GeldanlageEin Kloster zeigt, wie man mit Aktien richtig anlegt

Schwester Lioba ist die Finanzchefin des Klosters. Ihre Tage beginnen immer mit der Morgenmesse
Schwester Lioba ist die Finanzchefin des Klosters. Ihre Tage beginnen immer mit der MorgenmesseJulia Sellmann

Jeden Morgen liest die Nonne in der Frühmesse im Gotteslob, und in der Mittagspause studiert sie den Finanzteil der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Ein solides Fundament und Gottvertrauen, mehr braucht man kaum, wenn man wie Schwester Lioba über ein millionenschweres Anlageportfolio wacht.

Eine solche Kombination schafft Gelassenheit, und das hilft ihr, wenn sie im Gemeinschaftsraum des Klosters wieder mal eine verunsicherte Mitschwester trifft. Als etwa der Dieselskandal bei VW aufflog, fragte eine Schwester: „Haben wir die Aktie im Depot?“ Nein, beruhigte Schwester Lioba, rechtzeitig verkauft. Oder als eine andere Nonne einen Roman über soziale Netzwerke gelesen hatte und sich bei ihr erkundigte: „Gehören uns Facebook-Papiere?“ Nein, konnte Schwester Lioba antworten – aber dafür Amazon und Visa und Berkshire Hathaway, die Firma des legendären US-Investors Warren Buffett.

Seit dem Jahr 2012 verwaltet Schwester Lioba das Geldvermögen der Abtei
Seit dem Jahr 2012 verwaltet Schwester Lioba das Geldvermögen der Abtei (Foto: J. Sellmann)

Schwester Lioba, 56, eine kleine Frau mit kräftiger Stimme, lebt in der Abtei Mariendonk und sagt: „Ich bin hier quasi der CFO.“ Der Chief Financial Officer, die Finanzvorständin des Klosters und dessen Chefanlegerin.

Viele Klöster und Kirchengemeinden verwalten große Vermögen, doch an die Börse trauen sich längst nicht alle. In dieser Hinsicht unterscheiden sich viele Bischöfe, Pastoren, Mönche und Nonnen gar nicht so besonders vom Rest der Deutschen. Rund zehn Millionen Aktionäre gibt es hier zu Lande, in den vergangenen fünf Jahren sind gerade einmal 550.000 hinzugekommen. Und 27 davon leben in Grefrath am Niederrhein, gut 30 Kilometer Luftlinie nordwestlich von Düsseldorf.

Die Motive der Nonnen für das Börsenwagnis waren existenzielle: Zum einen brauchen sie die Erträge aus ihrem Vermögen, um das Abteigebäude zu erhalten, zum anderen müssen sie daraus ihre Alterssicherung finanzieren – während klassische Geldanlagen wie Tagesgelder rar geworden sind, mit denen man noch ansatzweise etwas verdient. Circa 1,5 Mio. Euro ihrer Rücklagen haben die Nonnen inzwischen in Aktien und Anleihen investiert. Die Börse muss ein ganzes Kloster retten – und ausgerechnet von den Nonnen können andere Anleger viel lernen.

Deutschland in klein

Wie es zu dem Börsengang kam, verstehen Besucher, wenn sie in den ersten Stock des Klosters steigen. Hier arbeitet eine Schwester mit Nadel und Faden ein Muster aus Blättern in eine Schützenfahne ein, die ein Verein bestellt hat. In einem anderen Raum ruckelt eine Nonne an einem ratternden Webstuhl und näht ein Messgewand. Und hinter den Fenstern sehen die Schwestern das Land des Klosters, verpachtet an Bauern, auf dem im Sommer der Mais blüht. Die Nonnen leben von dem, was sie mit dem Kloster und seinen Ländereien erwirtschaften.

Es klingt nach einem kleinen Idyll, doch die Welt der Nonnen ist in Bedrängnis: 1899 errichtet, hat das Kloster beide Weltkriege überstanden, wurde 1948 zur Abtei erhoben, zum selbstständigen Kloster. Aber jetzt leben noch 27 Frauen hier, vor zehn Jahren waren es noch 42, der Altersdurchschnitt liegt bei 67. Die meisten erhalten kaum oder gar keine Rente, weil sie nicht mehr in die Rentenkasse einzahlen, seit sie im Kloster leben. Künftig werden immer weniger Schwestern arbeiten, weil sie zu alt sind und womöglich Pflege brauchen. Immer weniger Junge müssen das Einkommen erarbeiten, von dem das Kloster lebt. Die Abtei ist im Kleinen wie das deutsche Rentensystem.