StilfragenEin CEO in Turnschuhen


Christopher Bastin ist Creative Director der Modefirma Gant


Capital: Wie sieht für Sie moderne Businessmode aus?

Button-Down-Hemden aus Baumwolle, ein Rundhals-Pullover aus Kaschmir, ein ungefüttertes Sakko in Marineblau oder Schwarz mit passender Hose (nicht zu lang, ein Stück Fußgelenk sollte sichtbar sein) und dazu in Italien gefertigte Schuhe oder weiße Ledersneaker.

Bastin: Was sind Dos and Don’ts im Büro – ganz gleich ob an der Rezeption, in der Buchhaltung oder auf der Vorstandsetage?

Alles was nicht passt gehört auf die Don’t-Liste, ganz egal ob zu groß oder zu klein. Dafür gibt es gute Schneider! Ansonsten finde ich es wunderbar, wenn ein CEO in Turnschuhen erscheint oder der Praktikant im dreiteiligen Anzug. Mode ist immer auch ein wenig Spaß und Spiel, nicht nur ein Stilmittel, um Hierarchie auszudrücken.

Was sind die wichtigsten neuen Trends der kommenden Saison für Businessmänner und -frauen?

Ungefütterte Sakko und Blazer für Frauen setzen sich zum Glück jetzt mehr und mehr durch, dabei haben beispielsweise wir von Gant die schon seit vielen Jahren im Programm. Es gibt nichts besseres als Reisebegleiter, so leicht und vor einem wichtigen Meeting rasch übergeworfen.

Welche Klassiker sollte jeder Mann in seinem Kleiderschrank haben?

Weiße Button-Down-Hemden sind für mich das vielseitigste Modeteil überhaupt. Ob Boardroom, Blind Date oder Beach, damit liegt Mann nie daneben.

Stilikone Lalle Johnson

Welches Modestück verdient Ihrer Meinung nach ein Revival?

Zweifellos die Krawatte. Es gibt viele scheußliche, aber wenn man die richtige gefunden hat (Made in Italy etwa), dann wird daraus ein mächtiges Accessoire. Für Frauen ist es definitiv das Cape: elegant und sowohl im Frühjahr wie Herbst perfekt.

Wer ist und bleibt für Sie ein modisches Vorbild, wer verdient Ihr Prädikat „Stilikone“?

Der Stylist und gute Freund Lalle Johnson aus Stockholm. Ihm gelingt das Kunststück, sich mit viel Liebe zum Detail herauszuputzen, und dabei zugleich extrem entspannt und maskulin auszusehen. Googeln Sie ihn, dann verstehen Sie, was ich meine.

Welche modische Anschaffung war ihr bester Kauf/das langlebigste Geschenk?

Alle meine alten Rolex-Uhren, die liebe ich so als wären es meine Kinder. Und seit kurzem bin ich von unserem neuen Zweireiher aus der Rugger-Linie von Gant total begeistert.

Jenseits des Dresscode: In welchem Outfit gehen Sie am Samstag zum Bäcker?

Sie meinen, wenn ich morgens den kuschelweichen Hasen ausführen „darf“, den meine Kinder gerade angeschafft haben? Nun, dann würden Sie mich in ausgewaschenen Jeans und Sneakern sehen, mit einem schwarzen Kaschmirpulli und einem Mantel darüber. Ich kleide mich meist recht lässig, bin aber einfach nicht der Typ, der in Sportklamotten oder einem Fleece-Sweater aus dem Haus geht. Das passiert mir höchstens auf dem Land, und eigentlich auch dort fast nie.

„Das sah echt nicht gut aus“

Ihre größte Stilsünde war …?

Das war sicherlich mein früher viel zu langes Haar. Das sah echt nicht gut aus…

Wie kaufen Sie Mode: in der Boutique, im Kaufhaus oder online? Begründen Sie bitte Ihre Wahl.

Ich gehe immer noch am liebsten in ein richtiges Geschäft. Und da will ich das ganze Paket: exzellenten Service, ein Glas Champagner, die geräumige Umkleidekabine und die schöne Tüte für meinen Einkauf. Nach guten großen Kaufhäusern, die ein Hauch Glamour umgibt, bin ich geradezu verrückt, dort kann ich Stunden verbringen.

Kurz & knapp: Krawatte oder Fliege?

Krawatte. Die Fliege sieht nur an einer einzigen Person auf der Erde gut aus, und das ist Designer Tom Ford.

Rasur: trocken oder nass?

Ich rasiere mich ungefähr so geschickt wie ein kleines Kind, deshalb gehört mein Bart mittlerweile zu meinem Look dazu. Nur ab und zu trimme ich ihn etwas. Immer dann, wenn ich aussehe, als würde ich in der Wildnis leben.

Anzug: Zwei- oder Einreiher?

Zweireiher. Total italienisch, aber das gefällt mir.

Kaschmirmantel oder Outdoor-Jacke?

Noch vor zwei Jahren oder so hätte ich Parka geantwortet. Doch mittlerweile bin ich ständig auf der Suche nach dem (!) Kaschmirmantel. Ein Mann in seinem, perfekt sitzenden Mantel – das ist einfach eine sehr stilvolle, maskuline Kombination.

Barfuß oder Lackschuh?

Barfuß. Vor allem, wenn ich in unserem Landhaus koche.

Weitere Stilfragen: „Lassen Sie Ihre Beine bedeckt“  (Toby Bateman von Mr Porter) und „Scharfes Sakko, weißes Hemd“ (Different-Fashion-Chef Manuel Rivera)