ExklusivBundeswehr bekommt neue Chefeinkäuferin

Die alte und neue Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ordnet ihren Rüstungsbereich neu DPA

Neben dem bevorstehenden Abgang von Staatssekretärin Katrin Suder gibt es weitere Veränderungen im Rüstungsbereich der Bundeswehr. Nach Capital-Informationen will Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) der Spitzenbeamtin Gabriele Korb die Leitung des Koblenzer Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung
 der Bundeswehr (BAAINBw) übertragen. Der bisherige Amtschef Harald Stein geht im April in den Ruhestand. Der Ernennung von Korb muss noch das neue Bundeskabinett zustimmen, was allerdings als Formalie gilt.

Korb ist die erste Frau an der Spitze des BAAINBw. Das Amt, das unter anderem die milliardenteuren Rüstungsprojekte der Bundeswehr steuert und über ein Gesamtinvestitionsvolumen von rund 90 Mrd. Euro verfügt, leidet derzeit unter massiven Personalproblemen. Von den 11000 Dienstposten waren Ende 2017 mehr als 2000 nicht besetzt. Wegen Verzögerungen und Kostenüberschreitungen bei den großen Projekten steht das Beschaffungsamt immer wieder in der Kritik.

Korb war zuletzt stellvertretende Amtschefin und Geschäftsführende Beamtin des Luftfahrtamtes der Bundeswehr. Im BAAINBw war die 55-jährige Spitzenbeamtin zwischen 2012 und 2015 als Gruppenleiterin für die Bereiche Organisation, Sicherheit und allgemeine Verwaltungsangelegenheiten verantwortlich. Korb hatte seit 1993 fast ihre gesamte Laufbahn im ehemaligen Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung, einem der Vorläufer des BAAINBw, absolviert – abgesehen von kurzen Stationen im Verteidigungsministerium und im Bundeskanzleramt im Kanzlerbüro von Helmut Kohl.

Nach Capital-Informationen hat sich die designierte Amtschefin bereits in Koblenz bei ihren künftigen Mitarbeitern vorgestellt. In einer der ersten Sitzungen des neuen Bundeskabinetts soll die Personalie offiziell bestätigt werden.