Interview„Ich lasse mich von smarten Innovationen begeistern“

Stefan Holwe
Stefan HolweHorizn Studios


Stefan Holwe gründete gemeinsam mit Jan Roosen die Gepäck- und Lifestylemarke Horizn Studios, die sich besonders auf die Reise-Bedürfnisse von Millennials sowie jüngeren Kunden und deren digitalen Begleitern spezialisiert hat. Holwe ist zudem Managing Director des Unternehmens.


 

Wie würden Sie Ihren Uhrengeschmack beschreiben?

Ich lasse mich von smarten Innovationen begeistern, die nicht auf den ersten Blick sichtbar sind. Idealerweise verpackt in reduziertem, unprätentiösem Design.

Wie viele verschiedene Uhren tragen Sie im Laufe einer Woche?

Nach welchen Kriterien suchen Sie eine (neue) Uhr aus?

1. Inside smart.
2. Brand fit.
3. Outside smart.
4. $

Können Sie sich noch an Ihre erste Uhr erinnern?

Meine erste „richtige“ Uhr war eine Rolex Oyster Perpetual mit olivgrünem Zifferblatt.

Ihr bester Tipp zum Zeitsparen im Alltag oder Job?

Freundlich „Nein“ sagen zu lernen.

Ihr bester Tipp gegen Prokrastination/Verschieberitis?

Morgens laufen zu gehen.

Warum hat die Armbanduhr bisher die digitale Transformation überlebt?

Ich halte es für etwas verfrüht, das zu beantworten. Im unteren Volumensegment ist meines Erachtens schon so einiges passiert und die Entwicklung ist sicherlich noch nicht abgeschlossen. Im Luxus-Segment bleiben exklusive Werte wie „Bespoke Craftmanship“ relevant, da sie den Träger einer solchen Uhr gefühlt aufwerten.

Wenn Sie eine Zeitreise machen könnten – in welches Jahr würden Sie reisen und warum?

Ins Jahr 2050. Ich bin einfach sehr neugierig darauf, was die Zukunft bringt: Wie sich unsere Welt verändern wird, wie wir reisen, ja unser ganzes Leben.

Welche Uhr ist Ihnen besonders lieb und teuer? Mit welchem Zeitmesser verbinden Sie besondere Erlebnisse, Anekdoten oder Menschen?

Ein Vintage-Modell der Rolex Cosmograph Daytona mit Lederarmband, das mir meine Frau zu einem besonderen Jahrestag geschenkt hat.