ManagementDie 7 wichtigsten Eigenschaften des modernen Managers

Führungskräfte brauchen in Zeiten des digitalen Wandels die Qualitäten eines LeadersGetty Images

#Fortschritt#Digitalisierung#Beschleunigung: Unternehmerischer Wandel steht im Zeitalter der Digitalisierung unter dem Doppelkreuz. Soziale Medien, globale Vernetzung, Nachrichtenübermittlung im Sekundentakt fordern stringente Führung. Unternehmen stehen vor der Herausforderung, nachhaltige Lösungen zu definieren, um geeignete Mitarbeiter zu finden, zu binden und zu entwickeln.

Dabei wird schnell vergessen, dass die verordnete Agilität nach dem Motto „höher, schneller, weiter“ auf eine analoge Konstante trifft: den Menschen! Rasante Veränderungen brauchen also keine rasanten Menschen, keine Manager, sondern echte Leader, die das Talent ihrer Mitarbeiter zu selbstverantwortlicher Flexibilität erkennen und nachhaltig fördern. Doch was heißt das für die Mitarbeiter eines Unternehmens? Vor allem bereit zu sein, neue Wege zu gehen und den Mut aufzubringen, Fehler zu machen, um schneller reagieren und lernen zu können – Eigenschaften, die Mitarbeitern über Jahre hinweg oftmals abgewöhnt wurden.

Führung heute muss der Dynamik von außen gerecht werden und gleichzeitig die analoge, menschliche Komponente im Blick haben. Neben Manager- und Unternehmerkompetenz ist mehr und mehr auch die Kompetenz als Leader im Sinne einer echten Vorbildfunktion gefragt, um Mitarbeiter als Menschen zu gewinnen, zu begleiten und zu fördern. Das Ziele-Daten-Fakten gesteuerte Denken muss einer motivierten, echten Mitarbeiterführung Platz machen. Das alte Führungsmodell hat ausgedient, den Mitarbeiter als Ressource zu sehen und Motivation als Selbstverständnis aus der Abhängigkeit vom Arbeitsplatz abzuleiten. Der Erfolg eines Unternehmens wird künftig davon bestimmt sein, wie das vorhandene Potential aller Mitarbeiter so genutzt werden kann, dass es auf einem Nährboden für Vertrauen und Zugehörigkeit gedeiht und aus einem gemeinsamen Verständnis von Sinn, Ausrichtung und gelebten Werten wächst und den Herausforderungen der Digitalisierung gewachsen ist.

#Wertevermittlung

Leader fördern, im Gegensatz zu Managern, als Mentoren die individuellen Stärken ihrer Mitarbeiter und entwickeln gemeinsam mit ihren Teams eine Ausrichtung, die von allen mitgetragen wird. Sie erarbeiten gemeinsam Werte, die verinnerlicht und gelebt werden, statt nur auf Wände geklebt oder in Rundbriefen vorgegeben sind. Ihre offene, inspirierende Kommunikation bezieht alle mit ein und bewirkt so eine gemeinsam ausgerichtete Kraft ihrer Teams. Zudem leben sie authentisch vor, wofür sie stehen und agieren somit als Vorbild.

#Mission Statement

Ein echter Leader und seine Mitarbeiter werden genau prüfen, ob die Ausrichtung, die Mission des Unternehmens bzw. die Abteilung mit der eigenen Ausrichtung und den eigenen, gelebten Werten vereinbar ist. Daher sollte die Mission klar erkennbar sein, um eine gezielte Resonanz auszulösen. Was tun wir als Unternehmen, für wen und mit welchem Beweggrund? Betrachten wir z. B. folgende Formulierung einer Anzeige: „Wir verstehen uns als Talentschmiede für Nachwuchsführungskräfte mit herausragendem Potential für ein außergewöhnliches Erfolgsmodell in der Hotelbranche.“

Hier sind die Ausrichtung des Unternehmens, die gewünschte Zielgruppe und der Beweggrund klar erkennbar. Ein Leader, der zur Zielgruppe gehört und die Mission für sich als erstrebenswert erachtet, fühlt sich angesprochen und emotional angezogen. Der Vorteil einer klaren Mission ist, dass genau definiert wird: Wer wird gesucht? Was wird geboten und wohin geht die Reise? Das spart Zeit und Energie und zieht genau die gewünschten Kandidaten an.