AktienAktie der Woche - Talanx


Capital-DepescheDer Tipp der Woche ist Bestandteil der Capital-Depesche, unserem 6-seitigen Börsenbrief für Anleger mit dem aktuellen Geschehen an den Kapitalmärkten, fundierten Analysen, dem erfolgreichen Depesche-Depot und vielem mehr. Hier können Sie die Depesche bestellen


Das Niedrigzinsumfeld setzt den Versicherungskonzernen zu. Talanx ist daher einen radikalen Schritt gegangen und hat das Geschäft mit klassischen Lebensversicherungen eingestellt und bilanziell bereinigt. Nun will das Management die Profitabilität in den Erstversicherungssegmenten weiter steigern. Die Pläne dazu hat Talanx Mitte November 2016 auf einem Kapitalmarkttag vorgestellt. Im internationalen Geschäft soll die Bruttoprämie bis 2019 durchschnittlich um mehr als fünf Prozent pro Jahr steigen. Seit der Veranstaltung ist die Aktie im Rallyemodus.

Talanx-Chart

Nun wurde der Aufwärtstrend durch starke Geschäftszahlen untermauert: 2016 hat der Konzern sein Ergebnis auf Basis vorläufiger Zahlen von 734 Mio. auf „leicht über 900 Mio. Euro“ gesteigert. Damit hat Talanx das ursprüngliche Ergebnisziel deutlich übertroffen. Zudem wurde die 2017er-Prognose angehoben: Das Ergebnis soll bei rund 800 Mio. Euro statt bei „mindestens 750 Mio. Euro“ landen.

Nachdem die Aktie jahrelang unter ihrem Buchwert gehandelt wurde, notiert sie nun leicht darüber. Das Eigenkapital ist werthaltig: Rund 76,5 Prozent des Talanx-Börsenwerts sind durch den 50,2-prozentigen Anteil an Hannover Rück abgedeckt. Der Rest steht für das Geschäft mit Erstversicherungen, das bis 2021 genauso viel Gewinn abwerfen soll wie die Rückversicherung. Gehen die Pläne auf, ist die Aktie eklatant unterbewertet.