Junge Elite GipfelWarum Unternehmen einen neuen Gründergeist brauchen

Roland Berger-CEO Charles-Edouard Bouée
Roland Berger-CEO Charles-Edouard BouéeJan Voth

Um im globalen Wettbewerb bestehen zu können, müssen die Führungsetagen etablierter Unternehmen einen Transformationsprozess anstoßen. Dies betonte Roland Berger-CEO Charles-Edouard Bouée auf dem „Junge Elite Gipfel 2018“ des Wirtschaftsmagazins ‘Capital’, der gestern im Spielfeld Digital Hub in Berlin stattfand. „In vielen Unternehmen gibt es einen Mangel an Re-Entrepreneuring“, sagte Bouée. Wer heute erfolgreich ist, tendiere allerdings dazu, die nächste Welle zu verpassen.

Die unternehmerische Neu-Erfindung sei erforderlich, um relevant zu bleiben, sagte der Roland Berger-Chef weiter. Dabei sei es aber wichtig, an die eigene Geschichte sowie die Stärken und Fähigkeiten anzuknüpfen. „Unternehmen können sich nie von ihrer eigenen Vergangenheit freimachen“, so Bouée. Mit dem Prozess des Re-Entrepreneuring muss es den Managern gelingen, den Gründer-Spirit mit der ihm eigenen Kreativität und Denkweise zu reaktivieren und dauerhaft in den Strukturen zu kultivieren“, so Bouée.

Die heutige Veranstaltung steht unter dem Motto „Generation Grow – weiter lernen, weiter kommen“ und wird für die Mitglieder der „Jungen Elite – Top 40 unter 40“ in den vier Bereichen Politik & Staat, Gesellschaft & Wissenschaft, Management und Unternehmen ausgerichtet, die ‘Capital’ alljährlich kürt und in der Dezember-Ausgabe veröffentlicht. Kooperationspartner ist in diesem Jahr Roland Berger. Die Namen der diesjährigen „Junge Elite“ finden sich hier: