Gift, Privatjets und Putin Abramowitschs Kampf um die Rettung seines Vermögens und die Beendigung des Krieges

Der russische Geschäftsmann Roman Abramowitsch telefoniert am 29. März nach den russisch-ukrainischen Gesprächen im Dolmabahce-Palast in Istanbul
Der russische Geschäftsmann Roman Abramowitsch telefoniert am 29. März nach den russisch-ukrainischen Gesprächen im Dolmabahce-Palast in Istanbul
© IMAGO / SNA
Seit dem Einmarsch in die Ukraine versucht der russische Oligarch Roman Abramowitsch, sein Vermögen zu retten – und gleichzeitig führt er Friedensgespräche im Hinterzimmer

Als russische Panzer in den frühen Morgenstunden des 24. Februar über die ukrainischen Grenzen fuhren, rief Russlands Präsident Wladimir Putin die führenden Oligarchen des Landes zu einem Treffen im Kreml zusammen. Roman Abramowitsch hielt sich zu dieser Zeit in Südfrankreich auf, wo er das Château de la Croë besitzt, eine große Villa mit einem 19 Hektar großen Grundstück direkt am Meer in Antibes. Er eilte mit seinem Privatflugzeug nach Moskau, kam aber zu spät zur Audienz, die teilweise im Fernsehen übertragen wurde.

Abramowitsch arrangierte daher ein privates Treffen mit Putin. Er habe sich beim russischen Präsidenten für seine Verspätung entschuldigt und nachdrücklich dafür plädiert, den Krieg zu beenden – das berichten drei Personen, die mit dem Gespräch vertraut sind.

Mehr zum Thema

Neueste Artikel