Stilfragen„Scharfes Sakko, weißes Hemd“

Manuel Rivera
Different-Fashion-Chef Manuel Rivera

Manuel Rivera führt mit Different Fashion seit 20 Jahren in Mannheim und auf Sylt elf der umsatzstärksten Läden für hochwertige Mode. Mit Gründung der modernen Strickmode-Kette Witty Knitters 2011, die aktuell 40 Stores in ganz Deutschland unterhält, gelang Rivera ein weiterer modischer Business-Coup.


Capital: Wie sieht für Sie moderne Businessmode aus?

Rivera: Scharfes Sakko, weißes Hemd, Einstecktuch, Kroko-Gürtel mit luxuriöser Schließe aus Sterlingsilber, schmale Hose und ein schmaler Chelsea-Boot.

Was sind Dos and Don’ts im Büro – ganz gleich ob an der Rezeption, in der Buchhaltung oder auf der Vorstandsetage?


Dos: ein gebügeltes Hemd. 

Don’ts: ein tief ausgeschnittenes T-Shirt oder geripptes Tanktop.

Was sind die wichtigsten neuen Trends der kommenden Saison für Businessmänner und – frauen?


Tagtaugliche Smoking-Blazer, Tailored-Hemden für die Herren und Slimfit-Blusen für Damen, Jeggings aus Stretch-Wolle mit Galon oder aus gemäßigtem Denim.

Welche Klassiker sollte jeder Mann in seinem Kleiderschrank haben?


Einen Alligator- oder Krokoledergürtel mit silberner Schließe muss Mann haben (siehe Frage 1).

Beckhams Stil ist „timeless“

Welches Modestück verdient Ihrer Meinung nach ein Revival?

Die Krawatte und Loose-Fit-Jeans.

Wer ist und bleibt für Sie ein modisches Vorbild, wer verdient Ihr Prädikat „Stilikone“?


Das ist und bleibt David Beckham. Ich mag zwar seine Tattoos nicht, aber sein Stil ist „timeless“!

Welche modische Anschaffung war ihr bester Kauf/das langlebigste Geschenk?


Mein eigener bester Kauf war die „Baracuda“ von PRPS in Japan-Selvage-Denim. Das beste Geschenk: der „Full Sterling Solitair“ von Montblanc mit dicker Miene, den ich seit 1992 immer dabei habe.

Jenseits des Dresscode: In welchem Outfit gehen Sie am Samstag zum Bäcker?


Zum Bäcker geht nur meine Frau. Und abseits des Dresscodes im Job, also daheim, laufe ich so leger herum, das will keiner sehen.

Ihre größte Stilsünde war …?

Für einen Kölner gibt es eigentlich keine Modesünde, denn jeder Jeck ist ja bekanntlich „anders“. Doch aus heutiger Sicht war mein hochglänzender Seidenanzug von Valditaro sicherlich sündhaft, den ich ganz stolz in den 1980ern getragen habe. Mooshammer ließ grüßen…

Qualität muss seinen Preis haben

Wie kaufen Sie Mode: in der Boutique, im Kaufhaus oder online? Begründen Sie bitte Ihre Wahl.


Einkaufen ist für mich sehr einfach: Ich gehe in Hamburg zu Kiton, da kennt man mich und weiß vor allem was mir und zu mir „passt“! Ansonsten kaufe ich überall dort auf der Welt ein, wo mir was gefällt. Ich liebe Luxus und Qualität, und akzeptiere, dass das seinen Preis hat. Haben muss.

Im Internet würde ich nie Bekleidung shoppen, wozu? Wenn wir alle bloß noch im Web bestellen, dann gäbe es keinen stationären Multilabel-Handel mehr. Und die Innenstädte möchte ich mal sehen, nachdem auch der Letzte unserer Zunft den Schlüssel letztmalig im Schloss seines Geschäftes umgedreht hat… Aber ich bin ja auch schon etwas älter, vielleicht sterben wir Vorort- Käufer ja auch aus, und wer weiß, vielleicht müsste ich mir Sorgen machen.

Kurz & knapp:
 Krawatte oder Fliege?

Krawatte

Rasur: Trocken oder nass?

Nass-Rasur

Anzug:
 Doppel- oder Einreiher?

Einreiher


Kaschmirmantel oder Outdoor-Jacke?

Outdoor-Jacke

Barfuß oder Lackschuh?

Barfuß