ManagementWie Jeff Bezos seine Meetings führt

Jeff Bezos
Jeff BezosGetty Images

Erfolgreiche Manager scheinen einen Hang zu außergewöhnlichen Meeting-Regeln zu besitzen. Vielleicht ist das ja ein Geheimnis ihres Erfolgs? Während Elon Musk verlangt, dass wirklich jeder einzelne Teilnehmer sich während eines Meetings zu Wort meldet, sorgt der laut „Forbes“ reichste Unternehmer der Welt von vornherein dafür, dass eine Gesprächsrunde nicht zu groß wird. Amazon-Gründer Jeff Bezos hat dafür seine berühmte „Zwei-Pizzas-Team-Regel“ eingeführt.

Amazon-Meetings sind Kulturschock

„Wir versuchen, die Gruppen so kleinzuhalten, dass sie von zwei Pizzas satt werden“, erklärte er 2018 bei einem Podiumsgespräch des George W. Bush Presidential Center’s Forum on Leadership. Noch entscheidender für die Produktivität eines Arbeitsgesprächs ist aber Bezos andere Regel. Die bedeute für neue Führungskräfte bei ihrem ersten Amazon-Meeting einen Kulturschock, freute sich der Firmenchef. Die Treffen beginnen nämlich mit einer stillen Leserunde.

Zu jedem Meeting wird von einem Mitarbeiter ein sechsseitiges Memo vorbereitet. Dabei handelt es sich um ein ausformuliertes Dokument, nicht einfach um eine Aneinanderreihung von Stichpunkten. „Es soll den Rahmen bilden für unser Gesprächsthema“, erklärte Bezos. „Alle sitzen um einen Tisch herum und lesen still für etwa eine halbe Stunde. Und dann diskutieren wir. Aus einer Vielzahl von Gründen ist das so viel besser als die typische Powerpoint-Präsentation. Ich könnte ewig darüber sprechen.“ Powerpoint ist übrigens bei Amazon tabu.

Bezos misstraut seinen Managern

Nun könnte man meinen, dass sich die Teilnehmer das Besprechungsprotokoll doch einfach vorab zu Gemüte führen könnten. Da aber geht Bezos mit dem gesunden Misstrauen eines Oberlehrers vor. „Manager versuchen, sich wie Schüler durch ein Meeting zu bluffen, als ob sie das Memo gelesen hätten“, mutmaßte Bezos. Er nimmt es seinen Angestellten gar nicht mal krumm. „Wir haben alle viel zu tun. Man muss sich tatsächlich die Zeit nehmen, um das Memo zu lesen. Dafür ist dann die erste halbe Stunde des Meetings da. Anschließend hat wirklich jeder das Memo gelesen und tut nicht nur so.“ Die Mischung aus gesunder Menschenkenntnis und der Bereitstellung von Ressourcen scheint bei Amazon das Erfolgsrezept für Meetings zu sein.