AutogrammNeuwagen im Check: der Opel Grandland X

Opel Grandland X
Opel Grandland XOpel

Das Auto

Der Opel Grandland X ist mit 4,47 Metern Länge eine Alternative zum VW Tiguan – und dabei 3000 Euro günstiger. Mit 2,0-Liter-Diesel der schärfsten Abgasnorm Euro 6d-Temp und Achtgangautomatik kostet er 37 320 Euro. Der Grandland X wird als SUV vermarktet, aber nur mit Vorderradantrieb angeboten – wer Allrad sucht, muss auf die Hybridvariante warten.

Der Look

Die hohe Gürtellinie, das heruntergezogene Dach und das neue Opel-Gesicht mit großem Kühler unterstreichen die sportliche SUV-Linie des Grandland X. Das Dach in Kontrastfarbe und der dezente Chromschmuck lassen das Auto wertig aussehen. Optisches Highlight: die zackige C-Säule.

Das Fahrgefühl

Mit 1350 Kilogramm ist der Grandland X ein Leichtgewicht unter den SUVs. Das macht sich beim Fahren positiv bemerkbar. Der 177-PS-Diesel geht zügig zur Sache. Die Seitenneigung in Kurven und die Tendenz zum Untersteuern – Schwächen vieler SUVs –halten sich in Grenzen. Der Verbrauch (Werksangabe: 4,9 Liter) liegt für ein SUV bei vorbildlichen sechs bis sieben Litern.

Das digitale Extra

Apple Carplay und Android Auto sind mit an Bord. Integriert ist außerdem eine eigene Navigation mit Infotainmentsystem, das SMS und Mails vorliest.

Was der Hersteller sagt

„Die Zukunft gehört allen“, ist der Markenclaim von Opel. Soll heißen: Hier gibt es Oberklasseausstattung zum Kompaktwagenpreis. Tatsächlich ist die Ausstattungsliste lang.

Was der Hersteller verschweigt

Unter dem Blech ist der Opel Grandland X eigentlich ein Peugeot 3008 und wird auch in Frankreich gebaut, denn Opel und PSA kooperierten schon vor der Übernahme. Und man stellt überrascht fest, was für gute Autos die Franzosen mittlerweile bauen.