleitung“ der Studie werde Storymachine selbst tragen, schrieb Jessen.

Die an potenzielle Sponsoren aus Unternehmen und Verbänden verschickte Projektbeschreibung für das „Heinsberg-Protokoll“ deutet allerdings darauf hin, dass die Rolle von Storymachine über die einer reinen „Dokumentation“ oder „Begleitung“ der Studie hinausgeht. Auch scheint die Arbeit der Agentur nicht darauf beschränkt gewesen zu sein, Streeck bei der Arbeit an der Studie zu „beobachten“ und „diese Beobachtungen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen“, wie es Streeck am Wochenende in einem Interview mit dem „Tagesspiegel“ formulierte. So wird in dem Papier etwa auch ein Zeitplan mit verschiedenen Kommunikationsphasen definiert – verbunden mit „Zielen“ und „Messages“, die erreicht und transportiert werden sollen. Das klingt weder nach einer „journalistischen Herangehensweise“ noch nach einer „Beobachtung“ der Forschungsarbeit – sondern eher nach einer klassischen PR-Kampagne, die ein bestimmtes Ziel verfolgt.