Zentralbank EZB hält außerordentliche Sitzung gegen neue Euro-Krise ab

Die EZB-Zentrale in Frankfurt. Dorthin hat der Rat seine Mitglieder am Mittwoch zu einer Dringlichkeitssitzung eingeladen, um über die Stabilität der Eurozone zu beraten
Die EZB-Zentrale in Frankfurt. Dorthin hat der Rat seine Mitglieder am Mittwoch zu einer Dringlichkeitssitzung eingeladen, um über die Stabilität der Eurozone zu beraten
© IMAGO/Schöning
Die EZB ist besorgt über das Auseinanderlaufen verschiedener Staatsanleihen. Vor allem für Italien könnte die Verschuldung bald richtig teuer werden

Der EZB-Rat hält seit 11 Uhr eine außerplanmäßige Sitzung ab. Ziel sei es, „die aktuellen Marktbedingungen zu erörtern“, teilte ein EZB-Sprecher mit. Zuvor gab es einen Abverkauf von Staatsanleihen, der sich nach der angekündigten EZB-Zinswende noch beschleunigt hatte. Eine Erklärung soll im Anschluss an die Sitzung erfolgen.

Die Ankündigung erfolgt, nachdem die Rendite der 10-jährigen italienischen Staatsanleihen in dieser Woche zum ersten Mal seit 2014 über vier Prozent gestiegen ist. Damit überschritt der Spread für Italien, also die Differenz zur als sicher geltenden deutschen Staatsanleihe mit zehn Jahren Laufzeit, zeitweise 2,4 Prozentpunkte. Solche Risikoaufschläge spiegeln die Sorge wider, dass mit der Straffung der Geldpolitik die Unterstützung für diese Länder nachlassen könnte. Die Anleger sind offenbar bisher nicht davon überzeugt, dass die EZB die Leitzinsen anheben kann, um die beispiellose Inflation im Euroraum zu bekämpfen und gleichzeitig die Anleiherenditen der schwächsten Mitglieder des Euroraums in Schach zu halten. Eine mögliche Zinserhöhung um 75 Basispunkte durch die amerikanische Notenbank FED heute Abend könnte die Nervosität nun sogar noch verstärken.

EZB muss Spagat gelingen 

Die italienischen Renditen fielen bei der Eröffnung am Mittwoch um bis zu 29 Basispunkte auf 3,89 %, während der Euro gegenüber dem Dollar um bis zu 0,6 % auf 1,0475 stieg. Die Geldmärkte reduzierten ihre Wetten auf eine Zinserhöhung um 0,5 Basispunkte auf 50 Prozent.

„Die Zentralbank muss sich Sorgen machen, wenn die Anleger auf den Sekundärmärkten keine Anleihen kaufen oder verkaufen können und die Emittenten die Finanzierung verschieben müssen“, sagte Christoph Rieger, Leiter der Festzinsstrategie der Commerzbank. „Im Gegensatz zu früheren Episoden ungeordneter Marktbewegungen macht diesmal jedoch die Inflation den Unterschied. Die EZB kann nicht einfach Geld auf das Problem schütten. Eine Straffung der Geldpolitik und höhere Zinsen sind tatsächlich notwendig.“

Während die Staatsanleihen schon seit einiger Zeit nervös sind, hat die EZB bisher nur die Reinvestitionen aus ihrem pandemischen Anleihekaufprogramm zur Stabilisierung der ihrer Meinung nach ungerechtfertigten Marktturbulenzen eingestellt.

In der Zwischenzeit haben die Anleger nach einem zusätzlichen Instrument zur Bekämpfung der sogenannten „Fragmentierung“ Ausschau gehalten. Unter der Fragmentierung wird das unerwünschte Auseinanderlaufen der Renditen für Staatsanleihen verstanden. Als die EZB-Geldpolitiker in der vergangenen Woche dann aber kein etwaiges Instrument vorstellten, gab es eine gewisse Enttäuschung.

Keine Grenzen

Der EZB-Rat sagt zwar, dass er schnell ein neues Instrument entwickeln kann, aber er zögert, Einzelheiten zu nennen, da er davon überzeugt ist, dass dies nur wenige Vorteile mit sich bringt, und befürchtet, dass die Märkte sofort versuchen könnten, seine Grenzen auszutesten.

EZB-Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel, die für die Marktoperationen der EZB zuständig ist, signalisierte am Dienstagabend, dass jede Reaktion auf die Panik an den Anleihemärkten zum richtigen Zeitpunkt erfolgen und von der jeweiligen Situation abhängen wird, mit der die Beamten konfrontiert sind. Sie versicherte jedoch, dass die EZB keine Veränderungen der Finanzierungsbedingungen dulden werde, die über die fundamentalen Faktoren hinausgingen und die geldpolitische Transmission gefährdeten, und dass die Verpflichtung, eine Fragmentierung zu verhindern, „keine Grenzen kennt“.

Diese Äußerungen zogen Parallelen zu dem berühmten Versprechen des ehemaligen EZB-Präsidenten Mario Draghi aus dem Jahr 2012, alles zu tun („whatever it takes“), um den Euro zu retten. Schnabel hob das Pandemic Emergency Purchase Program (PEPP) der EZB und das unter Draghi geschaffene OMT als Beispiele für die Fähigkeit der politischen Entscheidungsträger hervor, auf verschiedene Arten von Marktstress zu reagieren.

Der Sturm auf die Anleihen kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die EZB bereit ist, acht Jahre negativer Zinssätze mit einem „nachhaltigen“ Zyklus von Erhöhungen zu beenden, die ab Juli geplant sind und eine wahrscheinliche Erhöhung um einen halben Prozentpunkt im September beinhalten. Sie plant, die Nettokäufe im Rahmen ihres langjährigen Anleihekaufprogramms Anfang nächsten Monats zu beenden.

©2022 Bloomberg L.P.

Mehr zum Thema



Neueste Artikel