FondsGeheimnisvolle Mischfonds-Exoten

In den USA eilen Aktienindizes wie der S&P 500 und der Technologieindex Nasdaq von Rekord zu Rekord. Insgesamt waren die vergangenen Monate für Aktienanleger aber kein Vergnügen. Anfang des Jahres ging es an den Börsen weltweit turbulent zu, im Sommer zog der Brexit-Schock die Kurse nach unten. Aggressive Mischfonds hatten es in diesem Umfeld zuletzt schwer. Sie zeichnen sich gegenüber anderen Mischfondskategorien durch eine hohe Aktienquote aus. Seit Jahresbeginn haben global investierende aggressive Mischfonds im Schnitt rund 0,2 Prozent an Wert verloren, zeigen Zahlen der Fondsratingagentur Morningstar.

Einige wenige Fonds blieben von den Problemen an den Aktienmärkten unberührt. So hat der Klassenprimus Crocodile Capital 1 Global Focus seit Jahresbeginn rund 29 Prozent an Wert zugelegt. In den vergangenen drei Jahren erzielte er ein Plus von 31 Prozent pro Jahr und schlug damit so bekannte Mischfonds wie den Carmignac Patrimoine und den Flossbach von Storch Multiple Opportunities. Der Anbieter Crocodile Capital Partners ist allerdings das reinste Phantom. Im Internet findet man weder eine Homepage noch Kontaktdaten. Grund: Der Crocodile-Fonds hat gar keine Vertriebszulassung in Deutschland. Anleger können ihn zwar in Eigeninitiative kaufen. Der Anbieter darf ihn aber nicht bewerben und hält sich deshalb bedeckt.

Nicht alle Investmentboutiquen sind verschlossen

Auch der drittplatzierte Fonds ZZ3, der neben seiner guten Dreijahresperformance mit niedrigen Gebühren punktet, stammt von einer Boutique, die nicht gerade für ihre Offenheit bekannt ist. Er wurde von der österreichischen ZZ Vermögensverwaltung aufgelegt. Deren Chef Peter Pühringer, einer der reichsten Männer Österreichs, spricht nicht gern mit der Presse. Über sein Leben und seine Anlagestrategie ist auch so gut wie nichts bekannt. Branchenexperten bezeichnen Pühringers Fonds als Blackbox.

Nicht alle Investmentboutiquen sind so verschlossen. Da ist zum Beispiel Seilern Investment Management mit Sitz in London und Wurzeln in Österreich. Die Boutique hat den Fonds Seilern Global Trust aufgelegt, der in den vergangenen drei Jahren um rund elf Prozent jährlich zulegte und auch im laufenden Jahr im Plus liegt. Hier gibt man gern Auskunft über Strategie und Portfolio: Der Manager des Seilern Global Trust setzt stark auf Aktien, vor allem auf US-Papiere. Das kam ihm im laufenden Jahr zugute. Für Anleger, die vor hohen Aktienquoten zurückschrecken, ist der Fonds allerdings ungeeignet. Er ist derzeit zu rund 85 Prozent in Aktien investiert, der Rest ist Cash. Anleihen sind im Portfolio überhaupt nicht vertreten.